Wandfarben: Welche Farben sind für Allergiker geeignet?

Stand:
Meine Frau ist gegen die Konservierungsstoffe Chlormethylisothiazolinon (CMI) und Methylisothiazolinon (MI) allergisch, weil sie früher Abschminktücher verwendet hat.

Nachdem ich die Wände unserer Wohnung gestrichen habe, reagierte sie so stark, dass sie vorübergehend zu ihren Eltern gezogen ist. Was können wir tun? Wo können noch überall Isothiazolinone enthalten sein?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Isothiazolinone können über mehrere Wochen noch aus damit konservierten Wandfarben ausgasen. Der Prozess lässt sich beschleunigen, in dem man die Räume wiederholt stark aufheizt und dann lüftet.
  • Wenn eine Kontaktallergie erst einmal besteht, muss man das Kontaktallergen oft lebenslang vermeiden.

Lesen Sie bei Farben, Lacken, Kleistern, Klebern etc. sorgfältig das Etikett und am besten auch das Sicherheitsdatenblatt. Weisen Sie auf die Allergie hin, wenn sie Handwerksarbeiten in Auftrag geben.

Off

Detaillierte Antwort:

Die Konservierungsmittel CMI und MI sind Kontaktallergene, die durch ihren breiten Einsatz so zu einer Zunahme von Sensibilisierungen geführt haben, dass diese in Kosmetik, die auf der Haut verbleibt, mittlerweile verboten wurden.

Welche Wandfarben sind für MI- und CMI-Allergiker besonders geeignet?

Es gibt Silikatdispersionswandfarben, die aufgrund ihres hohen pH-Wertes nicht weiter konserviert werden müssen und daher für Allergiker besonders geeignet sind. Solche Farben werden beispielsweise mit dem natureplus - Siegel angeboten.

Woran kann man MI- und CMI- haltige Farben und Gemische erkennen?

  • Kleber, Farben, Tapetenkleister und Lacke mit MI müssen mit folgendem Hinweis versehen sein: EUH208 „Enthält Chlormethylisothiazolinon, kann allergische Reaktionen hervorrufen“ oder H317 „Kann allergische Hautreaktionen hervorrufen“.
  • Vorsicht bei Abtönfarben und Farbmischsystemen: Unter Umständen gelangt auf diesem Weg das allergieauslösende Konservierungsmittel in die Farbe.
  • Auch das Sicherheitsdatenblatt einer Farbe kann helfen, herauszufinden, ob Isothiazolinone zur Konservierung verwendet wurden. Im Abschnitt 3.2 sollten zur Konservierung verwendete Isothiazolinone unter der Überschrift „Gefährliche Inhaltsstoffe“  aufgelistet sein. Sicherheitsdatenblätter bieten viele Händler und Hersteller zum Download auf ihren Internetseiten an.
  • Wandfarben, die den Blauen Engel tragen, dürfen spätestens ab dem 01.01.2021 keine Konservierungsstoffe mehr enthalten. Falls Sie einen Hinweis auf eine Allergiker-Hotline auf der Verpackung sehen, sollten sie vorsichtig sein. Möglicherweise sind in dieser Farbe noch allergieauslösende Konservierungsmittel enthalten.

In welchen Produkten können außerdem diese allergieauslösenden Konservierungsstoffe enthalten sein?


Quellen:

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!

Sitzsack und Gefahrensymbol Gesundheitsgefahr

Online-Schadstoffberatung: Sie fragen, wir antworten

Beantwortete Fragen zu Schadstoffen in Gebäuden, Bauprodukten, Inventar und vielen anderen Produkten – Stellen Sie unseren Expert:innen Ihre Frage!

Zuletzt gefragt

Trinkflaschen: Worauf soll ich beim Kauf achten?

Ich möchte mir eine neue Trinkflasche kaufen. Welche können Sie mir empfehlen?

Wespennest im Garten: Welches Mittel empfehlen Sie?

In unserem Gartenschuppen haben sich Wespen eingenistet, die sehr lästig sind, wenn wir im Garten essen möchten. Welches Mittel empfehlen Sie?

Eichenprozessionsspinner im Garten: Wie soll ich mich verhalten?

In meinem Garten sind Nester des Eichenprozessionsspinners. Wie soll ich mich jetzt verhalten?

Silikonbackformen: Kann ich sie ohne Bedenken zum Backen verwenden?

Ich habe Muffin-Förmchen aus Silikon geschenkt bekommen. Kann ich diese ohne Bedenken zum Backen verwenden oder sind diese gesundheitsschädlich?

Hauskauf möglichst ohne Schadstoffe

Wir befinden uns in der heißen Phase einer Haussuche und leider gibt es kaum Häuser, die nach 1995 erbaut worden sind und gleichzeitig bezahlbar wären.