Kinderwagen imprägnieren: Gibt es unbedenkliche Sprays?

Stand:

Meine Freundin empfahl mir, unseren Kinderwagen mit einem Imprägnierspray für Outdoorjacken gegen Verschmutzung und Nässe zu schützen. Ich mache mir allerdings Sorgen, dass das gesundheitsschädlich für meine Tochter sein könnte. Gibt es unbedenkliche Imprägniersprays?

Off

Das Wichtigste in Kürze:

Imprägniersprays können gesundheitsschädliche Substanzen enthalten  und sollten deshalb vorsorglich nicht zum Schutz von Kinderwagen eingesetzt werden – auch nicht, wenn diese mit „frei von XY“ beworben werden.

Es ist gut, dass Sie sich Gedanken machen, ob Imprägniersprays bedenklich für Kinderwagen sein könnten.

Viele Imprägniersprays enthalten poly- und perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS), auch poly- und perfluorierte Chemikalien genannt (PFC), die die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen schädigen können. Eine von 2014-2017 durchgeführte Biomonitoring-Studie des Umweltbundesamtes zeigt, dass besonders kleine Kinder stärker mit  toxischen PFAS wie PFOA (Perfluoroctansäure) und PFOS (Perfluoroctansulfonsäure) belastet sind. PFOA kann die Leber schädigen, vermutlich Krebs erzeugen und das Hormonsystem stören. Viele Hersteller tauschten die mittlerweile verbotenen Fluorverbindungen gegen ähnliche, kurzkettigere Verbindungen aus, die häufig höher konzentriert eingesetzt werden, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Auch diese sind langlebig und es besteht der Verdacht, dass diese ebenfalls gesundheitsschädlich wirken können. Kinder sind ohnehin schon mit diesen Substanzen belastet und sollten vorsorglich nicht noch zusätzlich mit diesen fluorierten Chemikalien in Kontakt kommen.

Außerdem stellen Fluorchemikalien eine große Umweltbelastung dar, von der Herstellung über den Gebrauch bis zur Entsorgung. Sie werden als "Forever Chemicals" bezeichnet, weil sie in der Umwelt nicht abgebaut werden und sich mittlerweile selbst in entlegenen Regionen der Erde nachweisen lassen. In der EU ist derzeit ein Verbot der gesamten Stoffgruppe geplant. Auf Imprägniermittel mit Fluorchemikalien sollten Sie also komplett verzichten. Achtung: Wenn ein Imprägniermittel mit „PFOA-frei“ oder „PFOS-frei“ frei beworben wird, sind in der Regel andere Fluorchemikalien enthalten. Hersteller, die ganz auf Fluorchemikalien verzichten, werben eher mit „fluorfrei“ oder „PFC frei“.

Da Kinder Hautkontakt mit dem Kinderwagen haben oder sogar an dem Bezugsstoff lutschen, sind auch  fluorfreie Imprägniermittel nicht geeignet, da diese Mineralöle, Silikone oder Polyurethane enthalten können.


Quellen:

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!