Menü

Beratung. Information. Interessenvertretung. Die unabhängige Anlaufstelle für Verbraucher.

Richtig lüften

Stand:

Fenster auf, Fenster zu - die richtige Balance für ein angenehmes und angemessenes Raumklima zu finden, ist gar nicht so einfach.

Off

Wie viel und wie lange täglich gelüftet werden muss, um dicke Luft, Schimmel und Bauschäden zu vermeiden, hängt von einigen Faktoren ab: von den eigenen Wünschen und der Raumtemperatur, vom Zustand des Gebäudes, dem Zuschnitt der Wohnung, der Jahreszeit, der Außentemperatur und den Windverhältnissen.

Allgemeingültige Empfehlungen etwa zur Häufigkeit und Dauer des Lüftens sind vor diesem Hintergrund und angesichts sich ständig wandelnder Baustandards kaum zu geben. Ein Basis-Check als Energieberatung vor Ort kann dabei helfen, die Bedingungen und Möglichkeiten der eigenen vier Wände zu verstehen und die individuell beste Lösung zu finden.

Für Frischluft sorgen

Mit der Atmung wandeln Menschen und Tiere Sauerstoff in Kohlendioxid um. Ist die Luft in einem Raum vom Gefühl her abgestanden, liegt vermutlich eine erhöhte Kohlendioxid-Konzentration vor. Zusätzlich können sich weitere Schad- und Geruchsstoffe etwa aus Möbeln und Baumaterialien im Raum anreichern. Diese Einflüsse tragen zu Konzentrationsproblemen und Müdigkeit bei oder belasten die Gesundheit. Regelmäßiges kurzes Stoß- oder Durchzuglüften sorgt schnell für die nötige Frischluftzufuhr.

Feuchtigkeit vertreiben

In einem Vier-Personen-Haushalt werden pro Tag zwischen sechs und zwölf Liter Wasser an die Luft abgegeben. Diese Feuchtigkeit kann sich an kalten Oberflächen der Wohnung niederschlagen und bietet damit ideale Bedingungen dafür, dass sich Schimmelpilze ansammeln. Um dies verhindern, sollten Sie drei- bis viermal täglich die Fenster weit öffnen, damit die feuchte Luft schnell ausgetauscht wird. Dies gilt insbesondere nach dem Duschen, Baden oder Kochen, wenn größere Dampfmengen entstehen.

Im Winter ist weniger mehr

Während des Lüftens wird in den kühleren Jahreszeiten warme, feuchte Innenraumluft gegen kühle, trockene Außenluft ausgetauscht. Sobald sich die Luft erwärmt hat, sinkt die relative Luftfeuchte im Innenraum, und die Raumluft kann neue Feuchtigkeit aufnehmen. Dieser Prozess lässt sich leicht mit einem Thermo-Hygrometer beobachten, das für wenige Euro zum Beispiel im Baumarkt erhältlich ist. Im Winter sollte die relative Luftfeuchte nicht lange über 50 Prozent - in schlecht gedämmten Gebäuden besser nicht über 40 Prozent - liegen. Je wärmer es draußen wird, umso länger können Fenster und Türen offen stehen, um für den gewünschten Luftaustausch zu sorgen.

Eine Dauerlüftung über gekippte Fenster sollte aber in der kalten Jahreszeit unbedingt vermieden werden, denn dadurch geht viel Wärmeenergie verloren. Zudem kühlen die Wände im Fensterbereich stark ab - mit der Folge, dass sich schnell Kondenswasser und Schimmel bilden können.

Mechanische Lüftung ersetzt eiserne Disziplin

Wenn zum Lüften die Zeit fehlt, die Gebäudehülle nach einer Sanierung wesentlich dichter geworden ist oder die Fenster aus Gründen des Lärm- oder Einbruchsschutzes nicht oft geöffnet werden können, ist der Einbau einer Lüftungsanlage eine sinnvolle Investition in ein gesundes Wohnklima. Eine Lüftungsanlage sorgt für einen gleichmäßigen, bedarfsgerechten Luftaustausch. Die in unterschiedlichen technischen Ausführungen erhältlichen Systeme senken die Konzentration von Schadstoffen und Feuchtigkeit in der Raumluft, schützen die Räume vor Schäden durch Schimmel und helfen zudem beim Energiesparen.

Wenn zum Lüften die Zeit fehlt, die Gebäudehülle nach einer Sanierung wesentlich dichter geworden ist oder die Fenster zum Lärm- oder Einbruchsschutz nicht oft geöffnet werden können, ist der Einbau einer Lüftungsanlage eine sinnvolle Investition in ein gesundes Wohnklima. Sie sorgt – je nach Bedarf und Einstellung – für einen gleichmäßigen und kontrollierten Luftaustausch. Die in unterschiedlichen technischen Ausführungen erhältlichen Systeme reduzieren die Konzentration von Schadstoffen und Feuchtigkeit in der Raumluft, schützen die Räume vor Schäden durch Schimmel und helfen zudem beim Energiesparen.

Fenster den ganzen Tag kippen oder kurz ganz öffnen? Was effektiver ist, zeigt der folgende Video-Clip. Am besten für gute Raumluft und gegen Feuchtigkeit sowie Schimmel: Durchzug!

Video: Richtig lüften