Puppen: Welche Puppe enthält keine gesundheitsschädlichen Stoffe?

Stand:
Wir möchten unserer Tochter zu Weihnachten eine Puppe schenken. Haben Sie Infos, welche Puppe keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthält?

Das Wichtigste in Kürze:

Off

Detaillierte Antwort: Insbesondere für kleinere Kinder sind verantwortungsvoll produzierte Stoffpuppen empfehlenswert z.B. solche aus GOTS (Global Organic Textile Standard)-zertifizierten Stoffen.  Öko Test veröffentlichte im Dezember 2023 einen Test zu Spielzeugpuppen, in dem acht von zehn Stoffpuupen mit „gut“ oder „sehr gut“ abschnitten, während wegen der enthaltenen Weichmacher keine Kunststoffpuppe besser als „befriedigend“ bewertet wurde.

Hier erfahren Sie, worauf man bei Stoffspielzeug außerdem achten kann

Entfernen Sie bei Stoffpuppen für kleine Kinder vorsichtshalber die Etiketten und waschen Sie die Puppenkleidung, bevor Ihr Kind damit spielt. Egal woraus de Puppe besteht, bei Kindern, die Spielzeug noch in den Mund nehmen, sollte die Puppe und das Zubehör keine ablösbaren, verschluckbaren Kleinteile enthalten.

Plastikpuppen bestehen so gut wie alle aus dem Kunststoff PVC (Polyvinylchlorid). Damit man aus diesem ursprünglich harten Kunststoff weiche, elastische Puppen herstellen kann, sind Weichmacher notwendig. Diese Weichmacher sind nicht fest an den Kunststoff gebunden sondern werden nach und nach freigesetzt. Einige Phthalatweichmacher wurden in Spielzeug wegen ihrer schädigenden Wirkung auf das Hormonsystem verboten. Daher werden heute Ersatzweichmacher (z.B. ATBC, DEHT; TXIB oder DINCH) verwendet, deren gesundheitliche Bewertung noch Fragen offen lässt. Untersuchungen an Kindern zeigen, dass in deren Urin Abbauprodukte von Phthalatweichmachern und in den letzten Jahren zunehmend auch des Ersatzweichmachers DINCH (Diisononyl cyclohexane-1,2 –dicarboxylat) nachweisbar sind. Während bestimmte Phthalatweichmacher das Hormonsystem schädigen und unfruchtbar machen können, kann DINCH im Tierversuch in hohen Konzentrationen die Nieren schädigen. TXIB steht im Verdacht, das ungeborene Kind schädigen zu können.

 PVC fiel in der Vergangenheit oft durch weitere problematische Zusatzstoffe auf.


Quellen:

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!

Sitzsack und Gefahrensymbol Gesundheitsgefahr

Online-Schadstoffberatung: Sie fragen, wir antworten

Beantwortete Fragen zu Schadstoffen in Gebäuden, Bauprodukten, Inventar und vielen anderen Produkten – Stellen Sie unseren Expert:innen Ihre Frage!

Zuletzt gefragt

Trinkflaschen: Worauf soll ich beim Kauf achten?

Ich möchte mir eine neue Trinkflasche kaufen. Welche können Sie mir empfehlen?

Imprägnierspray von Simex Outdoor: Kann PFC enthalten sein?

Ich habe eine Spraydose "Imprägnierspray" 400ml der Firma Simex Outdoor Int. GmbH gekauft. Dann hörte ich, dass oft in solchen Imprägniermitteln der hoch giftige Stoff  PFC enthalten ist. Ist das auch bei diesem Imprägnierspray auf Wasserbasis der Fall? Müssen PFC gekennzeichnet werden?

Krebserregender Stoff in alter Sonnencreme?

Ich habe gelesen, dass alte Sonnencreme einen krebserzeugenden Stoff enthält. Muss ich jetzt jede Saison neue Creme kaufen und die alte Flasche wegwerfen? Gibt es auch Cremes, die unbedenklich sind und die ich länger verwenden kann?

Kosmetikkennzeichnung: Warum keine Inhaltsstoffe in deutscher Sprache?

Ich frage mich bei Kosmetik oft, ob die Inhaltsstoffe den hohen Preis wert sind. Warum stehen auf Pflegeprodukten wie z. B. Cremes oder Duschgelen die Inhaltsangaben nicht auf Deutsch wie bei Lebensmitteln? Und wie kann ich herausfinden, welche Mengen eines ausgelobten Inhaltsstoffes enthalten sind?

Fingermalfarben – worauf kann ich achten?

Auf der Packung von Fingerfarben habe ich erstaunt gelesen, dass diese Konservierungsmittel enthalten. Meine Freundin meinte, dass diese oft auch Schwermetalle enthalten. Wie finde ich Fingerfarben, die meinem Kind nicht schaden?