Radonmessung: An wen kann ich mich wenden?

Stand:

Ich möchte gerne, wenn möglich, selbst eine Radonmessung durchführen und falls nicht, wissen, an wen ich mich wenden kann.

Off

Radonmessungen kosten etwa 30-50 Euro und können einfach selbst durchgeführt werden. Dazu können Sie sich von einem Messlabor, das vom Bundesamt für Strahlenschutz anerkannt ist, einen oder mehrere passive Radondetektoren (kleine Dosen zum Aufstellen) zusenden lassen. Eine Liste anerkannter Labore finden Sie unter dem Punkt "Wo bekomme ich ein Messgerät?" auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Eine Dose kann an der Stelle im Keller aufgestellt werden, an der die Versorgungsleitungen ins Haus eintreten. Dort ist die Radonkonzentration in der Regel am höchsten. Eine weitere Dose sollte in dem Zimmer aufgestellt werden, in dem man sich am längsten aufhält. Das ist üblicherweise das Schlafzimmer.
Die Messung wird am besten über 12 Monate durchgeführt, um einen Jahresmittelwert zu erhalten und die langfristige Belastung der Gebäudenutzer richtig einzuschätzen. Durch das unterschiedliche Lüftungsverhalten sind die gemessenen Radonkonzentrationen in den Wintermonaten häufig höher als im Sommer. Um die Belastung nicht zu unterschätzen, sollten kürzere Messungen, die nur über drei Monate laufen, daher am besten im Winter durchgeführt werden.
Radioaktives Radon-Gas entsteht durch den Zerfall von Uran, das in Böden und Gestein von Natur aus in unterschiedlichem Maße enthalten sein kann. Es kann über den Untergrund in Gebäude eintreten. Daher ist die Belastung in Kellern höher als in den höher liegenden Stockwerken. Derzeit werden etwa 5 Prozent aller Lungenkrebsfälle in Deutschland auf Radon in Gebäuden zurückgeführt.

Lokale Radonwerte können Sie beispielsweise beim Umweltamt Ihrer Stadt erfragen oder auf Radonkarten Ihrer Region im Internet nachschauen. Auf den Seiten des  Bundesamtes für Strahlenschutz finden Sie ebenfalls Karten zur räumlichen Verteilung von Radon in Deutschland. Dort finden Sie auch weitere ausführlichere Informationen zu Radon.

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!