Alten Bodenbelag auf Schadstoffe prüfen: Wer kann weiterhelfen?

Stand:
Ich wohne in einem ca. 60 Jahre alten Haus und möchte die Böden auf Schadstoffe prüfen lassen. Wer kann mir da weiter helfen?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei Bodenbelägen aus den 1960er Jahren sind verschiedene Schadstoffen möglich.
  • Eine chemische Analyse sollte erfolgen, bevor alte Bodenbeläge entfernt werden bzw. wenn diese bereits Schäden aufweisen, um die Ausführenden und Gebäudenutzer:innen vor Schadstoffen zu schützen.
Off

Detaillierte Antwort:

Bei bestimmten älteren Bodenbelägen ist eine solche Untersuchung notwendig, ganz besonders, wenn die Bodenbeläge beschädigt sind oder bevor diese ausgebaut werden sollen. So wurden Parkett und andere Bodenbeläge etwa bis Ende der sechziger Jahre mit PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe)-haltigem Teerkleber verklebt. Die Stiftung Warentest wies in solchen Klebern teilweise zusätzlich PCB (Polychlorierte Biphenyle), Dioxine und Furane nach. Auch mit Asbest im Kleber oder im Estrich muss unter Umständen gerechnet werden.

Außerdem können in dem Zeitraum asbesthaltige Floor-Flex-Platten und Cushion-Vinyl-Beläge verlegt worden sein, eventuell ebenfalls mit PAK-haltigem Kleber. Falls Sie die Bodenbelagsprobe selbst nehmen, sollten Sie sich von dem ausgewählten Labor eine genaue Anleitung zur Probenahme geben lassen, da bei Verdacht auf Asbest ansonsten die Gefahr einer Faserfreisetzung besteht. Hier finden Sie beispielweise entsprechende Experten (meist nach Postleitzahl geordnet):

 

Weitere Informationen zur Schadstoffuntersuchung finden Sie auf unserer Internetseite.

Hier finden Sie Hinweise zur Entfernung von teerverklebten Bodenbelägen. Falls der Bodenbelag Asbest enthalten sein sollte, finden Sie hier allgemeine Informationen zum Thema Asbest sowie Hinweise, was Sie bei der Entfernung beachten müssen.

Quellen:

PAK - Gesundheitsgefahr durch Parkettböden

Stiftung Warentest „Parkettkleber – noch giftiger!"

 


Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer jeweiligen Veröffentlichung wiedergibt.

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!

Sitzsack und Gefahrensymbol Gesundheitsgefahr

Online-Schadstoffberatung: Sie fragen, wir antworten

Beantwortete Fragen zu Schadstoffen in Gebäuden, Bauprodukten, Inventar und vielen anderen Produkten – Stellen Sie unseren Expert:innen Ihre Frage!

Zuletzt gefragt

Trinkflaschen: Worauf soll ich beim Kauf achten?

Ich möchte mir eine neue Trinkflasche kaufen. Welche können Sie mir empfehlen?

Imprägnierspray von Simex Outdoor: Kann PFC enthalten sein?

Ich habe eine Spraydose "Imprägnierspray" 400ml der Firma Simex Outdoor Int. GmbH gekauft. Dann hörte ich, dass oft in solchen Imprägniermitteln der hoch giftige Stoff  PFC enthalten ist. Ist das auch bei diesem Imprägnierspray auf Wasserbasis der Fall? Müssen PFC gekennzeichnet werden?

Krebserregender Stoff in alter Sonnencreme?

Ich habe gelesen, dass alte Sonnencreme einen krebserzeugenden Stoff enthält. Muss ich jetzt jede Saison neue Creme kaufen und die alte Flasche wegwerfen? Gibt es auch Cremes, die unbedenklich sind und die ich länger verwenden kann?

Künstlerfarben und Pigmente: Gibt es besonders schadstoffarme Produkte?

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einem Arzt in einem Malkurs. Dort wurde mir bewusst, dass die meisten Inhaltsstoffe außer vielleicht Gummi arabicum gesundheitsschädlich sein können. Gerade bei Pigmenten, die giftig sind, würde ich gerne mehr über Alternativen erfahren.

Bambusgeschirr: Eine gute Alternative zu Plastiktellern und –bechern?

In Supermärkten, aber auch in Bioläden und Welt-Läden werden Bambus-Schüsseln und Bambus-Becher angeboten. Ist Bambus-Geschirr wirklich eine gute Alternative zu Plastiktellern und –bechern?