Regionale Lebensmittelversorgung unterstützen

Stand:

Regionale Lebensmittel – ein beliebter Einkaufstrend von Verbrauchern. Doch in Zeiten von Corona bekommt Regionalität eine neue, noch größere Bedeutung.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Eine auf viele Betriebe verteilte Versorgung verringert die Risiken von  Versorgungsengpässen
  • Regionale Lebensmittelproduktion macht unabhängiger von Importen und langen Lieferketten.
Auf einem Marktstand liegen Gemüse und Salate aus, ein Schild weist auf regionale Hersteller hin.
Off

In Krisenzeiten sind kleine und mittelständische Landwirtschaftsbetriebe und Handwerksunternehmen im Lebensmittelbereich besonders wichtig. Wenn große Betriebe mit europaweiten oder globalen Lieferketten oder einzelne wichtige Zulieferbetriebe ausfallen (z.B. wegen Quarantäne, Logistikproblemen, Grenzschließungen), kann es zu Produktionsausfällen und Versorgungsengpässen kommen. Ist die Versorgung dagegen auf viele Betriebe verteilt und in der Nähe, verringern sich die Risiken. 

Bei bestimmten Lebensmitteln, vor allem Obst und Gemüse, sind wir in Deutschland stark auf Importe angewiesen, denn der Selbstversorgungsgrad bei Gemüse liegt durchschnittlich nur bei gut einem Drittel des Verbrauchs, bei Obst ist es sogar nur etwa ein Fünftel. Während bei uns die Flächen, die für den Anbau pflanzlicher Lebensmittel genutzt werden, in den letzten Jahren kleiner wurden, sind die Flächen für Exportprodukte und den Anbau von Energiepflanzen gewachsen. 

Auch deshalb ist es wichtig, die regionale Lebensmittelproduktion zu stärken, um in Krisenzeiten unabhängiger zu werden von Importen und langen Lieferketten. Aber wegbrechende Umsätze bedrohen seit Jahren regionale Landwirte und Handwerksbetriebe wie Bäcker, Metzgereien, Konditoren und regional verarbeitende Unternehmen. Die Preispolitik des Handels bevorteilt großangelegte industrielle Produktion, dagegen sind kleinteilige Strukturen und handwerkliche Verarbeitung immer weniger konkurrenzfähig. Einbrüche in der Nachfrage durch die aktuelle Krise, weniger Berufstätige und Schließungen von Schulen und Gastronomie machen den Lebensmittel-Handwerkern, Cateringunternehmen, To-go-Geschäften und den kleineren Landwirtschaftsbetrieben große Sorgen. Immer mehr Verbraucher bevorzugen eine regionale, also eine nahe Versorgung mit Lebensmitteln. Die erhöhte Transparenz schafft Vertrauen: Wissen wo die Lebensmittel herkommen, statt anonymer Ware vom Weltmarkt. Deshalb wollen viele Verbraucher die regionalen Betriebe unterstützen und regional einkaufen. Bei der Auswahl von regionalen, heimischem Obst und Gemüse hilft unser Saisonkalender.

Aktiv unseren regionalen Landwirten helfen!

Landwirtschaft und viele Verbraucherinnen und Verbraucher versuchen, solidarisch und fair miteinander umzugehen. Gerade beginnt die Pflanzzeit für heimisches Gemüse. Bei Spargel und Erdbeeren stehen schon erste Erntearbeiten an. Für Aussaat und Pflanzung, Pflege, Ernte von Obst und Gemüse mangelt es jedoch an Saisonarbeitskräften. Was jetzt nicht geerntet wird, ist verschwendet und was jetzt nicht gepflanzt wird, fehlt uns später. Wer tatkräftig helfen will, findet hier Angebote zur bezahlten Mitarbeit:

Regionale Lebensmittel erhöhen die Versorgungssicherheit gerade in Krisen. Deshalb sollten wir die Landwirtschaft dabei unterstützen, noch vielfältiger zu werden und mehr regionale Produkte zu vermarkten. Insgesamt gibt es viele gute Gründe, Landwirtschaft und Handwerksbetriebe hier vor Ort wertzuschätzen, ob nun Bio oder Konventionell: für die Vielfalt regionaler Sorten und Spezialitäten, für Lebensmittel, deren Erzeugung Verbraucher nachvollziehen können und die einen wertvollen Beitrag für unsere Kulturlandschaft und die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region leisten. Hier finden Sie regionale Lebensmittelangebote:

Einkaufen beim Bauern, in Hofläden und auf Wochenmärkten

Obst- und Gemüsekisten 

Frisches und regionales Gemüse und Obst direkt nach Hause geliefert bekommen: Es gibt es viele Anbieter, die Gemüse- und Obstkisten als Abo oder auf Bestellung in verschiedenste Regionen liefern. Egal ob Großfamilie oder Single-Haushalt: Bei der Vielzahl an Anbietern lassen sich Kisten mit Rezepten ganz nach Bedarf zusammenstellen.

Gemeinsam Einkaufen