Einkauf von Kosmetik im Internet

Stand:

Der Einkauf von Kosmetik via Internet bietet einige Besonderheiten. Hier sind Tipps, worauf man dabei achten sollte.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kaufen Sie nur bei Online-Händlern, die ihren Sitz innerhalb der EU haben.
  • Bevorzugen Sie Online-Shops, bei denen alle Inhaltsstoffe des Produktes und alle Informationen des Etiketts auf der Internetseite angegeben werden..
  • Bei Produkten wie Parfums, die weit unter dem üblichen Preis angeboten werden, könnte es sich um Fälschungen handeln.

 

Off

Zahlreiche Regeln, wie sie für den Online-Versand generell gelten, kommen auch bei Kosmetikprodukten zur Anwendung - einige wurden erst Mitte 2014 europaweit neu geregelt. Doch zugleich gibt es speziell für den Einkauf von Kosmetik via Internet einige Besonderheiten zu beachten. So ist bei einer Rücksendung zu beachten, dass einige kosmetische Mittel wie z. B. Parfums oder Aerosole als kennzeichnungspflichtiges Gefahrgut gelten, das besonders verpackt werden muss. Zudem entfällt bei Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene versiegelt sind, das Widerrufsrecht, wenn Kunden die Versiegelung entfernen. Öffnen Kunden zum Beispiel die Versiegelung eines Lippenstiftes oder die Aluversiegelung auf einer Augencreme, ist ein Widerruf ausgeschlossen - Händler müssen Verbraucher darüber allerdings vorher informieren!

Diese Produktinformationen sollten Sie auf der Seite des Internetanbieters finden:

  • Nur Produkte, bei denen die auf dem Produkt angegebene verantwortliche Firma ihren Sitz in der EU hat, sind in der EU verkehrsfähig. Auf in Deutschland angebotenen kosmetischen Mitteln müssen zudem Warn- und Gebrauchshinweise in deutscher Sprache angebracht sein.
  • Die Produkte müssen die geltende europäische Kosmetik-Gesetzgebung erfüllen und müssen daher entsprechend gekennzeichnet sein. Die Füllmengenangaben sollten erkennbar sein und die Hinweise zur richtigen und sicheren Anwendung sollten in deutscher Sprache verfasst und gut lesbar sein. Der Verwendungszweck (z. B. Tages- oder Nachtcreme) und eventuelle Einschränkungen (z. B. "für Kinder nicht geeignet") sollten gut zu erkennen sein.
  • Oft sind die Etiketten auf den Produktabbildungen nicht lesbar, deshalb sollte die Produktkennzeichnung auf der Produktseite des Anbieters zusätzlich veröffentlicht sein.
  • Allergiker sollten die angegebenen Inhaltsstoffe vor der Bestellung mit ihrem Allergiepass abgleichen. Auch nach der Lieferung sollten sie die Inhaltsstoffe sicherheitshalber nochmal prüfen, da sich Rezepturen ändern können.
  • Falls Creme oder Shampoo mit Gütesiegeln beworben werden (Rohstoffe aus fairem Handel, Naturkosmetik o. ä.), können Sie sich hier über die Bedeutung der Siegel informieren.

Worauf Sie außerdem achten sollten:

Diese Tipps wurden von der Initiative Dialog Kosmetik unter Beteiligung der Verbraucherzentrale NRW erstellt.

  • Kaufen Sie keine Produkte, die eigentlich für den gewerblichen Einsatz beim Friseur oder bei der Kosmetikerin gedacht sind: Sie sind oft höher konzentriert, schwieriger zu verarbeiten und können deshalb für eine Anwendung zu Hause nicht geeignet sein.
  • Falls Sie die Produkte wegen Qualitätsmängeln zurückgeben wollen, kann der Hersteller anhand der sogenannten Chargennummer auf der Schachtel die Produktqualität und den Handelsweg prüfen- also die Verpackung noch eine Weile aufbewahren.
  • Ungewöhnlich günstige Preise sollten skeptisch machen: Es könnte sich um Produktfälschungen handeln, die unter mangelhaften Qualitätsstandards, z. B. unter unhygienischen Bedingungen oder mit minderwertigen Inhaltsstoffen hergestellt oder abgefüllt wurden.
  • Wenn Sie Kosmetik von Internetseiten aus Nicht-EU-Staaten beziehen, können Sie nicht sicher sein, dass diese den Sicherheitsanforderungen des EU-Kosmetikrechts entsprechen.