FAQ: Steckersolar in kurz und knapp

Stand:
Du hast von den beliebten Steckersolar-Geräten mitbekommen und möchtest wissen, worum es überhaupt geht? Oder spielst du mit dem Gedanken, dir selbst eins zuzulegen, steckst aber noch in der Recherche? Unser FAQ liefert dir schnelle Hilfe.
Wortwolke mit Synonymen für das Wort Steckersolar-Gerät
Off
Was sind Steckersolar-Geräte?

Steckersolar-Geräte sind kleine Photovoltaiksysteme, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Das Besondere ist, dass der erzeugte Strom über ein Kabel direkt in deine Steckdose eingespeist wird. Im Vergleich zu großen PV-Anlagen haben die Geräte eine deutlich geringere Leistung (max. 600 Watt am Wechselrichterausgang). Aber: Sie sind leicht ein- und wieder auszustecken und zu transportieren.

Die Geräte sind praktisch ein Haushaltsgerät wie dein Toaster oder Fön, die du auch einfach einsteckst – mit der Besonderheit, dass sie Strom erzeugen und du dadurch Geld sparst. Ein Gerät besteht aus einem oder zwei Solarmodulen, einem Wechselrichter und einem Kabel für die Steckdose. FYI: Unser Artikel über Steckersolar-Geräte enthält eine interaktive Grafik des Ganzen.

Balkon mit zwei Steckersolar-Modulen

Was ist ein Wechselrichter?

Ein Wechselrichter funktioniert ähnlich wie ein Übersetzer. Solarmodule generieren mit Sonnenlicht Gleichstrom, der dir im Haushalt aber leider nichts nützt. Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in Wechselstrom, also „Haushaltsstrom“ um - damit du deinen eigenen Solarstrom auch wirklich nutzen kannst.

Wechselrichter eines Steckersolar-Geräts

Warum trägt ein Steckersolar-Gerät zum Klimaschutz bei?

Für unser Klima ist es wichtig, dass wir Menschen den Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 reduzieren. Gleichzeitig decken wir unseren täglichen Strombedarf im Haushalt, indem wir Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen. Problem: Die Stromerzeugung für das öffentliche Stromnetz beruht teilweise auf der Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und Erdgas. Das setzt große Mengen an Treibhausgasen frei.

Mit einem Steckersolar-Gerät kannst du bestimmen, dass ein Teil deines Strombedarfs garantiert aus Sonnenenergie gewonnen wird, also einem nicht-fossilen Energieträger. Das trägt zur Minderung des Treibhaus-Ausstoßes bei und hält deine Stromrechnung kleiner.

Worin unterscheiden sich Steckersolar-Gerät und Balkonkraftwerk?

Steckersolar-Gerät und Balkonkraftwerk sind Synonyme, sie beziehen sich auf das gleiche Gerät. Und damit nicht genug – vielleicht ist dir das, was hier vorrangig als Steckersolar-Gerät benannt wird, unter anderem Namen untergekommen: Stecker-PV-Gerät, Mini-Solarsystem, Plug-and-Play-Solargerät, Mini-PV, steckfertige Solaranlage… Ja, sie bezeichnen wirklich alle das Gleiche. Aber es gibt Entwarnung: Das Gerät selbst ist wahrscheinlich einfacher zu installieren als zu benennen.

Kann ich Steckersolar-Geräte auch mit auf's Festival nehmen?

Leider nein. Steckersolar-Geräte sind für dein Zuhause geeignet und produzieren ohne Anschluss an das Stromnetz keinen Strom. Suchst du etwas für deinen nächsten Campingtrip, ein Festival oder deinen Schrebergarten, helfen dir Inselsysteme dabei, mit Sonne Strom zu erzeugen.

Brauche ich einen Balkon für ein Steckersolar-Gerät?

Nicht zwingend. Prinzipiell eignet sich jeder Ort mit möglichst wenig Schatten. Wichtig ist, dass eine Steckdose per Kabel erreichbar ist und du es sicher befestigen kannst. Das Gerät kannst du an der Balkonbrüstung, auf Dächern oder an der Hauswand anbringen oder mit einer Aufständerung auf einer freien Fläche aufstellen, z. B. auf einem Flachdach, Garagendach, Terrasse oder im Garten.

Ich wohne zur Miete – brauche ich die Zustimmung des Vermietenden?

Ja, eine Zustimmung ist derzeit noch erforderlich. Aktuell gibt es einen Gesetzentwurf, dass dies ab dem kommenden Jahr 2024 vereinfacht werden soll.

Wie teuer sind Steckersolar-Geräte?

Ein Steckersolar-Gerät mit einem Standard-Modul kostet normalerweise zwischen 350 und 600 Euro. Seit 01.01.2023 entfällt die Mehrwertsteuer auf Steckersolar-Geräte. Der Preis ist auch sehr davon abhängig, ob, und wenn ja, welches Befestigungsmaterial im Set enthalten ist. Du kannst beim Preis aber sogar manchmal durch Fördergelder sparen.

Wie kann ich beim Kauf sparen?

Immer mehr Kommunen, Landkreise, einzelne Bundesländer und Regionalverbände fördern Steckersolar-Geräte durch Zuschüsse. Es lohnt sich also, vor dem Kauf zu recherchieren, ob deine Stadt gerade einen Fördertopf für Steckersolar bereitstellt und wenn ja, eine Förderung zu beantragen. Hier kannst du in einigen Fällen mehrere hundert Euro sparen – genau hinschauen lohnt sich also.

Wo kann ich ein Steckersolar-Gerät kaufen?

Steckersolar-Geräte kannst du in Baumärkten, bei Discountern, über einen Elektroinstallateur, in Online-Shops oder über lokale oder regionale Einkaufszusammenschlüsse (z. B. von Solarvereinen organisiert) kaufen. Achte beim Kauf darauf, dass das Set vollständig ist.

Welche Komponenten sollten in einem Set enthalten sein?

Getreu dem Motto „Plug and Play“ sollte das Set alle Komponenten enthalten, um das Steckersolar-Gerät direkt in Betrieb zu nehmen. Das sind mindestens: ein oder zwei Module, ein Wechselrichter sowie Kabel mit Stecker. Idealerweise enthält das Set auch das Befestigungsmaterial zur Montage der Module am Balkongeländer oder auf dem Dach.

Welchen Stecker sollte das Steckersolar-Gerät haben?

Dafür gibt es keine feste Vorgabe. Viele Netzbetreiber schreiben einen Wieland-Stecker vor. Manche dulden aber auch einen Schuko-Stecker, wie du ihn von anderen Elektrogeräten kennst. Anders gesagt: Am besten fragst du bei deinem Netzbetreiber nach. Falls du – z.B. von deiner Kommune – Fördermittel für dein Steckersolar-Gerät bekommst, kann auch in den Förderbedingungen eine Vorgabe enthalten sein.

So sehen ein Wieland-Stecker und Schuko-Stecker jeweils aus:

Einspeisesteckdose mit Wieland-Stecker

Kabel für ein Steckersolar-Gerät mit Schuko-Stecker

Woran erkenne ich sichere Steckersolar-Geräte?

Die Geräte sind grundsätzlich sehr sicher. Achte darauf, dass du an eine Steckdose immer nur ein einziges Steckersolar-Gerät anschließt – Steckdosenleisten sind hier keine Option. Eine Produktnorm für die Geräte soll es 2024 geben. Bis dahin kannst du dich an dem Sicherheitsstandard der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) orientieren.

Darf ich das Steckersolar-Gerät nach dem Kauf direkt aufbauen und einstecken?

Nein. Du musst das Steckersolar-Gerät zweifach anmelden und gegebenenfalls den Wechsel des Stromzählers abwarten. Ob der Stromzähler gewechselt werden muss, brauchst du nicht selbst entscheiden, das tut dein Netzbetreiber. Ist die Anmeldung vollbracht, bist du startklar.

Wo muss ich das Steckersolar-Gerät anmelden?

Das geht easy online – einmal im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur und beim jeweiligen Stromnetzbetreiber. Wer dein Netzbetreiber ist, erfährst du auf deiner Stromrechnung. Auf der Website des Netzbetreibers findest du dann meist ein Anmeldeformular speziell für Steckersolar-Geräte.

Darf ich die Installation selbst durchführen?

Grundsätzlich ja, da sich dies bei Steckersolar-Sets auf die mechanische Befestigung der Module, die Verlegung des Kabels und das Zusammenstecken der Bauteile beschränkt. Das kannst du easy selbst machen. Achte aber darauf, dass du das Modul sicher befestigst und hol dir im Zweifel Hilfe dazu.
 
Ausnahme: Sobald Steckdosen montiert werden sollen oder du Zweifel über den Zustand deiner Elektroinstallation im Haus hast, solltest du eine Elektrofachkraft hinzuziehen. Better be safe than sorry!

Wie befestige ich das Steckersolar-Gerät sicher?

In jedem Fall solltest du die Hinweise zum Anschluss und zur Benutzung beachten, die in der Montageanleitung des Geräts stehen. Damit solltest du das Solarmodul und den Wechselrichter am vorgesehenen Montageort sicher befestigen können.

Woher weiß ich, dass das Steckersolar-Gerät richtig funktioniert?

Zur Prüfung kannst du ein Strommessgerät kaufen oder bei uns ausleihen und zwischen Steckdose und Stecker des Steckersolar-Gerätes stecken. An diesem kannst du ablesen, ob und wie viel Solarstrom das Gerät aktuell produziert. Praktisch: Einige Geräte am Markt bringen auch eine App mit, über die du immer sehen kannst, wie viel Strom dein Gerät aktuell produziert.

Wie viel Strom erzeugt ein Steckersolar-Gerät im Jahr?

Eines vorweg: mit einem Steckersolar-Gerät wirst du dich nicht komplett selbst versorgen können. Zudem ist der Ertrag abhängig von der installierten Leistung und dem Installationsort deiner Solarmodule. Für einen Standort mit durchschnittlicher Sonnenscheindauer in Deutschland kannst du den Jahresertrag mit dem Stecker-Solar-Simulator der HTW Berlin ermitteln und mit deinem voraussichtlichen Stromverbrauch vergleichen.

Welche Geräte kann ich mit einem Balkonkraftwerk betreiben?

Steckersolar-Geräte eignen sich gut für die Versorgung von Elektrogeräten, die sowieso dauerhaft Strom benötigen. Das sind z. B. dein W-LAN-Router oder Kühlschrank. Diese Geräte können dann tagsüber bei Sonnenschein vom Strom deines Steckersolar-Geräts versorgt werden. Bei allen anderen Geräten läuft es wie gewohnt: es fließt automatisch Strom aus dem öffentlichen Stromnetz hinzu.

Was passiert mit dem Strom, den ich nicht selbst verbrauche?

Wenn das Steckersolar-Gerät mehr Strom produziert als dein Haushalt benötigt, fließt der überschüssige Strom einfach ins öffentliche Stromnetz. Bei Steckersolar-Geräten betrifft dies meist nur einen kleineren Teil des Ertrags.

Für den Überschuss bekommst du normalerweise kein Geld, weil dich die meisten Netzbetreiber unterschreiben lassen, dass du darauf verzichtest. Die Verbraucherzentrale fordert aber, dass Betreiber:innen von Steckersolar-Geräten eine Vergütung für ihren eingespeisten Strom nach EEG erhalten sollen.

Was ist mit dem Steckersolar-Gerät, wenn die Sonne nicht scheint?

Zwar kann ein Solarmodul auch ohne direkte Sonneneinstrahlung ein wenig Strom produzieren, allerdings ist der Ertrag an bedeckten Tagen deutlich kleiner. Trotzdem kann sich ein Steckersolar-Gerät unter'm Strich für dich lohnen – es sind ja nicht jeden Tag Wolken am Himmel.

Hast du weitere Fragen? Hier geht’s zu unserem ausführlichen FAQ!

Die politischen und technischen Rahmenbedingungen für Steckersolar-Geräte wandeln sich ständig. Was heute schon konkret gilt und was sich bald noch ändert, erfahren Sie in unserem Text zu neuen Gesetzen und Normen für Steckersolar.

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Ratgeber Heizung
Der Preisschock sitzt tief: Der Stopp an der Tankstelle, aber auch die Kosten für Strom und fürs Heizen reißen dicke…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Straßenbahnhaltestelle mit digitalem Hinweisschild: "STREIK!"

Streik in NRW: Ihre Rechte in Bussen und Bahnen des ÖPNV

Verdi ruft zum Streik im öffentlichen Personen-Nahverkehr auf. Fahrgäste haben keinen Anspruch auf Beförderung oder Erstattung.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.