Bildungsangebote "Get In"

Ein Mann und eine Frau arbeiten gemeinsam
Bildungsangebote "Get In"
Unsere Angebote richten sich sowohl an Lehrkräfte, an Helfende in der Flüchtlingsarbeit wie auch direkt an alle neu zugewanderten Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse an einem oder mehreren der unten stehenden Angebote haben!

Im Projekt wird die Erweiterung und Modifizierung der Alltagskompetenzen mithilfe verschiedener Instrumente – Workshops für neu zugewanderte Menschen, Schulungen für Multiplikatoren und für Unterrichtende in Integrations- und Orientierungskurse - angestrebt. Begleitend werden Unterrichtskonzepte und –materialien entwickelt, die eigenständig eingesetzt werden können, sowie Öffentlichkeitsarbeit zum Thema „Integration geflüchteter Menschen in den Konsumalltag“ betrieben.

Workshops für neu zugewanderte Menschen

Zur Erweiterung und Modifizierung der Alltagskompetenzen neu zugewanderter Menschen werden im Rahmen unterschiedlichster bestehender Gruppen Workshops angeboten. Geleitet werden die Workshops von eigens für diese Arbeit qualifizierten und fortgebildeten Bildungstrainerinnen. Die Workshops sind möglichst in Kleingruppen organisiert. Im zeitlichen Rahmen von 90 Minuten werden verbraucherrechtliche Themen als Basisinformationen vermittelt, so dass die teilnehmenden neu zugewanderten Menschen befähigt werden, sich einen Überblick über die geltenden Regeln in hiesigen Konsumalltag zu schaffen. Die Bildungstrainerinnen sind an sechs Standorten angesiedelt und führen landesweit Bildungsveranstaltungen durch.

Schulungen und Workshops für Multiplikatoren und Ehrenamtliche

Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sind nicht nur wichtige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Bezug auf Alltagsfragen und Problemlagen für neu Zugewanderte, sondern stellen auch wichtige Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Bezug auf Verbraucherfragen und –rechte dar.

Zur Sensibilisierung der Multiplikatoren für den Prozess der Integration neu zugewanderter Menschen in den hiesigen Konsumalltag werden Schulungen mit haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelferinnen und -helfern durchgeführt, die auf besondere Probleme der neu Zugewanderten im Verbraucheralltag hinweisen. Für komplexere Fragen wird das Unterstützungs- und Beratungsangebot der Verbraucherzentrale NRW vorgestellt.  

Schulungen und Workshops für Unterrichtende in Integrations- und Orientierungskursen

Um mehr neu zugewanderte Menschen mit den Inhalten dieses Bildungsangebots zu erreichen und es in existierende Strukturen zu integrieren und die Nachhaltigkeit des Projektes zu erhöhen, werden Fortbildungen mit Lehrkräften im Bereich des Zweitspracherwerbs angeboten.

Die Lehrkräfte erfahren, welche verbraucherrechtlichen Themen sie – gemäß dem Curriculum des BAMF – in ihrem Unterricht behandeln dürfen und warum diese Inhalte die Integration in den Konsumalltag erleichtern. Die Lehrkräfte nehmen an einem Demo-Unterricht einer Unterrichtseinheit teil, der die Einbettung der Themen in den Unterricht methodisch-didaktisch vorstellt. 

Das Projekt / Über uns

Geflüchtete und neu zugewanderte Menschen übertragen meistens ihre bisherigen Erfahrungen in den Herkunftsländern auf den deutschen Konsumalltag. Ungünstige Entscheidungen mit – oft nicht unbeträchtlichen - finanziellen Folgen sind das Ergebnis. Geflüchtete und neu zugewanderte Menschen benötigen eine zielgruppengerechte Unterstützung zur Erweiterung und Modifizierung ihrer verbraucherrechtlichen Kompetenzen. Das Projekt "Get in! Integration neu zugewanderter Menschen in den Konsumalltag" hat sich zum Ziel gesetzt, neu zu uns kommende Menschen gezielt mit notwendigen Informationen zu versorgen, so dass sie einen Überblick über das hiesige Konsumsystem entwickeln können. 

Die Verbraucherzentrale NRW hat ein niederschwelliges Bildungsangebot mit zahlreichen verbraucherrechtlichen Themengebieten für neu zugewanderte Menschen entwickelt. Es werden kontinuierlich neue Themen angeboten.

Multiplikatoren und Lehrkräfte im Bereich Deutsch als Zweitsprache werden zu aktuellen verbraucherrechtlichen Themen geschult. In den Fortbildungsveranstaltungen wird das Angebot der Verbraucherzentrale NRW vorgestellt und Akteure auf lokaler, regionaler oder Landesebene auf das Thema „Geflüchtete und Verbraucherschutz“ aufmerksam gemacht. Die entwickelten Konzepte und Materialien werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und stehen zum Download bereit. 

Downloads

Für die Beratung von neu Zugewanderten und Flüchtlingen in Wuppertal. Die vorliegende Arbeitshilfe für die Beratung von neu Zugewanderten und Flüchtlingen entstand im Rahmen des Projektes „Wege in den Alltag – die Verbraucherzentrale in Wuppertal hilft"

Download der Broschüre: „Wege in den Alltag – die Verbraucherzentrale in Wuppertal hilft"

Das Projekt "Get In" im Video
Erstellt vom Team des WEBiTIPP der Verbraucherzentrale des Saarlandes e. V.
Feedback/Kontakt

Bei Fragen oder zur Terminabsprache erreichen Sie uns unter:
get-in@verbraucherzentrale.nrw, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V., Mintropstraße 27, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211 3809-379

Kontakt zum Projekt "Get in!"

* Pflichtfelder

 

Die Inhalte dieses Kontaktformulars werden verschlüsselt an unseren Server übertragen. Daraus generierte E-Mails werden mit einer Transportverschlüsselung an die Verbraucherzentrale des Landes versandt, in dem die Nutzer:innen ihren Wohnsitz haben (sofern er außerhalb von Nordrhein-Westfalen liegt).
Bei erhöhtem Sicherheitsbedarf haben Sie die Möglichkeit, eine Ende-zu-Ende-verschlüsselte E-Mail an die Adresse verschluesselt@verbraucherzentrale.nrw zu senden. Den dafür notwendigen öffentlichen S/MIME-Schlüssel finden Sie hier. Vor einem Austausch besonders schutzbedürftiger Daten benötigen wir Ihren öffentlichen S/MIME-Schlüssel. Bitte schicken Sie diesen als Anhang an die obige E-Mail-Adresse.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Gefördert durch das

Ministerium Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz