Wohin mit dem alten Handy?

Stand:
Über 20 Millionen Smartphones wurden 2021 in Deutschland verkauft. Über 62 Millionen Menschen nutzen ein Smartphone. Laut statista.com haben nur 16 Prozent ein Smartphone, das älter als 2 Jahre ist. Danach wird es entsorgt oder liegt mehr oder weniger vergessen in einer Schublade.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Alte Handys und Smartphones, wenn sie noch funktionieren, gleich weiter verschenken oder verkaufen. Nicht erst in die Schublade legen. Da nützen sie keinem. Vorsicht - Daten vorher löschen!
  • Wer sein funktionsfähiges Handy selbst per Kleinanzeige weiter verkauft bekommt mehr Geld als bei einem Ankaufportal, hat aber auch etwas mehr Arbeit damit.
  • Die kostenlose Abgabe alter Smartphones zum Recycling ist an Recyclinghöfen des Abfallentsorgers möglich, in größeren Geschäften für Elektrogeräte sowie im Lebensmittelhandel, wenn dieser Elektroartikel verkauft (seit 1. Juli 2022). Auch in einigen kleinen Elektroläden funktioniert das, da die alten Handys freiwillig gesammelt werden.
  • Weitere Rückgabemöglichkeiten werden von einigen Umwelt- und Sozialorganisationen angeboten. Sie haben auch Sammelboxen für Handys in Kirchengemeinden, Schulen und anderen Orten aufgestellt.
  • Richtig entsorgt werden viele Metalle recycelt und weiter benutzt. Das ist gut für die Umwelt und für unsere Zukunft. Im Hausmüll gehen die wertvollen Metalle einfach verloren.
Off

Schätzungen besagen, dass in Deutschland rund 206 Millionen Althandys in Haushalten "schlafen". In manchen Schubladen liegen bis zu 3 ungenutzte Althandys. Haben Sie auch so ein Gerät, das noch funktioniert? Dann sollte es länger genutzt werden! Wird ein funktionsfähiges Handy ausrangiert, dann sollte es sofort verkauft oder verschenkt werden. Hierbei ist auf die Löschung der Nutzerdaten zu achten. Da der Markt von Ankaufportalen nicht transparent ist, rät die Verbraucherzentrale zum eigenen Weiterverkauf noch funktionsfähi­ger Handys. In der Regel erhält man auch mehr Geld, wenn man sich die Mühe macht, selber eine Kleinanzeige aufzugeben.

Althandy-Sammlungen: Was gibt es, wie läuft es?

Ist das Handy nicht mehr benutzbar, sollte es am besten zu einer Handysammlung einer gemeinnützigen Organisati­on gegeben (gespendet) werden, wie sie z. B. NABU, BUND oder DUH teils in Kooperation mit Mobil­funkanbietern durchführen. Die Organisation oder der Mobilfunkanbieter organisieren die Sammlung und die Abholung der Handys. Die gesammelten Geräte gehen dann an eine Recyclingfirma. Die Handys werden dort sortiert. Ggf. funktionsfähige Handys werden als ReUse-Geräte häufig ins Ausland weiterverkauft. Daher sollte das alte Handy immer zusammen mit dem Ladegerät abgegeben werden. Defekte oder sehr alte Geräte werden recycelt. In Europa gibt es nur wenige Unternehmen, die die nötige Technologie haben, um viele der wertvollen Metalle aus Handys zurückzugewinnen.

Für jedes gesammelte Handy erhält die Sammelorganisation einen pauschalen Betrag. Dieser wird dann für verschiedene Projekte eingesetzt. Verbraucher sollten sich informieren, für welchen Zweck sie ihr Han­dy spenden wollen.

Bisher gibt es aber keine dokumentierten Missbrauchsfälle bei kommerziellen Handysammlungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass defekte Handys illegal entsorgt werden, ist gering, da sich das Recycling aufgrund des hohen Edelmetallgehaltes besonders lohnt.

Der Materialwert eines Handys beträgt etwa 1 Euro -  den Hauptgewinn erzielen die Sammelunternehmen also mit dem Weiterverkauf gebrauchter Handys. So erklären sich auch die Summen von 1-3 Euro, die für jedes abgegebene Handy gespendet werden können.

Der Weiterverkauf ins Ausland ist sinnvoll. Die Geräte gehen vorwiegend in ärmere Länder, in denen sich die Menschen keine Neugeräte leisten können. Die Weiterverwendung schont die Umwelt und ist gerade in Entwicklungsländern ein wichtiger Beitrag zur Ökonomie. In mehreren afrikanischen Ländern existiert ein Bezahlsystem per SMS, das auch ohne Internet und Computer bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht. In weiten Teilen Afrikas gibt es nur Mobilfunk, aber kein Festnetz, so dass die Menschen dort auf Handys angewiesen sind.

Das geht immer: Althandys zur kommunalen Sammelstelle und Rücknahme im Handel

Wer sich nicht die Mühe machen möchte, eine Sammelorganisation zu suchen oder keine Sammelstelle in der Nähe hat, kann sein Handy wie alle anderen Elektroaltgeräte auch am Recyclinghof abgeben. Auch die meisten Mobilfunkgeschäfte nehmen alte Handys entgegen. Ebenso müssen alle größeren Geschäfte, die Elektrogeräte verkaufen, Althandys sammeln. Seit 1. Juli 2022 sind dazu auch große Lebensmittelgeschäfte und Discounter verpflichtet, wenn sie Elektroartikel dauerhaft oder als Aktionsware verkaufen.

Quellen:

Gefördert und unterstützt durch:

Logo BMBF Wuppertal Institut Logo IASS

 

     

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Eine junge Frau schaut erstaunt in einen geöffneten Karton, den sie zugeschickt bekommen hat

Falsche Ware geliefert – was tun?

Teures Elektronikprodukt bestellt, aber Billig-Artikel erhalten? Über falsche Lieferungen gibt es immer wieder Beschwerden. Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht die richtige Ware erhalten haben? Hier erfahren Sie es.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten, soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen.