Menü

Geburtsurkunde und Führungszeugnis online beantragen

Stand:

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Dokumente vom Standesamt oder etwa ein Führungszeugnis können Sie im Internet beantragen.
  • Dienstleister machen ein Geschäft damit, die Anfragen an Behörden weiterzuleiten und dafür extra abzukassieren.
  • Tipp: Direkt die Internetseite der eigenen Gemeinde aufrufen.
Off

Es gibt Dinge, für die man sich Zeit nehmen sollte: das Beantragen von Dokumenten zum Beispiel. Denn wer mal eben "nebenbei" über das Internet eine Urkunde beim Standesamt anfordern will, landet leicht auf Seiten wie standesamt.de und standesamtweb.com. Der Haken: Man sendet seine Anfragen nicht an die Ämter selbst, sondern an einen Dienstleister, der die Nachrichten an die Ämter weiterleitet – was er sich entsprechend bezahlen lässt.

Wer etwa über standesamtweb.com eine Geburtsurkunde anfordert, zahlt 35 Euro für den "Normal-Service". Vier Euro mehr werden für den "Schnell-Service" erhoben. Worin der Unterschied liegt, erfährt der Nutzer an der Stelle nicht. Allerdings merkt er bald den Unterschied zur Bestellung direkt beim Standesamt: Das schickt nämlich – nachdem Sie schon beim Dienstleister bezahlt haben – zusätzlich eine Rechnung über die Bearbeitungsgebühr für das Ausstellen der Urkunde.

Laut einer Verbraucherin, die sich bei der Verbraucherzentrale NRW beschwerte, geht das Geld an die "Legal Strategic Services". Auf standesamtweb.com ist nicht zu erkennen, wer tatsächlich hinter der Internetseite steckt. Denn dort fehlt ein Impressum. Das wäre eigentlich Pflicht.

Führungszeugnis: Ratgeber statt Dokument

Auch über die Seite fuehrungszeugnis.net beschweren sich Verbraucher. Die Domain leitet inzwischen um auf amtsweg.com. Prominent sind zwei rote Buttons "Jetzt bestellen" um die Überschrift "Ihr Führungszeugnis online beantragen" auf der Seite platziert. Nach dem Klick auf eine der beiden Schaltflächen erscheint prominent der Hinweis: "Wir unterstützen Sie beim Führungszeugnis-Antrag: Stressfreie Beantragung durch verständlichen Ratgeber, Prüfung Ihrer Bestellung durch unser Expertenteam, Keine Wartezeit beim Amt." Nur wer etwas herunter scrollt und die Antwort auf die Frage: "Was erhalte ich nach der Bestellung?" liest, erfährt von einem eBook, das er für 13 Euro erwirbt. Es soll erklären, wie man ein Führungszeugnis beantragen kann. Dabei sind sämtliche nötigen Infos auch kostenlos zu bekommen. Das Bundesjustizamt stellt alle Fragen und Antworten zur Verfügung, inklusive Link zum Beantragen des Führungszeugnisses.

Um nicht am Ende mehr als nötig zu bezahlen, prüfen Sie auf den Internetseiten Ihrer Stadt oder Gemeinde, ob Sie dort benötigte Unterlagen online anfordern können. In der Regel bieten die Standesämter das nämlich ganz ohne zusätzliches Entgelt an.