Menü

Energieversorgung per Mietvertrag: Vonovia abgemahnt

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Verbraucherzentrale NRW hat drei Firmen des Unternehmens Vonovia abgemahnt.
  • In Mietverträgen wurden Verträge für Strom und Gas untergeschoben.
  • Die Lieferverträge sind aus Sicht der Verbraucherschützer ungültig.
Vonovia-Logo an der Firmenzentrale in Bochum
Off

Wer eine Wohnung mietet, kann sich heutzutage seinen Stromanbieter meistens frei aussuchen. Der Vermieter darf nach unserer Ansicht nicht im vorgefertigten Mietvertrag ein Angebot zur Energielieferung unterbringen. Das aber haben die Deutsche Annington Beteiligungsverwaltungs-GmbH und die MIRA Grundstücksgesellschaft mbH gemacht. Uns liegen Fälle aus Bottrop, Gelsenkirchen und Witten vor, in denen die Vonovia Energie Service GmbH mit der Unterschrift des Mietvertrages auch direkt für die Stromversorgung beauftragt worden ist. In einem Fall sollte sie auch die Gasversorgung übernehmen. Deshalb haben wir die drei Firmen abgemahnt.

Wollten die Mieter einen anderen Strom- und Gaslieferanten aussuchen, mussten sie die entsprechenden Zeilen im Mietvertrag streichen. Aus unserer Sicht und der des Deutschen Mieterbundes NRW ist die Klausel unwirksam. Denn Mieter müssen nicht damit rechnen, dass sie mit ihrer Unterschrift unter einen Mietvertrag auch noch einen Energieliefervertrag in Gang setzen. Durch das Unterschieben der Energielieferungen werden sie unangemessen benachteiligt. Verbraucher müssen die Chance haben, verschiedene Angebote vergleichen und ihren Anbieter frei wählen zu können.

Der im Mietvertrag versteckte Energieliefervertrag hat eine Mindestlaufzeit von einem Jahr und verlängert sich ohne Kündigung um ein weiteres Jahr. Aus unserer Sicht ist allein durch die Unterschrift des Mietvertrags kein wirksamer Vertrag mit der Vonovia Energie Service GmbH zur Stromlieferung zustande gekommen. Darauf können sich betroffene Mieter berufen und vor Ende der Vertragslaufzeit den Energieanbieter wechseln.

Bis zum 19. Dezember haben die drei abgemahnten Firmen nun Zeit zu erklären, dass sie ihre unlauteren Geschäftspraktiken künftig unterlassen werden.