Deutschlandticket im Nahverkehr: Bus- und Bahnfahren für 49 Euro

Stand:
Als Nachfolger des 9-Euro-Tickets ist seit 1. Mai 2023 das 49-Euro-Ticket, auch Deutschlandticket genannt, am Start. Es wird bundesweit als Abo angeboten.
Eine Hand hält ein Deutschlandticket neben einen Stopp-Knopf an der Tür einer Straßenbahn

Das Wichtigste in Kürze:

  • Viele Verkehrsunternehmen haben vorhandene Monatstickets für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auf das Deutschlandticket umgestellt.
  • Das Ticket ist als digitales Abo und vielerorts auch als Chipkarte erhältlich.
  • Auf mögliche Zusatzleistungen wie bei bisherigen Ticketabos müssen Sie in der Regel aber verzichten.
On

Was Abonnent:innen wissen sollten

Seit Anfang März haben viele Verkehrsunternehmen ihre Abonnent:innen über Einzelheiten zum Deutschlandticket und das weitere Vorgehen informiert. In den meisten Fällen war eine Umstellung des Abos ohne weitere Fristen und Nachteile geplant.

Falls Ihr Abo noch nicht umgestellt wurde, prüfen Sie die Information Ihres Verkehrsunternehmens. Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten:

Variante 1: Das Abonnement ist günstiger als das neue Deutschlandticket

In dem Fall stellt Ihnen das Verkehrsunternehmen vermutlich die neuen und weiter gehenden Möglichkeiten des Deutschlandtickets vor. Als Abonnent:in können Sie entscheiden, ob Sie Ihren Abovertrag auf das teurere neue Ticket umstellen lassen oder alles beim Alten bleiben soll.

Variante 2: Das Abonnement ist teurer als das neue Deutschlandticket

Auch hier gibt es wiederum zwei unterschiedliche Methoden der Verkehrsbetriebe.

  1. Einige Unternehmen haben angekündigt, das Abonnement automatisch auf ein Deutschlandticket umzustellen. Wer das möchte, musste sich um nichts kümmern und zahlt nun künftig 49 Euro für die Monatskarte. Das bedeutet dann aber auch, dass Sie gewisse andere Abovorteile nicht mehr nutzen können. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, hätten Sie der Umstellung aktiv widersprechen müssen. Im Nachhinein können Sie das Deutschlandticket möglicherweise wieder in Ihr ursprüngliches Abo ändern lassen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Verkehrsunternehmen danach.
  2. Andere Unternehmen haben angeboten, das Abonnement auf ein Deutschlandticket umzustellen, wenn Kund:innen das ausdrücklich wünschen. Auch in diesem Fall können Abovorteile wegfallen. Wenn Sie das möchten, müssen Sie sich aktiv kümmern und das Unternehmen bitten, das Abonnement auf das Deutschlandticket umzustellen, um künftig zu sparen.

Wichtig zu wissen

Anders als das 9-Euro-Ticket soll das Deutschlandticket nur als monatlich kündbares Abonnement vertrieben werden. Die Kündigung muss bis zum 10. eines Monats erfolgen. Sofern es per schriftlichem Antrag beim Verkehrsunternehmen bestellt, ein Lastschriftverfahren eingeleitet werden und die Chipkarte zugesendet werden muss, gilt diese Frist auch für den Abschluss. Per App kann es hingegen zu jedem Zeitpunkt abgeschlossen werden.

Was kostet das Deutschlandticket?

Das Deutschlandticket kostet für alle Bürger:innen 49 Euro. Günstiger kann es werden, wenn Arbeitgeber:innen das Ticket als Jobticketvariante in ihrem Betrieb anbieten.

In den Medien werden auch andere vergünstigte Angebote für Schüler, Auszubildende und Studierende angekündigt. Sie sollten sich vor Abschluss eines Vertrages genau informieren, ob es in Ihrem Bundesland ein besonderes Angebot gibt.

Welche Konditionen gelten beim Deutschlandticket?

Das Deutschlandticket wird nach derzeitigem Stand vergleichbar mit dem 9-Euro-Ticket sein. Es handelt sich also um ein Ticket, für das bundesweit folgende Regeln gelten:

  • Es ist im Nahverkehr gültig, also in Bussen, Regionalzügen und Straßenbahnen.
  • Es gilt bis auf einige Ausnahmen nicht in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn (IC und ICE) und auch nicht in Zügen und Bussen des Fernverkehrs, etwa Flixbus oder Flixtrain. Auf welchen Fernverkehrsstrecken das 49-Euro-Ticket doch gilt, listet die Deutsche Bahn auf dieser Seite auf.
  • Es ist eine persönliche Fahrkarte, die nicht übertragbar ist.
  • Es sieht keine Mitnahme von Personen über 6 Jahren vor.
  • Sie können es nicht in der ersten Klasse nutzen.

Wenn Sie das Abonnement zum Deutschlandticket mit einem bisher bestehenden Abo vergleichen möchten, sollten Sie neben dem Preis deshalb auch diese Ticketeigenschaften betrachten. Fragen Sie bei Ihrem Verkehrsunternehmen nach, ob es in Ihrer Region Sonderregelungen gibt. In Teilen von NRW etwa können Sie Hunde mitnehmen, in anderen Teilen nicht. Sie können dann besser entscheiden, inwiefern die Mehrwerte in Ihrem derzeitigen Abonnement für Sie eine Rolle spielen:

  • Ist das Abonnement preiswerter als das Deutschlandticket?
  • Wie häufig fahren Sie über den räumlichen Geltungsbereich einer aktuellen Zeitkarte hinaus im Nahverkehr und wie viel geben Sie dafür aus?
  • Sofern die Zeitkarte eine Personenmitnahme zulässt: Nehmen Sie auf Ihrer Zeitkarte regelmäßig Personen mit?
  • Sofern die Zeitkarte übertragbar ist: Nutzen auch andere Personen diese Zeitkarte?
  • Nehmen Sie regelmäßig ein Fahrrad oder einen Hund mit?

Falls Sie den ÖPNV nur gelegentlich nutzen und entscheiden möchten, ob sich der Kauf des neuen Deutschlandtickets für Sie lohnt, sollten Sie Einzelfahrausweise, 4-Fahrten-Karten oder 24-Stunden-Karten pro Monat zusammenrechnen und schauen, ob Sie mit Ihren Ausgaben über 49 Euro liegen.

Wo sollte ich ein Deutschlandticket-Abo abschließen?

Das Abo sollten Sie bei Ihrem örtlichen Verkehrsunternehmen abschließen. Achten Sie dabei auf Varianten und Extras, die derzeit kommunal und regional zusätzlich angeboten werden. Teilweise können Sie, je nach Verbundgebiet, zusätzlich ein Fahrrad mitnehmen, oder es gibt in manchen Regionen Kundengarantien, wenn Züge ausfallen oder sich verspäten. Schauen Sie also genau hin, was bei Ihnen gilt!

Welche Besonderheiten gelten in NRW?

Sie können fast alle Züge und Busse mit dem Deutschlandticket nutzen, die Sie auch mit einem Ticket des NRW-Tarifs nutzen dürfen. Das bedeutet, dass Sie auch nach Belgien und in die Niederlande mit dem Deutschlandticket fahren dürfen, soweit die entsprechenden Verbindungen bisher auch im Gültigkeitsbereich der angrenzenden Verbünde bzw. der NRW-Tickets enthalten waren. Ein Ausflug nach Venlo oder Arnhem zum Beispiel ist also auch mit dem Deutschlandticket möglich.

Aufpassen müssen Sie auf der Bahnstrecke Dillenburg-Iserlohn-Dortmund. Dort dürfen Sie auch Fernverkehrszüge mit einem Ticket des Westfalentarifs oder NRW-Tarifs nutzen, nicht aber mit dem Deutschlandticket! Um die verkehrstechnisch angespannte Region wegen der gesprengten Rahmedetalbrücke (A45) zu entlasten, hat die Deutsche Bahn ihre Fernzüge zur Nutzung mit Nahverkehrstickets freigegeben. Das Deutschlandticket ist aber explizit ausgenommen. Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe verhandelt mit der Bahn über das Thema.

Fragen oder Probleme rund um den ÖPNV in Nordrhein-Westfalen? Die Schlichtungsstelle Nahverkehr hilft Ihnen gerne weiter!
Eine Hand hält ein Deutschlandticket, daneben eine Lupe und ein Ausrufezeichen mit dem Wort Aufruf.

Deutschlandticket: Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen

Das Deutschlandticket ermöglicht Bus- und Bahnfahrten im Nahverkehr in ganz Deutschland für 49 Euro. Der vzbv möchte herausfinden, was Ihre Erfahrungen mit dem Deutschlandticket sind. Was läuft gut und was schlecht? Erzählen Sie uns Ihre Erlebnisse!

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Telefonberatung in Nordrhein-Westfalen

So erreichen Sie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Unsere Beratungsstellen erreichen Sie per Telefon und E-Mail. Auch über eine zentrale Hotline, das zentrale Kontaktformular auf unserer Internetseite sowie bei Facebook, Instagram und Twitter können Sie uns kontaktieren.
Trinkflasche und Turnschuhe auf einer Yogamatte im Gras

Fragwürdige "Green Claims"? Schicken Sie uns Beispiele!

Die Verbraucherzentrale NRW möchte zweifelhaften Schadstoff-Werbeaussagen auf den Grund gehen – mit Ihrer Hilfe!
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.