Schadstoff in Spülmaschinen-Tabs

Stand:

Ich habe vor kurzem einen Beitrag in der ARD gesehen, dass Maschinenspülmittel Silberschutzmittel enthalten können, die giftig für die Gewässer sind. Wir verwenden als Geschirrspültabs Multi Power 12 von dm, weil sie von der Stiftung Warentest mit der Note "gut" bewertet wurden. Wie kann ich erkennen, ob dieses schädliche Silberschutzmittel enthalten ist? Ist dieser Stoff auch gesundheitsschädlich für mich und meine Familie?

Hand steckt Spülmaschinentab in Geschirrspülmaschine
Off

Auf der Packung eines Geschirrspülmittels müssen die meisten Inhaltsstoffe nur sehr grob in Gruppen angegeben werden. Die Hersteller sind nach der Detergentienverordnung allerdings verpflichtet, alle Inhaltsstoffe online der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Viele Hersteller stellen diese Informationen auf ihren Internetseiten unter der Überschrift "Inhaltsstoffe nach Detergentienverordnung" zur Verfügung.

Bei dm findet man zu Ihrem Geschirrspülmittel "denkmit Geschirr Reiniger Multi Power 12" die Angaben direkt unter "Inhaltsstoffe" auf den Seiten des Online-Shops. Dieses Mittel enthält laut dm-Internetseite tatsächlich Benzotriazol: https://www.dm.de/denkmit-geschirr-reiniger-multi-power-12-p4010355485458.html (Abrufdatum 21.07.2020)

Umweltfreundlichere Maschinenspülmittel ohne Benzotriazole können Sie auch ganz einfach an dem "Blauen Engel" erkennen, der die Zugabe dieser Stoffe verbietet.

Benzotriazol steht im Verdacht das Hormonsystem zu schädigen. In wieweit dass tatsächlich der Fall ist, lässt die europäischen Chemikalienbehörde ECHA zurzeit prüfen. Außerdem ist dieser Stoff giftig für Wasserorganismen. Dass er zudem langlebig in der Umwelt ist, bereitet den Wasserversorgern, die diesen Stoff aus dem Rohrwasser entfernen müssen, derzeit Probleme. Es handelt sich also um eine Substanz, die die Reinigung von Abwässern erheblich verteuern oder unser Trinkwasser gefährden könnte.

Da die Stiftung Warentest auch Spülmittel mit "gut" oder "sehr gut" bewertete, die kein Benzotriazol enthalten, ist Benzotriazol für die Spülleistung selbst bei Silberbesteck offensichtlich nicht erforderlich. Davon abgesehen verwenden heute die meisten Menschen im Alltag Besteck aus Edelstahl. Die Verbraucherzentrale NRW rät aus Gesundheits- und Umweltschutzgründen vorsorglich davon ab, Reinigungsmittel mit Benzotriazol zu verwenden.

Wir konnten keine Studien finden, in denen untersucht wurde, ob Rückstände von Benzotriazol auf dem Geschirr verbleiben, die eventuell über die Nahrung aufgenommen werden könnten. Wir gehen aber davon aus, dass das Spülprogramm dieses von Tellern, Tassen und anderem Geschirr entfernt.

Quellen:

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!