Brot und Brötchen: Haltbarkeit und Lagerung

Stand:
Brot ist nicht gleich Brot: Verschiedene Brotsorten sind unterschiedlich haltbar. Wie Sie Brot am besten aufbewahren, damit es lange frisch bleibt und wann Sie es nicht mehr essen sollten, erfahren Sie hier.
Brotvariation

Das Wichtigste in Kürze:

  • Brot und Brötchen lagern Sie am besten bei Raumtemperatur. Ein Brottopf oder Brotkasten ist ideal.
  • Essen Sie geschimmeltes Brot nicht mehr und entsorgen Sie es komplett.
  • Trockenes Brot können Sie noch zu leckeren Gerichten weiterverarbeiten.
On

Sinnes-Check: Woran erkenne ich, dass Brot verdorben ist?

Schimmel zeigt sich als weiße bis grünliche Flecken auf der Oberfläche des Brotes. Sobald Sie Schimmel erkennen, entsorgen Sie das komplette Brot. Denn der Schimmel kann auch bei nur einer sichtbaren Stelle bereits das gesamte Brot durchziehen. Sind Brot oder Brötchen trocken bis altbacken, ist dies kein Grund sie direkt zu entsorgen. Sie können sie noch zu leckeren Gerichten verarbeiten.

Generell gilt:
  • Brote mit einem hohen Roggen-, Vollkorn- oder Schrotanteil bleiben länger frisch.
  • Je höher der Weizenmehlanteil im Brot, desto schneller wird es altbacken.
  • Sauerteigbrote sind länger haltbar als Hefebrote.

Wie lagere ich Brot und Brötchen am besten?

Lagern Sie Brot und Brötchen am besten bei Raumtemperatur, trocken und vor Licht geschützt. Bewahren Sie das Brot mit Schnittkante nach unten auf. Dann trocknet es nicht so schnell aus. In einem Brottopf oder Brotkasten bleiben Brot und Brötchen am längsten frisch. Brottöpfe aus Ton oder Keramik eignen sich dabei besonders gut. Ein von innen unglasierter Deckel ermöglicht den optimalen Feuchtigkeitsaustausch. Damit Schimmel keine Chance hat, sollten Sie den Brottopf/-kasten wöchentlich mit Essigwasser reinigen.

Brot und Brötchen können Sie auch einfrieren und bei Bedarf die benötigte Menge auftauen. Brot gehört aber nicht in den Kühlschrank. Dort trocknet es schneller aus und verliert an Geschmack. Ausnahme: Bei sehr warmem, feuchtem Wetter ist vor allem Weißbrot im Kühlschrank besser vor Schimmelbildung geschützt.

Knäckebrot sollten Sie vor Feuchtigkeit schützen und daher nicht zusammen mit anderem Brot lagern.

Wie lange bleiben Brot und Brötchen haltbar?

Die Haltbarkeit verschiedener Brotsorten ist sehr unterschiedlich. Auch bei optimaler Lagerung bleiben Weizenbrote nur bis zu zwei Tage, Weizenmischbrote etwa zwei bis vier Tage frisch. Schrot- und Vollkornbrote dagegen bleiben sieben bis neun Tage frisch. Die Haltbarkeit von Roggenbroten liegt mit vier bis sechs Tagen im Mittelfeld.

Abgepackte Brote sind oft auch noch mehrere Tage nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum in Ordnung. Wie schnell sie austrocknen hängt auch hier unter anderem vom Roggen-, Weizen- sowie Vollkornanteil ab.

Aufbackbrötchen können Sie oft noch mehrere Tage nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verwenden. Achten Sie grundsätzlich auf Schimmelbefall. Entsorgen Sie die gesamte Packung, auch wenn Sie nur an einem Brötchen Schimmel sehen.

Lebensmittel im Kühlschrank und im Vorratsschrank

Lebensmittel noch essbar? Haltbarkeit einschätzen und richtig lagern

In Deutschland landen viele Lebensmittel im Müll, teilweise durch einen falschen Umgang mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Auch Obst und Gemüse werden häufig zu früh weggeworfen. Mehr Infos zur Haltbarkeit und Lagerung finden Sie auf unserer Themenseite.

Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.