Verbraucheröffentlichkeit und "mündige Verbraucher"

Stand:
Der wissenschaftlichen Beirat Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV hat zwei neue Stellungnahmen veröffentlicht.

Der wissenschaftlichen Beirat Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV hat zwei neue Stellungnahmen veröffentlicht.

Off

Das im März 2013 veröffentlichte Papier trägt den Titel "Verbraucheröffentlichkeit im Netz - Möglichkeiten und Grenzen politischer Gestaltung" und analysiert die "Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung von Arenen digitaler Verbraucheröffentlichkeit [...] aus ökonomischer, zivilgesellschaftlicher, rechtsstaatlicher und wissenschaftlicher Perspektive". Die Autorinnen und Autoren - Jörn Lamla, Peter Kenning, Christa Liedtke, Andreas Oehler und Christoph Strünck - identifizieren fünf Ansatzpunkte für die Gestaltung verschiedener Arenen der Verbraucheröffentlichkeit.

Bereits im Dezember 2012 hat sich der Beirat unter dem Titel "Ist der 'mündige Verbraucher' ein Mythos?" mit den Leitbildern der politischen Akteure auseinandergesetzt und eine realitätsnahe Verbraucherpolitik gefordert.

Bibliografische Angaben

Lamla, J. et al., 2013. Verbraucheröffentlichkeit im Netz – Möglichkeiten und Grenzen politischer Gestaltung. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher‐ und Ernährungspolitik beim BMELV, März 2013. Berlin: BMELV. Online: http://www.bmelv.de/SharedDocs/Downloads/Ministerium/Beiraete/Verbraucherpolitik/2013_03_VerbraucheroeffentlichkeitImNetz.pdf?__blob=publicationFile.

Strünck, C. et al., 2012. Ist der "mündige Verbraucher" ein Mythos? Auf dem Weg zu einer realistischen Verbraucherpolitik. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV, Dezember 2012. Berlin: BMELV. Online: http://www.bmelv.de/SharedDocs/Downloads/Ministerium/Beiraete/Verbraucherpolitik/2012_12_MuendigerVerbraucher.pdf?__blob=publicationFile.

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Bahnsteig mit einfahrender U-Bahn und grünem großen Boden-Aufkleber mit der Aufschrift "U78 Arena"

Fahren mit Bussen und Bahnen während der Fußball-Europameisterschaft

Tipps der Schlichtungsstelle Nahverkehr für Fans mit und ohne Stadionticket.