Riester-Rente in der Diskussion

Stand:
Im aktuellen "Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung" des DIW nehmen Expertinnen und Experten zur Reformnotwendigkeit des Modells Stellung.

Im aktuellen "Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung" des DIW nehmen Expertinnen und Experten zur Reformnotwendigkeit des Modells Stellung.

Off

Autorinnen und Autoren des von Kornelia Hagen, Johannes Geyer und Dorothea Schäfer herausgegebenen Heftes sind u. a. Bert Rürup, Walter Riester und Gerd Billen. Von der Verbraucherzentrale NRW sind Annabel Oelmann und Ralf Scherfling mit dem Beitrag "Riester-Rente - Reformen und ein staatliches Basisprodukt sind dringend erforderlich" vertreten.

Bibliografische Angaben

Hagen, K., Geyer J. und Schäfer, D., 2012 (Hrsg.). Riester-Sparen: kontroverse Sichtweisen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Berlin: Duncker & Humblot [Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 81 (2)]. Online: http://ejournals.duncker-humblot.de/toc/vjh/81/2.

Editorial

Hagen, K. und Schäfer, D., 2012. Quo vadis? Offenlegungen und Klarstellungen im Streit um das Riester-Sparen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 81 (2), S. 5–25. Online: http://ejournals.duncker-humblot.de/doi/pdf/10.3790/vjh.81.2.5.

Weitere Informationen

DIW: Riester-Rente wird nach wie vor kontrovers beurteilt, Pressemitteilung vom 19.12.2012. Online: http://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.413196.de.

Telefonberatung in Nordrhein-Westfalen

So erreichen Sie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Unsere Beratungsstellen erreichen Sie per Telefon und E-Mail. Auch über eine zentrale Hotline, das zentrale Kontaktformular auf unserer Internetseite sowie bei Facebook, Instagram und Twitter können Sie uns kontaktieren.
Trinkflasche und Turnschuhe auf einer Yogamatte im Gras

Fragwürdige "Green Claims"? Schicken Sie uns Beispiele!

Die Verbraucherzentrale NRW möchte zweifelhaften Schadstoff-Werbeaussagen auf den Grund gehen – mit Ihrer Hilfe!
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.