Privatsphäre in Gefahr

Stand:
Neun Monate lang beobachteten Forscher des Lehrstuhls für Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg 1000 Nutzerinnen und Nutzer des Instant-Messaging-Dienstes WhatsApp und erstellten detaillierte Nutzungsprofile, die in anonymisierter Form nun online einsehbar sind.

Neun Monate lang beobachteten Forscher des Lehrstuhls für Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg 1000 Nutzerinnen und Nutzer des Instant-Messaging-Dienstes WhatsApp und erstellten detaillierte Nutzungsprofile, die in anonymisierter Form nun online einsehbar sind.

Off

Dabei zeigt sich, dass mit WhatsApp individualisierte Nutzungsprofile und damit Tagesabläufe ausgespäht werden können. Dabei stellten die Forscher fest, dass obwohl ihr Programm vom üblichen Nutzungsverhalten unterschied, WhatsApp keine Schritte unternahm, den Zugriff auf die Nutzerdaten zu unterbinden.

Quellen:

fab. 2015. WhatsApp: Was der Online-Status über die Nutzer verrät. heiseSecurity. (9. Dezember). http://heise.de/-2480333.

dpa/tmn. 2015. Whatsapp macht Ausspähen der Privatsphäre einfach. Süddeutsche.de (9. Dezember). http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/telekommunikation-whatsapp-macht-ausspaehen-der-privatsphaere-einfach-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-141209-99-06356.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!