Like it or not!

Stand:
Einer Studie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Technischen Universität Darmstadt zufolge beeinflussen die Empfehlungen von Kundinnen und Kunden erheblich das Kaufverhalten anderer Verbraucherinnen und Verbraucher.

Einer Studie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Technischen Universität Darmstadt zufolge beeinflussen die Empfehlungen von Kundinnen und Kunden erheblich das Kaufverhalten anderer Verbraucherinnen und Verbraucher.

Off

Kundentipps, so heißt es in einer Pressemitteilung der JGU, "wie beispielsweise Likes wirken sich demnach besonders deutlich auf das Kaufverhalten aus, wenn die Onlinekäufe am Nachmittag, Abend oder Wochenende stattfinden. Die Wissenschaftler erklären dies mit ökonomischen Theorien über die Kaufabsichten. Beim sogenannten hedonistischen Einkauf, der nicht besonders zielorientiert erfolgt und vergleichsweise mehr Zeit in Anspruch nimmt, helfen Kundenempfehlungen bei der Suche nach neuen, interessanten Produkten. Während der Hauptarbeitszeit bis etwa 15 Uhr haben Likes weniger Bedeutung, da Kunden bis dahin lediglich Einkaufslisten abarbeiten."

Quelle: Pressemitteilung der JGU vom 17.11.2014.

Bibliografische Angaben

Grahl, Jörn, Franz Rothlauf und Oliver Hinz. 2014. The impact of user-generated content on sales: A randomized Field experiment. Working Papers. Darmstadt: Technische Universität.

Telefonberatung in Nordrhein-Westfalen

So erreichen Sie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Unsere Beratungsstellen erreichen Sie per Telefon und E-Mail. Auch über eine zentrale Hotline, das zentrale Kontaktformular auf unserer Internetseite sowie bei Facebook, Instagram und Twitter können Sie uns kontaktieren.
Trinkflasche und Turnschuhe auf einer Yogamatte im Gras

Fragwürdige "Green Claims"? Schicken Sie uns Beispiele!

Die Verbraucherzentrale NRW möchte zweifelhaften Schadstoff-Werbeaussagen auf den Grund gehen – mit Ihrer Hilfe!
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.