Geringverdiener sorgen kaum vor

Stand:
Das Bonner Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) legt eine Studie vor, die sich mit privater Altersvorsorge bei Geringverdienern und Hartz-IV-Empfängern beschäftigt.

Das Bonner Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) legt eine Studie vor, die sich mit privater Altersvorsorge bei Geringverdienern und Hartz-IV-Empfängern beschäftigt.

Off

Der Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) zufolge zahlen nur 17 Prozent der Hartz-IV-Empfänger in eine private Altersvorsorge ein, bei den Geringverdienern ohne Hartz-IV-Bezug sind es 35 Prozent, stellen die IAB-Wissenschaftler PD Dr. Markus Promberger, Dr. Christina Wübbeke und Anika Zylowksi fest.

Die komplette Studie steht auf der Webseite des IAB als PDF-Dokument zur Verfügung.

Bibliographische Angaben

Promberger, M., Wübbeke, C. und Zylowski, A., 2012. Arbeitslosengeld-II-Empfänger: Private Altersvorsorge fehlt, wo sie am nötigsten ist. IAB Kurzbericht, 15/2012. Nürnberg: IAB. Online: http://doku.iab.de/kurzber/2012/kb1512.pdf.

Quelle

idw (24.09.2012).

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Straßenbahnhaltestelle mit digitalem Hinweisschild: "STREIK!"

Streik in NRW: Ihre Rechte in Bussen und Bahnen des ÖPNV

Verdi ruft zum Streik im öffentlichen Personen-Nahverkehr auf. Fahrgäste haben keinen Anspruch auf Beförderung oder Erstattung.