Geldtransfer-Dienste können sehr teuer werden

Stand:
Ein schnelles Mittel für Geldüberweisungen ins Ausland beziehungsweise aus dem Ausland sind so genannte Blitzüberweisungen, die von Geldtransfer-Diensten wie Western Union oder Moneygram angeboten werden. Gerade für Flüchtlinge ohne Girokonto sind diese Geldtransfers oft die einzige Möglichkeit.
Geldscheine und Münzen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Geldtransfer-Diensten ermöglichen weltweit schnelle Geldüberweisungen.
  • Um Bargeld mit Geldtransfer-Diensten zu versenden und empfangen, braucht es nicht immer ein Bankkonto.
  • Für den Geldtransfer-Service fallen für die Absender:innen Gebühren an. Die konkreten Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab.
  • Das kann teuer werden. Je nach Anbieter und Situation können die Gesamtgebühren bei 15 Prozent des Überweisungsbetrags liegen.
On

Das Prinzip von Geldtransfer-Diensten: einfach und schnell

Um mit diesen Geldtransferdiensten Geld zu versenden oder zu empfangen, benötigen Flüchtlinge kein Bankkonto, sondern nur einen gültigen Ausweis sowie verschiedene persönliche Daten des Senders oder Empfängers. Das Geld kann in der Regel schon wenige Minuten nach dem Transfer einer Agentur des Zahlungsdienstleisters im Empfängerland abgeholt werden.

Die Kehrseite der Medaille: die Kosten

Dieser Service kann sehr teuer werden. Die konkreten Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Aus welchem Land wird überwiesen? In welches Land wird überwiesen?
  • Welcher Betrag wird überwiesen? Ist eine Währungsumrechnung notwendig? Falls ja, wann und wo erfolgt diese?
  • Erfolgt die Überweisung durch Bankkonto, Kreditkarte oder Bargeld?
  • Erhält der Empfänger das Geld bar oder auf einem Bankkonto?

Die anfallenden Gebühren bezahlt zwar grundsätzlich der Absender. Aber auch der Empfänger kann in der Praxis von Gebühren betroffen sein, wenn beispielsweise bei der Auszahlung vor Ort in eine andere Währung umgerechnet wird. Die Bandbreite der Kosten hängt letztlich von der konkreten Situation ab und variiert erheblich. So können die Gesamtgebühren bezogen auf den Überweisungsbetrag am Ende durchaus bei stolzen 15 Prozent liegen.

  • Vergleichen Sie die Konditionen verschiedener Anbieter! Auch beim selben Anbieter können verschiedene Kosten anfallen. So kann etwa der Geldtransfer über eine Filiale anders bepreist werden als die Abwicklung über den Internetauftritt des Dienstleisters. Ebenso kann die gewählte Transferart, etwa Bargeld zu Bargeld oder Bankkonto zu Bargeld, eine Rolle spielen. Dies sollten Sie beim Preisvergleich berücksichtigen.
  • Klären Sie vorab, wie viel Geld des eingezahlten Betrages beim Empfänger ankommt. Kostenfaktoren sind Gebühren für den Absender, Wechselkursverluste und Gebühren für den Empfänger des Geldes.
  • Klären Sie, wo und wie der Empfänger an das Geld gelangt. Welche Unterlagen benötigt er? Wo befindet sich die nächste Filiale?
  • Klären Sie die Dauer des Geldtransfers.
  • Bewahren Sie Quittungen und Belege auf.

Auch mit dem Girokonto kann Geld ins Ausland transferiert werden. Insbesondere innerhalb des SEPA-Raums dürfte dies oft eine sehr kostengünstige Variante sein. An anderer Stelle bieten wir Informationen, wie Flüchtlinge ein Girokonto erhalten.

Schriftzug Welcome to Germany vor einer Karte von Europa, in der Deutschland hervorgehoben ist

Informationen für Geflüchtete und Flüchtlingshelfer

Zur Übersichtsseite mit unserem Angebot an Menschen und Institutionen, die Asylsuchende in Deutschland unterstützen.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Straßenbahnhaltestelle mit digitalem Hinweisschild: "STREIK!"

Streik in NRW: Ihre Rechte in Bussen und Bahnen des ÖPNV

Verdi ruft zum Streik im öffentlichen Personen-Nahverkehr auf. Fahrgäste haben keinen Anspruch auf Beförderung oder Erstattung.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.