Roaming in der EU: Keine Aufschläge – mit Ausnahmen

Stand:
Sprechen, Simsen, Surfen wie zu Hause heißt es beim EU-Roaming seit dem 15. Juni 2017. Aber es gibt auch Einschränkungen.
Eine Frau liegt im weißen Sand eines Strandes, Wellen unscharf im Hintergrund. In der Hand hält sie ein Smartphone mit der EU-Flagge auf dem Display.

Mit Smartphone entspannt am Strand: Handynutzung soll in jeden EU-Land nur noch so viel kosten wie zu Hause.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Ende der Roaming-Aufschläge in den EU-Mitgliedsstaaten hat auch Ausnahmen: Es können weiterhin Zusatzkosten entstehen.
  • Außerdem gelten die Regeln nicht in Ländern außerhalb der EU.
  • Wir zeigen in Videos, wie Sie Mobilfunkdaten an Ihrem Smartphone abschalten, um nicht von hohen Kosten überrascht zu werden.
Off

Seit dem 15. Juni 2017 entstehen für Reisende keine Extra-Kosten mehr für die vorübergehende Nutzung von Smartphone und Tablet im europäischen Ausland. Gemäß dem Motto "Roam like at Home" kosten Telefonie, SMS und mobile Datennutzung auf Reisen in die EU-Mitgliedsstaaten grundsätzlich genauso viel wie zu Hause.

Die Abschaffung der Roaming-Aufschläge in der EU gilt standardmäßig automatisch, sofern Sie nicht ausdrücklich eine andere Option gewählt haben. Prüfen Sie dies vor dem Reiseantritt.

Darüber hinaus haben nicht alle Anbieter die Regeln automatisch umgesetzt. Vor einer Reise ins EU-Ausland rufen Sie deshalb im Zweifel Ihren Anbieter an oder fragen ihn in einer E-Mail nach den Roaming-Regeln. Außerdem kann es weitere Einschränkungen geben:

  • Nationale Tarife. Sind Ihre Geräte mit Ihrem Tarif überhaupt im Ausland nutzbar? Anbieter können auch rein innerdeutsche Tarife ganz ohne Roaming-Funktion anbieten. Bei diesen Tarifen funktioniert die SIM-Karte im Ausland erst gar nicht. Sprechen, simsen und surfen geht dann nur im Inland.
  • "Fair use"-Regeln beim mobilen Internet. Die neuen Roaming-Regeln gelten nur bei angemessener Datennutzung. Überschreiten Kunden eine vertraglich festgelegte "Fair-Use"-Grenze, können Mobilfunkanbieter weiterhin Roaming-Aufschläge verlangen oder den Umfang der Datennutzung im EU-Ausland einschränken – zum Beispiel, wenn die SIM-Karte eines Anbieters aus einem anderen EU-Staat dauerhaft in Deutschland genutzt wird. Auch bei Billig-Tarifen dürfen weiterhin Aufschläge erhoben werden. Sie müssen aber gedeckelt sein.
  • Kosten außerhalb der EU. Wer Smartphone und Tablet in der Schweiz, der Türkei, oder anderen Nicht-EU-Staaten nutzt, muss weiterhin Aufschläge zahlen. Hier greift aber bei Datenverbindungen grundsätzlich ein Kostenairbag bei rund 60 Euro. Ist das technisch nicht möglich, muss der Anbieter den Nutzer bei der Einreise ins betroffene Land per SMS informieren. Achtung: Auf Schiffen oder in Flugzeugen ist dieser Kostenairbag jedoch nicht vorgeschrieben, so dass hier sehr hohe Kosten entstehen können. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Artikeln zum Roaming auf Schiffen bzw. in Flugzeugen.

Wenn Sie über Messenger wie WhatsApp, Skype etc. telefonieren, führen Sie diese Gespräche über mobile Internetdaten (oder WLAN, falls verfügbar). Telefonieren Sie unterwegs im Ausland also lieber über die Telefonfunktion Ihres Smartphones.

Wer außerhalb der EU unterwegs ist, sollte die Mobilfunkdaten abschalten, um nicht von hohen Kosten überrascht zu werden. Bei Smartphones können Sie unterscheiden zwischen dem Abschalten in ausländischen Mobilfunknetzen oder dem kompletten Abschalten der mobilen Datennutzung. Wie das geht, sehen Sie in diesen Videos:

Video laden: Erst wenn Sie auf "Inhalte anzeigen" klicken, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt und Daten werden dorthin übermittelt. Hier finden Sie dessen Hinweise zur Datenverarbeitung.

Die wichtigsten Änderungen im EU-Roaming haben wir auch im Video für Sie zusammengefasst:

Video laden: Erst wenn Sie auf "Inhalte anzeigen" klicken, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt und Daten werden dorthin übermittelt. Hier finden Sie dessen Hinweise zur Datenverarbeitung.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.