Anbieter wechseln? So ermitteln Sie Ihren Kündigungstermin

Stand:
Ein Anbieterwechsel bei Telefon- und Internetvertrag ist mit manchen Hürden verbunden. Ein wichtiger Punkt dabei ist der Kündigungstermin. Die neue Transparenzverordnung schafft jetzt Abhilfe.
Auf dem Asphaltboden steht ein Schriftzug "Tarifwechsel" - davor stehen zwei Schuhe.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Damit Sie im Falle eines Anbieterwechsels oder der Beendigung eines Tarifs wissen, wann eine Kündigung möglich ist, muss der Anbieter Ihnen einige Informationen zur Verfügung stellen.
  • Die für Sie wichtigste Information ist die Angabe des letzten Kalendertags, an dem die Kündigung beim Anbieter eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern. Schicken Sie die Kündigung rechtzeitig los, um diesen Termin nicht zu verpassen.
  • Aktuelle Gesetzesänderungen verkürzen zudem die Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten in sehr vielen Fällen.
Off

Damit Sie im Falle eines Anbieterwechsels oder der Beendigung eines Tarifs wissen, wann eine Kündigung möglich ist, hat der Anbieter Ihnen zur Verfügung zu stellen:

  • Das Datum des Vertragsbeginns,
  • der Zeitpunkt nach dem die Mindestvertragslaufzeit nach aktuellem Stand endet,
  • die Kündigungsfrist,
  • der letzte Kalendertag, an dem die Kündigung beim Anbieter eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern und
  • ein Hinweis auf die Informationen zum Ablauf des Anbieterwechsels auf den Seiten der Bundesnetzagentur

Diese Angaben finden Sie neben Informationen zu Datum des Vertragsbeginns, Ende der Mindestvertragslaufzeit sowie Ihre Kündigungsfrist auf Ihrer Telekommunikationsrechnung.

Anbieter wechseln
Erstellt mit: canva.com

 

Aktuelle Gesetzesänderungen verkürzen zudem die Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten in sehr vielen Fällen für Verbraucher:innen:

  • die Erstvertragslaufzeit darf weiterhin bis zu 24 Monate betragen.
  • automatische Vertragsverlängerungen nach Ablauf der Erstlaufzeit dürfen nur noch auf unbestimmte Zeit geschlossen werden und müssen von Verbraucher:innen mit einer Frist von einem Monat jeder Zeit gekündigt werden können.
  • ab dem 01. März 2022 darf in AGB keine Kündigungsfrist mehr vereinbart werden, die einen Monat überschreitet. Verbraucher:innen können dann Verträge mit einer Vertragslaufzeit bis einen Monat vor Ablauf kündigen.

Änderungen im Telekommunikationsgesetz 2021

Am 1. Dezember 2021 ist die Novelle des Telekommunikationsgesetzes in Kraft getreten. Mit ihr verbessern sich die Rechte für Kund:innen im Bereich Telekommunikation. Dazu gehören:

  • Kürzere Kündigungsfristen bei automatischen Vertragsverlängerungen,
  • ein Minderungs- und Kündigungsrecht bei zu geringer Bandbreite,
  • Entschädigungen in verschiedenen Fällen und
  • mehr Transparenz.

Die wichtigsten Änderungen haben wir für Sie zusammengefasst.

Die für Sie wichtigste Information ist die Angabe des letzten Kalendertags, an dem die Kündigung beim Anbieter eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern. Schicken Sie die Kündigung rechtzeitig los, um diesen Termin nicht zu verpassen.

Wenn Sie bereits wissen, zu welchem neuen Anbieter Sie wechseln wollen, sollten Sie Ihren alten Vertrag nicht selbst kündigen und die Portierung Ihrer alten Nummern nicht selbst beantragen, sondern dies durch Ihren neuen Anbieter machen lassen. Bei einem Anbieterwechsel darf dann die Leistung nicht länger als ein Kalendertag unterbrochen sein.
Um einen reibungslosen Übergang zu erhalten, ist eine rechtzeitige Beauftragung des neuen Anbieters wichtig. Beachten Sie dabei auch Ihre Kündigungsfristen bei Ihrem alten Anbieter.

Sollten Sie den Vertrag mit dem neuen Anbieter widerrufen, so müssen Sie zusätzlich die Kündigung und Portierung gegenüber Ihrem alten Anbieter zurücknehmen. 

"Richtig" kündigen

Eine z. B. dreimonatige Kündigungsfrist bedeutet, dass spätestens drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit die Kündigung beim Anbieter eingegangen sein muss - nicht exakt drei Monate vorher. Man kann dies also auch schon deutlich früher tun. Dabei sollte das Anschreiben am besten per Einschreiben mit Rückantwort versendet werden - so erhält man einen sicheren Beweis für den Zugang der Kündigung. E-Mails oder die Nutzung von Kontaktformularen auf den Seiten der Anbieter haben im Streitfalle nicht die gleiche Beweiskraft wie eine datierte Rückantwort des Anbieters.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.