Schöne neue Verbraucherwelt?

Das Thema des 7. NRW-Workshops des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung (KVF) NRW am 15. Juni 2015 waren die Auswirkungen von Big Data, Scoring und dem Internet der Dinge auf den Alltag und die Privatsphäre der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Tagung wurde von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze eröffnet. Die Dokumentation der Veranstaltung ist nun online verfügbar.

Big Data, Scoring und das Internet der Dinge

7. NRW-Workshop Verbraucherforschung

Off

Das Thema des 7. NRW-Workshops des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung (KVF) NRW am 15. Juni 2015 waren die Auswirkungen von Big Data, Scoring und dem Internet der Dinge auf den Alltag und die Privatsphäre der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Tagung wurde von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze eröffnet. Die Dokumentation der Veranstaltung ist nun online verfügbar.

Hinweis | Das KVF NRW stellt auf dieser Webseite die Präsentationen zur Verfügung, die von den Referentinnen und Referenten zur Veröffentlichung freigegeben wurden. Für alle Inhalte dieser Vortragsfolien sind die Referentinnen und Referenten verantwortlich. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an sie.

Das Thesenpapier zum Workshop steht hier zum Download bereit.

Eine gemeinsame Veranstaltung von

 

 

 

und dem Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) der Verbraucherzentrale NRW

Programm

Begrüßung

Wolfgang Schuldzinski | Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V.

Grußworte

Svenja Schulze | Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Juliane Becker | Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Abteilungsleiterin Verbraucherschutz

Keynote: Chancen und Risken der Digitalisierung für Verbraucher

Prof. Dr. Justus Haucap | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE)

I. Big Data

Die gesellschaftlichen Folgen von Big Data | YouTube

Prof. Dr. Dirk Helbing | Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, Department of Humanities, Social and Political Sciences

Das Projekt ABIDA (Assessing Big Data)

Dr. Barbara Kolany-Raiser | Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (Zivilrechtliche Abteilung)

II. Sicherheit im Internet der Dinge

Die Sicherheit der Verbraucher in vernetzten Fahrzeugen

Prof. Dr. Kerstin Lemke-Rust | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Informatik, Sankt Augustin

Smart Grid: Chancen und Risiken für Verbraucher

Prof. Dr. Ulrich Greveler | Hochschule Rhein-Waal, Fakultät Kommunikation und Umwelt, Kamp-Lintfort

III. Datenschutz und Privatsphäre

Der digital verführte, ahnungslose Verbraucher

Prof. Dr. Michael Schleusener und Dr. Sarah Stevens | Hochschule Niederrhein, eWeb Research Center, Krefeld

IV. Abschlussdiskussion

Schöne neue Verbraucherwelt?

Podiumsdiskussion mit Inge Blask, MdL (SPD), Henning Höne, MdL (FDP), Hans-Christian Markert, MdL (Grüne), Dr. Joachim Paul, MdL (Piraten) und Robert Stein, MdL (CDU)

Moderation: Wolfgang Schuldzinski | Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V.

Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.