Schöne neue Verbraucherwelt?

Das Thema des 7. NRW-Workshops des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung (KVF) NRW am 15. Juni 2015 waren die Auswirkungen von Big Data, Scoring und dem Internet der Dinge auf den Alltag und die Privatsphäre der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Tagung wurde von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze eröffnet. Die Dokumentation der Veranstaltung ist nun online verfügbar.

Big Data, Scoring und das Internet der Dinge

7. NRW-Workshop Verbraucherforschung

Off

Das Thema des 7. NRW-Workshops des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung (KVF) NRW am 15. Juni 2015 waren die Auswirkungen von Big Data, Scoring und dem Internet der Dinge auf den Alltag und die Privatsphäre der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Tagung wurde von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze eröffnet. Die Dokumentation der Veranstaltung ist nun online verfügbar.

Hinweis | Das KVF NRW stellt auf dieser Webseite die Präsentationen zur Verfügung, die von den Referentinnen und Referenten zur Veröffentlichung freigegeben wurden. Für alle Inhalte dieser Vortragsfolien sind die Referentinnen und Referenten verantwortlich. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an sie.

Das Thesenpapier zum Workshop steht hier zum Download bereit.

Eine gemeinsame Veranstaltung von

 

 

 

und dem Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) der Verbraucherzentrale NRW

Programm

Begrüßung

Wolfgang Schuldzinski | Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V.

Grußworte

Svenja Schulze | Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Juliane Becker | Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Abteilungsleiterin Verbraucherschutz

Keynote: Chancen und Risken der Digitalisierung für Verbraucher

Prof. Dr. Justus Haucap | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE)

I. Big Data

Die gesellschaftlichen Folgen von Big Data | YouTube

Prof. Dr. Dirk Helbing | Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, Department of Humanities, Social and Political Sciences

Das Projekt ABIDA (Assessing Big Data)

Dr. Barbara Kolany-Raiser | Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (Zivilrechtliche Abteilung)

II. Sicherheit im Internet der Dinge

Die Sicherheit der Verbraucher in vernetzten Fahrzeugen

Prof. Dr. Kerstin Lemke-Rust | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Informatik, Sankt Augustin

Smart Grid: Chancen und Risiken für Verbraucher

Prof. Dr. Ulrich Greveler | Hochschule Rhein-Waal, Fakultät Kommunikation und Umwelt, Kamp-Lintfort

III. Datenschutz und Privatsphäre

Der digital verführte, ahnungslose Verbraucher

Prof. Dr. Michael Schleusener und Dr. Sarah Stevens | Hochschule Niederrhein, eWeb Research Center, Krefeld

IV. Abschlussdiskussion

Schöne neue Verbraucherwelt?

Podiumsdiskussion mit Inge Blask, MdL (SPD), Henning Höne, MdL (FDP), Hans-Christian Markert, MdL (Grüne), Dr. Joachim Paul, MdL (Piraten) und Robert Stein, MdL (CDU)

Moderation: Wolfgang Schuldzinski | Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V.

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Straßenbahnhaltestelle mit digitalem Hinweisschild: "STREIK!"

Streik in NRW: Ihre Rechte in Bussen und Bahnen des ÖPNV

Verdi ruft zum Streik im öffentlichen Personen-Nahverkehr auf. Fahrgäste haben keinen Anspruch auf Beförderung oder Erstattung.