Der verantwortungsvolle Verbraucher

Am 11. November 2013 fand der 5. NRW-Workshop Verbraucherforschung zum Thema "Der verantwortungsvolle Verbraucher: Aspekte des ethischen, nachhaltigen und politischen Konsums" statt. Auf dieser Seite finden Sie die Präsentationen der Referentinnen und Referenten sowie ein zusammenfassendes Thesenpapier der Veranstaltung.

Aspekte des ethischen, nachhaltigen und politischen Konsums

5. NRW-Workshop Verbraucherforschung

Off

Am 11. November 2013 fand der 5. NRW-Workshop Verbraucherforschung zum Thema "Der verantwortungsvolle Verbraucher: Aspekte des ethischen, nachhaltigen und politischen Konsums" statt. Auf dieser Seite finden Sie die Präsentationen der Referentinnen und Referenten sowie ein zusammenfassendes Thesenpapier der Veranstaltung.

Hinweis | Das KVF NRW stellt auf dieser Webseite die Präsentationen zur Verfügung, die von den Referentinnen und Referenten zur Veröffentlichung freigegeben wurden. Für alle Inhalte dieser Vortragsfolien sind die Referentinnen und Referenten verantwortlich, bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an sie.

Thesenpapier | Das Thesenpapier zum Workshop steht hier zum Download bereit.

Programm

I. Einleitung

13:00 Uhr | Begrüßung

Klaus Müller | Vorstand der Verbraucherzentrale NRW (Moderation)

13:10 Uhr | Keynote: Ist ethischer Konsum möglich? Über die Verantwortung der Verbraucher

Prof. Dr. Birger P. Priddat | Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Philosophie

13:40 Uhr | Fragen und Diskussion

II. Verhaltensänderungen

14:00 Uhr | Vom Verbraucher zum Change Agent – Selbstverständnis und Erfahrungswerte der deutschen Transition Town-Bewegung aus salutogenetischer Perspektive

Dipl. oec. troph. Gesa Maschkowski | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft

14:15 Uhr | Konsumentenbefragungen zum Thema "Fair Trade und Bio" an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Prof. Dr. Manfred Kiy und Jana Voth | Fachhochschule Köln, Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaft, Schmalenbach-Institut für Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Wiltrud Terlau | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Rheinbach, Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung

14: 30 Uhr | KlimaHaushalte erproben CO2-arme Routinen im Alltag – Ergebnisse des KlimaAlltags-FeldversuchsDer verletzliche Verbraucher im E-Commerce - Eine theoetisch-konzeptionelle Bestandsaufnahme

Dr. Immanuel Stieß | Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt am Main, Leiter des Forschungsschwerpunkt Energie und Klimaschutz im Alltag

Frank Waskow | Mitarbeiter der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf, Bereich 4: Ernährung und Umwelt

14:45 Uhr | Fragen und Diskussion

III. Informationsproblematik

15:30 Uhr | Neues Dachlabel für nachhaltig erzeugte Lebensmittel – Ergebnisse einer Fallstudie des Masterstudiengangs Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft

Prof. Dr. Petra Teitscheid und Dr. Petra Michel-Fabian | Fachhochschule Münster, Fachbereich Oecotrophologie

Prof. Dr. Stephan A. Kolfhaus | Hochschule Osnabrück, Fakultät für Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur, Fachgebiet Verbraucherpolitik und Verbraucherschutz

15:45 Uhr | Energie-Label - Fluch oder Segen für Verbraucher?

Prof. Dr. Rainer Stamminger und Dr. Jasmin Geppert | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Landtechnik, Sektion Haushalts- und Verfahrenstechnik

16:00 Uhr | Verantwortungsvolle Konsumentscheidungen durch Einsatz mobiler Informationssysteme

Gerald Neu | Geschäftsführer der snoopmedia GmbH in Bonn und Doktorand an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

16:15 Uhr | Fragen und Abschlussdiskussion

Eine junge Frau schaut erstaunt in einen geöffneten Karton, den sie zugeschickt bekommen hat

Falsche Ware geliefert – was kann ich tun?

Teures Elektronikprodukt bestellt, aber Billig-Artikel erhalten? Über falsche Lieferungen gibt es immer wieder Beschwerden. Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht die richtige Ware erhalten haben? Hier erfahren Sie es.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten, soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen.