Anrufe bei Verbrauchern ohne vorherige Einwilligung sind wettbewerbswidrig III

Stand:
LG Nürnberg-Fürth vom 23.11.2011 (3 O 10154/10)
Off

Telefonanrufe zu Werbezwecken und ohne die vorherige ausdrückliche Einwilligung des Verbrauchers sind unzulässig. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth nach einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen die CenturyBiz GmbH entschieden.

Bei den nicht durch die Einwilligung gedeckten Anrufen handele es sich um unzumutbare Belästigung durch unerwünschte Werbung, so das Gericht. An das Vorliegen einer vorherigen ausdrücklichen Einwilligung seien strenge Anforderungen zu stellen, § 7 Absatz 2 Nr. 1 UWG. So muss die Einwilligung für den konkreten Fall erteilt sein und aus der Einwilligungserklärung muss hervorgehen, auf welchen konkreten Fall sie sich bezieht. Für den Verbraucher muss insbesondere klar erkennbar sein, welche Unternehmen für welche Produkte werben dürfen, so die Richter. Auch sei zu berücksichtigen, dass eine einmal erteilte Einwilligung durch Zeitablauf erlöschen könne. Im vorliegenden Fall ging das Gericht davon aus, dass nach 1,5 Jahren die Einwilligung durch Zeitablauf erloschen wäre.

Das Urteil ist rechtskräftig.

LG Nürnberg-Fürth vom 23.11.2011 (3 O 10154/10)

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Bahnsteig mit einfahrender U-Bahn und grünem großen Boden-Aufkleber mit der Aufschrift "U78 Arena"

Fahren mit Bussen und Bahnen während der Fußball-Europameisterschaft

Tipps der Schlichtungsstelle Nahverkehr für Fans mit und ohne Stadionticket.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.