Rechercheplattform für Verbraucherthemen: der Checker-Space

Stand:
Lebensmittelsiegel, Lootboxen oder Buy now, pay later: Verbraucherthemen sind für Jugendliche relevant. Mit dem Checker-Space der Verbraucherchecker des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) können sie sich anhand verschiedener Medientypen zu den Inhalten informieren, die sie interessieren.

Die Arbeit mit dem Checker-Space der Verbraucherchecker des vzbv eignet sich für Jugendliche von circa 15 bis 24 Jahren. Es sind Vorkenntnisse in der Recherche erforderlich. Im Checker-Space kann zu einem speziellen Thema oder zu mehreren Themen des Verbraucherschutzes recherchiert werden. Der zeitliche Umfang ist entsprechend variabel. Die berücksichtigten Themen orientieren sich an den Themen des Workshop-Programms der Verbraucherchecker.

Sie umfassen:

  • Nachhaltigkeit und Klimaschutz
  • Finanzen und Verbraucherrecht
  • Medien und digitale Welt
  • Ernährung und Gesundheit.
     

In Kombination mit dem Action Planner, dem Begleitheft zu dem Workshop-Programm der Verbraucherchecker, können die Jugendlichen sich gezielt in ein Thema einarbeiten und eine eigene Aktion entwickeln (Dauer: ca. 4 Stunden). Im Checker-Space kann nach den verschiedenen Themengebieten gefiltert werden. Auch das Filtern nach Medientyp ist möglich. Die Nutzung des Checker-Space ist kostenfrei.

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie eine E-Mail an verbraucherchecker@vzbv.de

Sie möchten Ihre Lerngruppe für das Workshop-Programm anmelden? Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Off
Angebot und Ablauf

Der Checker-Space ist eine Rechercheplattform, die Fakten zu allen Themenfeldern der Verbraucherbildung bietet. Bei den Inhalten, die sich größtenteils aus Material der Verbraucherzentralen zusammensetzen, kann aus verschiedenen Formaten gewählt werden: Es gibt Texte/Artikel, Videos, Infografiken sowie Audiodateien/Podcasts und Spiele. Durch die Auswahl verlässlicher Quellen können die Jugendlichen verschiedene Inhalte sicher recherchieren.


Neben dem Action Planner können im Checker-Space auch Arbeitsblätter zu verschiedenen jugendaffinen Themen heruntergeladen werden. Dabei handelt es sich um eigens erstellte Bildungsmaterialien des vzbv. Der Action Planner hilft Jugendlichen, eine eigene Verbraucherschutz-Aktion zu planen.

 

Lernziele

Die Teilnehmer:innen...

  • reflektieren ihre eigene Rolle als Verbraucher:innen und
  • setzen sich mit verschiedenen Fragen des Verbraucherschutzes auseinander.

 

Hinweise zur Umsetzung

Der Checker-Space stellt ein digitales Selbstlernangebot dar. Notwendig sind eine Internetverbindung und ein Endgerät.

 

Fächerbezug/Kompetenzdimension

Das Bildungsmaterial kann für fächerübergreifende Lernanlässe genutzt werden. Enthalten sind Bezüge zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) und globalem Lernen. Zusätzlich werden mit den Workshops Medien- und Methodenkompetenz gefördert.

 

Weitere Hinweise/Material

Hier geht es zum Checker-Space.

Alle Lehrmaterialien der Verbraucherchecker gibt es hier.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Förderhinweis BMUV

Telefonberatung in Nordrhein-Westfalen

So erreichen Sie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Unsere Beratungsstellen erreichen Sie per Telefon und E-Mail. Auch über eine zentrale Hotline, das zentrale Kontaktformular auf unserer Internetseite sowie bei Facebook, Instagram und Twitter können Sie uns kontaktieren.
Trinkflasche und Turnschuhe auf einer Yogamatte im Gras

Fragwürdige "Green Claims"? Schicken Sie uns Beispiele!

Die Verbraucherzentrale NRW möchte zweifelhaften Schadstoff-Werbeaussagen auf den Grund gehen – mit Ihrer Hilfe!
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.