Schlichtung Reise & Verkehr

Stand:
Fall bei der Schlichtung Reise & Verkehr einreichen
Off

Wichtig: Die Schlichtungsstelle schlichtet in der Regel nur Privatreisen, keine Geschäftsreisen. Wenn Sie bereits bei Gericht Klage erhoben oder ein Mahnverfahren beantragt haben, ist keine Schlichtung möglich, so lange das Verfahren läuft. Voraussetzung für eine Schlichtung ist, dass Sie die Airline vorab kontaktiert haben und zwei Monate lang keine Reaktion bekommen haben. Wenn die Airline Ihre Ansprüche ablehnt, können Sie sich sofort an die Schlichtungsstelle wenden – unabhängig davon, wann Sie die Airline erstmalig kontaktiert haben.

Wenn Sie die Schlichtungsstelle per Mail oder Post kontaktieren, leiten Sie am besten das Musterschreiben aus der App weiter. Hängen Sie ggf. weiteren Schriftwechsel mit der Airline an und teilen Sie der Schlichtungsstelle mit, wann Sie die Airline zum ersten Mal kontaktiert haben.

Das Schlichtungsverfahren ist für Sie kostenlos. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die Schlichtung abläuft

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen.
Bitcoin-Logo umgeben von elektrischen Leiterbahnen

Ganz einfach reich werden? Betrugsmasche mit Kryptowährungen

Warnung vor gefälschten Interviews mit Prominenten und angeblichen Geheimtipps: Geschichten von Tim Mälzer oder Carolin Kebekus über schnellen, mühelosen Reichtum sind komplett erfunden!
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.