Fruchtiger Rote-Bete-Salat

Stand:
Eine feine Kombination von Roter Bete mit frischen Früchten.
Off

Zutaten: Für 2 Portionen

2 Knollen Rote Bete, gegart (oder Rote Bete aus dem Glas)
1 kleiner Apfel
1 kleine Birne
1 TL Zitronensaft
100 g Joghurt
50 g Crème fraîche
1 TL geriebener Meerrettich
2 EL Sonnenblumenkerne
1 Handvoll Feldsalat
  Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

  • Die Rote Bete in dünne Stifte schneiden, den Apfel und die Birne fein würfeln und mit Zitronensaft beträufeln. Mit der Roten Bete mischen.
  • Joghurt, Crème fraîche, und Meerrettich glatt rühren. Das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter die Rote Bete und das Obst ziehen. 
  • Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  • Den Feldsalat putzen und auf zwei Tellern verteilen, den Rote-Bete-Salat darauf anrichten und mit Sonnenblumenkernen bestreut servieren.


Zubereitungszeit: 15 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!