Online-Umfrage zur Nutzung von Entlastungsleistungen in NRW

Stand:
Entlastungsleistungen werden von Pflegekassen nicht anerkannt oder es gibt keine passenden Angebote in der Nähe: Solche Beschwerden häufen sich bei der Verbraucherzentrale NRW. Haben Sie ähnliche Erfahrungen machen müssen? In dieser Umfrage können Sie sie anonym mitteilen.
älteres Paar und junge Frau puzzeln
Off

In den vergangenen Monaten erreichen uns wiederholt Beschwerden von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen. Dabei geht es insbesondere um die fehlende Anerkennung von Entlastungsleistungen durch die Pflegekasse sowie um Schwierigkeiten bei der Abrechnung. Betroffene berichten zudem von dem Problem, überhaupt passende Angebote in der Nähe ihres Wohnortes zu finden.

Die Umfrage ist beendet. Die Ergebnisse werden wir nach der Auswertung an dieser Stelle präsentieren.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Entlastungsleistungen im Pflegealltag tatsächlich genutzt werden und welche praktischen Probleme mit der Nutzung verbunden sind, haben wir eine qualitative Befragung von Betroffenen durchgeführt. Mit den Ergebnissen sollen wichtige Problemfelder weiter analysiert und nachfolgend mit Politik und Pflegekassen Impulse zur Verbesserung der Versorgungssituation diskutiert werden.


Zum Hintergrund

Wer sich neben eigenen Verpflichtungen wie Beruf und Familie noch um die Versorgung von pflegebedürftigen Angehörigen kümmert, steht unter besonderem Druck. Knappe zeitliche Ressourcen und eine hohe Belastung sind die Folgen – Stress ist häufig programmiert. Vor allem Pflegende, die ihre Angehörigen rund um die Uhr betreuen, sind sehr belastet. Um diese Personen im Pflegealltag zu unterstützen, kann der Entlastungsbetrag von monatlich 125 Euro genutzt werden. Mit diesem Betrag lassen sich sogenannte Entlastungsleistungen zur Unterstützung im Alltag finanzieren. Dazu zählen unter anderem Betreuungsangebote, hauswirtschaftliche Hilfen oder auch Unterstützung bei täglichen Erledigungen wie Einkäufen. Anspruchsberechtigt sind alle pflegebedürftigen Personen ab Pflegegrad 1. Weitere Informationen zur Beantragung der Leistung bei der Pflegekasse und den pandemiebedingten Regelungen erhalten Sie in unserem separaten Artikel zum Entlastungsbetrag.

Ratgeber-Tipps

Das Pflegegutachten
Der aktualisierte Ratgeber „Das Pflegegutachten“ der Verbraucherzentrale hilft, sich gut auf den wichtigen Termin mit…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!