Menü

Ernährung: Angebote und Materialien für Unterricht und Bildungsarbeit

Off

Primarstufe / 6-10 Jahre

Woher kommt mein Essen?

"Woher kommt mein Essen?" – Diese Frage stellen sich Kinder meistens nicht. Sie nehmen es als selbstverständlich hin, dass Milch aus dem Tetrapack, Spinat aus der Tiefkühltruhe und das Mittagessen bestenfalls aus dem Topf kommt. Auch wir, die Erwachsenen, machen uns oft wenig Gedanken darüber, woher die Lebensmittel und Zutaten kommen, die wir tagtäglich essen. Das Wissen rund um unsere Lebensmittel geht deswegen für einen großen Teil der Bevölkerung immer weiter verloren.

Aufgerüttelt durch Lebensmittelskandale, nicht artgerechte Tierhaltung und immer mehr ernährungsbedingte Erkrankungen gibt es allerdings auch eine wachsende Gruppe von Menschen, die genauer hinsieht. Kann ich mit dem Kauf regionaler Produkte die Umwelt schonen? Schmecken mir Bio-Lebensmittel besser? Wie viel spare ich, wenn ich gezielt saisonales Obst und Gemüse bevorzuge? Wie schaffe ich es, gesund zu essen? Diese Fragen lassen sich nicht in einem einzigen Satz beantworten, dazu gibt es viel zu viele Aspekte, die eine Rolle spielen. Und genau darum geht es in dem vorliegenden Material.

Aus verschiedenen Perspektiven werden unsere Grundnahrungsmittel betrachtet, beobachtet, begutachtet und natürlich auch probiert. Jeder kann dabei nach eigenem Wissensstand Erfahrungen sammeln. Ziel ist es, den Kindern durch diese Art von interaktiver Ernährungsbildung einen bewussteren Blick auf unser Essen zu vermitteln.

"Woher kommt mein Essen?" unterstützt Sie als Lehrer/in inhaltlich und methodisch mit flexiblen Unterrichtsbausteinen sowie mit vielen Tipps und Ideen für einen interessanten projekt- und handlungsorientierten Unterricht. Nutzen Sie die Projektbausteine der einzelnen Themen wie einen Baukasten oder aber ein einzelnes Thema im Rahmen einer Projektwoche.

Sie können das Handbuch "Woher kommt mein Essen" inklusive einer CD-Rom mit den dazugehörigen Arbeitsmaterialien auch über unseren Ratgebershop bestellen. Oder Sie laden sich das Handbuch sowie die Arbeitsblätter komplett oder einzeln gleich hier herunter:

So schmeckt mir Werbung

Mit diesen Unterrichtsvorschlägen für die Klassen 3 bis 6 trainieren Kinder ihre Medienkompetenz und lernen, urteilssicher mit Werbung umzugehen. Acht flexibel einsetzbare Unterrichtsvorschläge ermöglichen eine spannende Reise in die Welt der Werbung.

Kinder wachsen mit Werbung im Fernsehen, in Comics oder auf Produktpackungen auf. Sie kennen Werbefiguren und können Werbesprüche zitieren. Viele Werbespots beziehen sich auf Lebensmittel wie Frühstückscerealien, Schoko­produkte, Eis, Fast Food und Getränke. Diese Lebensmittel spielen in einer ausgewogenen Kinderernährung aber nur eine geringe Rolle.

Werbung für Lebensmittel, die Kinder tatsächlich zum "Großwerden" brauchen, sucht man nahezu vergebens. Also kein Wunder, dass Kinder eher auf Süßigkeiten fliegen, wenn die Möhre ganz ohne Image auskommen muss und daher uncool erscheint!

Für Eltern, Lehrkräfte und Erzieher/innen ist es nicht einfach, den Stellenwert der einzelnen Lebensmittel ins rechte Licht zu rücken. Einerseits müssen sie gesundes Essen und Trinken schmackhaft, spannend und interessant präsentieren, andererseits das Positiv-Image von Süßigkeiten und Snacks "entzaubern". An dieser Stelle setzt das Unterrichtsmaterial, das vom aid in Kooperation mit der Verbraucher­zentrale für die Klassen 3 bis 6 entwickelt wurde, ein. Es beschäftigt sich mit der Werbung für Lebens­mittel, die von Kindern gerne gekauft und gegessen werden. Mit diesen Unterrichtsvorschlägen ergründen Kinder auf einer spannenden Entdeckungsreise in die Welt der Werbung nicht nur die dahinter stehenden Verkaufsabsichten, sondern auch ihre eigenen Bedürfnisse. Sie lernen Kaufentscheid­ungen bewusst zu treffen und entwickeln eine eigene Einstellung zur Werbung.

Acht flexibel einsetzbare Unterrichtsvorschläge ermöglichen eine spannende Reise in die Welt der Werbung:

  1. Typisch Webung – Anzeigen analysieren
  2. Das ist Werbung – Werbeformen und -träger erkennen
  3. Glaubst Du das? Verpackungen untersuchen
  4. Clever einkaufen – einen Supermarkt erkunden
  5. Tolle Werbung = toller Jogurt? Geschmack vergleichen
  6. Was Werbung kostet – Preise vergleichen
  7. Rollentausch – Werbung selber machen
  8. Meine Werbewelt – Projekt reflektiert

Das Material ist 2010 erschienen, kostet 9,00 € (inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten) und ist über unseren Ratgebershop zu beziehen. Eine Leseprobe finden Sie unter www.aid.de.

Gesunde Ernährung und Esskultur

Material mit zahlreichen Ideen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte, die mit Grundschulkindern Themen rund um Essen und Trinken erlebnisorientiert und praxisnah bearbeiten möchten.

Hierbei handelt es sich um ein Projekt, das bereits 2006/07 erfolgreich durchgeführt wurde, aber nach wie vor zahlreiche praktische Ideen/Beispiele für die Umsetzung des Themas im Ganztag liefert.

Download des Materials "Gesunde Ernährung und Esskultur"

Sek I + II / 11-18 Jahre

Ess-Kult-Tour: Spielerisch durch die Welt der Lebensmittel
Wie bringt man Jugendliche dazu, über ihr Kauf- und Essverhalten nachzudenken, Werbebotschaften zu durchschauen und Lebensmittel kritischer zu beurteilen? Mit der Schulaktion Ess-Kult-Tour hat die Verbraucherzentrale ein interaktives Lernangebot entwickelt.
Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln

http://www.evb-online.de/schule_materialien_wertschaetzung_b03.phpDie Universität Paderborn und die Verbraucherzentrale NRW haben in Kooperation zum Thema "Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln" Module für den Unterricht entwickelt. Sie richten sich an Schülerinnen und Schüler der Primarstufe, Sekundarstufe I und II, sowie Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und an Schüler verschiedener Ausbildungsberufe

Die 26 Bausteine sind ein "Werkzeugkoffer" mit vielen Anregungen für die Gestaltung des Unterrichts. Die einzelnen Bausteine können in unterschiedlichen Fächern, als Bestandteil von Projekttagen oder -wochen und im Ganztagsbereich eingesetzt werden.

Logo des MKULNVKooperationspartner: Universität Paderborn. Projekt gefördert durch: Ministerium f. Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.


So schmeckt mir Werbung

Mit diesen Unterrichtsvorschlägen für die Klassen 3 bis 6 trainieren Kinder ihre Medienkompetenz und lernen, urteilssicher mit Werbung umzugehen. Acht flexibel einsetzbare Unterrichtsvorschläge ermöglichen eine spannende Reise in die Welt der Werbung.

Kinder wachsen mit Werbung im Fernsehen, in Comics oder auf Produktpackungen auf. Sie kennen Werbefiguren und können Werbesprüche zitieren. Viele Werbespots beziehen sich auf Lebensmittel wie Frühstückscerealien, Schoko­produkte, Eis, Fast Food und Getränke. Diese Lebensmittel spielen in einer ausgewogenen Kinderernährung aber nur eine geringe Rolle.

Werbung für Lebensmittel, die Kinder tatsächlich zum "Großwerden" brauchen, sucht man nahezu vergebens. Also kein Wunder, dass Kinder eher auf Süßigkeiten fliegen, wenn die Möhre ganz ohne Image auskommen muss und daher uncool erscheint!

Für Eltern, Lehrkräfte und Erzieher/innen ist es nicht einfach, den Stellenwert der einzelnen Lebensmittel ins rechte Licht zu rücken. Einerseits müssen sie gesundes Essen und Trinken schmackhaft, spannend und interessant präsentieren, andererseits das Positiv-Image von Süßigkeiten und Snacks "entzaubern". An dieser Stelle setzt das Unterrichtsmaterial, das vom aid in Kooperation mit der Verbraucher­zentrale für die Klassen 3 bis 6 entwickelt wurde, ein. Es beschäftigt sich mit der Werbung für Lebens­mittel, die von Kindern gerne gekauft und gegessen werden. Mit diesen Unterrichtsvorschlägen ergründen Kinder auf einer spannenden Entdeckungsreise in die Welt der Werbung nicht nur die dahinter stehenden Verkaufsabsichten, sondern auch ihre eigenen Bedürfnisse. Sie lernen Kaufentscheid­ungen bewusst zu treffen und entwickeln eine eigene Einstellung zur Werbung.

Acht flexibel einsetzbare Unterrichtsvorschläge ermöglichen eine spannende Reise in die Welt der Werbung:

  1. Typisch Webung – Anzeigen analysieren
  2. Das ist Werbung – Werbeformen und -träger erkennen
  3. Glaubst Du das? Verpackungen untersuchen
  4. Clever einkaufen – einen Supermarkt erkunden
  5. Tolle Werbung = toller Jogurt? Geschmack vergleichen
  6. Was Werbung kostet – Preise vergleichen
  7. Rollentausch – Werbung selber machen
  8. Meine Werbewelt – Projekt reflektiert

Das Material ist 2010 erschienen, kostet 9,00 € (inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten) und ist über unseren Ratgebershop zu beziehen. Eine Leseprobe finden Sie unter www.aid.de.

Werkstatt L: Lebensmittelverschwendung
In Kleingruppenarbeit findet eine Reflexion und Ausarbeitung des Themas in Form einer persönlichen Geschichte statt, die zu einer eigenen Digitalen Story verarbeitet wird.

Jahr für Jahr landen in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von ca. 25 Mrd. Euro von der Lebensmittelherstellung bis zum Privathaushalt im Müll. Hinzu kommen weitere ein bis zwei Millionen Tonnen Lebensmittelverluste, die in der Landwirtschaft entstehen. Mit jedem weggeworfenen Lebensmittel ist ein hoher Verbrauch an Energie, Wasser und anderen Rohstoffen in der Kette vom Anbau bis zum Handel verbunden. Aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen oder kochen zu viel oder lagern Lebensmittel falsch. Im Durchschnitt wirft heute jeder Bundesbürger im Jahr ca. 80 kg Lebensmittel weg, 2/3 davon ist vermeidbarer Lebensmittelmüll. Junge Menschen gilt es frühzeitig für diese Thematik zu sensibilisieren und eine kritische Auseinandersetzung anzuregen.

Die inhaltlichen Botschaften werden interaktiv über die Methoden Stand up und Digital Storytelling vermittelt. Mit der Methode Stand Up/(Spontan)-Rollenspiele denken sich zunächst die Teilnehmenden in verschiedene Situationen und Charaktere hinein und bekommen durch den Perspektivwechsel eine andere Sicht auf die Auswirkungen und Ursachen der Lebensmittelverschwendung. Die Verschwendung beginnt bereits "auf dem Acker", setzt sich über Verarbeitung, Handel, Kantinen etc. fort und findet auch in jedem Haushalt statt. Diese Zusammenhänge erleben die Schülerinnen und Schüler, aber auch, dass es auf das persönliche Verhalten ankommt, das jeder etwas ändern kann. Im Anschluss werden die Erfahrungen und Botschaften der Stand Ups sowie eigenen Erfahrungen mit der Methode Digital Storytelling verarbeitet.

In Kleingruppenarbeit findet eine Reflexion und Ausarbeitung in Form einer persönlichen Geschichte statt, die zu einer eigenen Digitalen Story verarbeitet wird. Die Schüler/innen konzipieren ein kleines Drehbuch, formulieren eigenständig ihnen wichtig Botschaften, produzieren Fotos und/oder kleine Filme und erstellen daraus eine persönliche Filmsequenz, die in der Abschlussphase vorgestellt wird.

Thema: Ressourcenschutz und Abfallvermeidung

Alter: Klassen 10 bis 13, insbesondere Schüler/ -innen an Berufskollegs/Berufsschulen und vergleichbare Bildungswege

Zeitbedarf: 4 bis 6 Stunden

Sonstiges: Beamer sollte vorhanden sein; Equipment wird gestellt; mindestens eine weitere Betreuungskraft erforderlich.


Kontakt: "Werkstatt L" wird von unseren Umweltberatungen in Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Iserlohn, Krefeld, Lüdenscheid, Marl, Minden, Solingen, Unna sowie Wuppertal angeboten. Bitte nehmen mit den dortigen Beratungsstellen Kontakt auf.

Der Held vom Feld

Regionale und saisonale Lebensmittel, Klimaauswirkungen unserer Ernährung, Vermeidung von Lebensmittelabfällen - das Bildungsangebot „Der Held vom Feld“ setzt sich mit diesen Themen auseinander und zielt darauf ab, Kindern und Jugendlichen Gemüse näher zu bringen und ihre Neugierde zu wecken.

  • Angebot zur Ernährungs- und Verbraucherbildung
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 8, Kinder und Jugendliche im Alter von ca. 12 bis 14 Jahren
  • Umsetzungsdauer insgesamt: vier Unterrichtsstunden (möglichst zwei Doppelstunden) bzw. drei Zeitstunden
  • Gruppengröße: variabel, mindestens vier Personen, ideal sind 16 Personen

Zum vollständigen Bildungsmaterial "Der Held vom Feld"

Folat und Folsäure
Folat ist ein B-Vitamin – die synthetische Form heißt Folsäure - und einer der wenigen Nährstoffe, mit denen die Versorgung in Deutschland nicht optimal ist, vor allem bei Jugendlichen.
Besonders problematisch ist es, wenn der Folat-Status zu Beginn einer Schwangerschaft, noch bevor man es weiß, zu niedrig ist. Folge können schwere Missbildungen (Neuralrohrdefekt) und spätere Erkrankungen des Kindes sein. Aber auch sonst hat Folat wichtige Aufgaben, gerade auch in der Pubertät. Umso wichtiger ist es, eine bessere Versorgung mit diesem Vitamin, welche eng mit einem höheren Gemüse- und Obst-Verzehr verbunden ist, anzustreben. Gleichzeitig soll ein besseres Wissen über die Bedeutung von Folsäure vermittelt werden. Für den Bereich der Schule (ab 9. Klasse) ist das mittels einer gezielten Unterrichtseinheit möglich.Hier finden Sie alle Materialien zum kostenlosen Download.
Schokologie: Immer fair bleiben - auch beim Naschen

Mit der "Schokologie" können Schüler/innen der Klasse 5 bis 7 an sieben interaktiven Stationen die vielfältigen Aspekte des fairen und nachhaltigen Handels am Beispiel der Schokolade kennen lernen. Anhand einer Gegenüberstellung der konventionellen Produktions- und Handelsbedingungen mit den Regeln des Fairen Handels und weiteren  Nachhaltigkeitsprogrammen erfahren die Schüler/innen eine Menge über die Prinzipien fairer und nachhaltiger Handelsbeziehungen.

Zum vollständigen Bildungsmaterial "Schokologie"