Meditonsin-Tropfen: Urteil gegen Hersteller wegen irreführender Werbung

Stand:
Das homöopatische Erkältungsmittel darf nicht mit falschen Gesundheitsversprechen beworben werden. Das hat das Landgericht Dortmund nach einer Klage der Verbraucherzentrale NRW bestätigt.
Aus einem Fläschchen Medizin werden Trofen auf einen Löffel gegeben
Off

"Nachgewiesene Wirksamkeit & Verträglichkeit" schrieb die MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. auf ihrer Internetseite über die Meditonsin-Tropfen. Laut einem Tortendiagramm sollen 90 Prozent der Patient:innen mit der Wirkung von Meditonsin zufrieden oder sehr zufrieden gewesen sein. Allerdings hatten die Ergebnisse geringe wissenschaftliche Aussagekraft, denn es handelte sich um eine "apothekenbasierte Beobachtungsstudie". Wir haben den Hersteller wegen irreführender Werbeaussagen abgemahnt und verklagt. Denn durch die Werbung entstand der falsche Eindruck, dass nach der Einnahme eine gesundheitliche Verbesserung mit Sicherheit erwartet werden könne, keine Nebenwirkungen zu erwarten seien und das Mittel "chemisch-synthetischen Arzneimitteln" überlegen sei.

Das Landgericht Dortmund teilte unsere kritische Auffassung (Az. 25 O 22/22). Denn das Heilmittelwerbegesetz (HWG) untersagt Aussagen, die den falschen Eindruck erwecken, dass ein Behandlungserfolg mit Sicherheit erwartet werden kann. Zudem sind in der Packungsbeilage der Meditonsin-Tropfen mehrere Nebenwirkungen aufgezählt – obwohl durch die Werbung der Eindruck erweckt wird, dass es keine Nebenwirkungen gäbe.

Das Urteil ist rechtskräftig. Wegen fortgesetzter Werbung wurde ein Ordnungsmittelantrag gestellt.

Weitere Einzelheiten lesen Sie in unserer Pressemitteilung.

Ratgeber-Tipps

Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten
Viele Menschen müssen dauerhaft Medikamente einnehmen - Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder mit…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Bahnsteig mit einfahrender U-Bahn und grünem großen Boden-Aufkleber mit der Aufschrift "U78 Arena"

Fahren mit Bussen und Bahnen während der Fußball-Europameisterschaft

Tipps der Schlichtungsstelle Nahverkehr für Fans mit und ohne Stadionticket.