Menü

FAQ Schadstoffe: Im Gebäude

Stand:
Off
Asbestbelastung in gebrauchtem Haus

Wir haben eine Bestandsimmobilie von 1965 gekauft und in einem Zimmer ist auf dem Boden PVC verlegt. Die Platten lösen sich teilweise ab. Sie sind mit schwarzem Kleber verklebt. Wir möchten den Boden erneuern, sind uns aber nicht sicher, ob in dem Boden, Asbest enthalten ist. Für die Planung der Modernisierung müssten wir das wissen, da er ja auf besondere Art herausgenommen und entsorgt werden müsste, wenn er Asbest enthält. Uns wurde gesagt, dass es Institute gibt, an die man eine PVC-Platte schicken kann, um sie aus Asbest testen zu lassen. Können Sie ein solches Institut benennen oder empfehlen? (14.11.2019)

Sie machen sich bei dem angegebenen Baujahr völlig zu recht Gedanken, dass der Kleber und der Bodenbelag asbesthaltig sein könnten. Wenn die Platten beschädigt sind oder sich bereits ablösen, könnte die Raumluft bereits jetzt schon mit Fasern belastet sein. Der schwarze Kleber kann möglicherweise außerdem krebserregende PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) enthalten.

Da wir anbieterunabhängig beraten, können wir Ihnen kein Einzelunternehmen empfehlen. Falls Sie die Probennahme selbst durchführen, sollten Sie von dem ausgewählten Anbieter eine genaue Anleitung erhalten, da auch hier die Gefahr der Faserfreisetzung besteht. Wir raten Ihnen von "Apothekentests" ab und empfehlen Ihnen, sich beraten und ggf. auch eine Schadstoff-Begehung durchführen zu lassen. Dies ist in jedem Fall die sicherere und in der Regel auch die kostengünstigere Lösung, da es zu erheblichen Folgekosten kommen kann, wenn die Schadstoffbelastung nicht genau erkannt wird und eine unsachgemäße Sanierung stattfindet.

Kompetente Ansprechpartner und Institute in Ihrer Nähe finden Sie bei folgenden Verbänden nach Postleitzahlen geordnet:

Einige Unternehmen beraten Sie auch zur Asbest-Sanierung und Entsorgung der asbesthaltiger Abfälle. Die Arbeiten an asbesthaltigem Material müssen gemäß TRGS 519 (TRGS = Technische Regeln für Gefahrstoffe) durchgeführt werden. Unternehmen, die mit asbesthaltigen Materialien arbeiten, müssen über einen entsprechenden Sachkundenachweis verfügen.

Wichtig: Auch Privatpersonen müssen sich an die strengen Auflagen und Sicherheitsvorschriften der TRGS 519  halten. Andernfalls würden Heimwerker sich selbst, ihre Mitmenschen und die Umwelt gefährden. Der unsachgemäße Umgang mit Asbest ist eine Ordnungswidrigkeit und kann strafrechtlich verfolgt werden.  Auch auf unseren Internetseiten finden Sie Informationen zum Thema Asbest.

Quellen:

Ausschlag durch Konservierungsstoffe in Wandfarbe

Meine Frau ist gegen die Konservierungsstoffe Chlormethylisothiazolinon (CMI) und Methylisothiazolinon (MI) allergisch, weil sie früher Abschminktücher verwendet hat. Nachdem ich die Wände unserer Wohnung gestrichen habe, reagierte sie so stark, dass sie vorübergehend zu ihren Eltern gezogen ist. Was können wir tun? Wo können noch überall Isothiazolinone enthalten sein? (07.06.2019)

Welche Wandfarben sind für MI- und CMI-Allergiker besonders geeignet?

Es gibt Silikatdispersionswandfarben, die aufgrund ihres hohen pH-Wertes nicht weiter konserviert werden müssen und daher für Allergiker besonders geeignet sind.

Woran kann man MI- und CMI- haltige Farben und Gemische erkennen?

  • Kleber, Farben, Tapetenkleister und Lacke mit MI müssen mit folgendem Hinweis versehen sein: EUH208 „Enthält Chlormethylisothiazolinon, kann allergische Reaktionen hervorrufen“ oder H317 „Kann allergische Hautreaktionen hervorrufen“.
  • Vorsicht bei Abtönfarben und Farbmischsystemen: Unter Umständen gelangt auf diesem Weg das allergieauslösende Konservierungsmittel in die Farbe.
  • Auch das Sicherheitsdatenblatt einer Farbe kann helfen, herauszufinden, ob Isothiazolinone zur Konservierung verwendet wurden. Im Abschnitt 3.2 sollten zur Konservierung verwendete Isothiazolinone unter der Überschrift „Gefährliche Inhaltsstoffe“  aufgelistet sein. Sicherheitsdatenblätter bieten viele Händler und Hersteller zum Download auf ihren Internetseiten an.
  • Wandfarben, die den Blauen Engel tragen , dürfen spätestens ab dem 01.01.2021 keine Konservierungsstoffe mehr enthalten. Falls Sie einen Hinweis auf eine Allergiker-Hotline sehen, sollten sie vorsichtig sein. Möglicherweise sind in dieser Farbe noch allergieauslösende Konservierungsmittel enthalten.

In welchen Produkten können außerdem diese allergieauslösenden Konservierungsstoffe enthalten sein?

  • in Handgeschirrspülmitteln, Flüssigwaschmitteln und Weichspülern
  • in abspülbarer Kosmetik
  • in wasserhaltigem Spielzeug 

Quellen:

https://www.agoef.de
https://www.umweltbundesamt.de
https://www.blauer-engel.de

 

Hartöl für Holzmöbel und -böden

Ich möchte Weichholzmöbel und einen Holzboden ölen. Gibt es unbedenkliche Holzöle und woran kann ich diese erkennen? (07.06.2019)

Holzöle haben oft ein Ökoimage, so dass man nicht unbedingt mit Schadstoffen wie Lösemitteln und krebserregenden Oximen rechnet. Doch sogar Öle aus dem Biobaumarkt können Probleme bereiten, da sie als Lösemittel gerne Zitrusterpene enthalten, die ebenfalls zu Symptomen wie Kopfschmerzen und Atembeschwerden führen können und die Raumluft belasten. Kobalthaltige Zusätze, die das Aushärten des Öls beschleunigen, können spätestens Probleme bereiten, wenn das Holz wieder abgeschliffen wird. Denn kobalthaltige Stäube gelten als krebserregend. Da feine Stäube für die Atemwege immer ein Problem darstellen, sollte man beim Abschleifen unbedingt eine Feinstaubmaske tragen. Wer Holz mit leinölhaltigen Mitteln behandelt, sollte getränkte Lappen nicht in den Müll werfen, da sich diese beim Trocknen entzünden können. Um das zu vermeiden, sollten Sie den Lappen in Wasser tränken und im Freien trocknen lassen, bevor Sie ihn in die Mülltonne werfen.

  • Empfehlenswert sind Holzöle beispielsweise mit dem Eco-Institut-Label, weil sie auf ausgasende Schadstoffe untersucht wurden und Schadstoffe wie Butanonoxim verboten sind.
  • An dem GIS-Code „Ö10+“, der sich an professionelle Anwender richtet, kann man ebenfalls lösemittelfreie und oximfreie Hartöle erkennen. Eine Liste mit den Codes für Oberflächenbenhandlungsmittel für Holzböden und deren Bedeutung stellt die Berufsgenossenschaft zur Verfügung.
  • Im Zweifelsfall hilft auch ein Blick in das Sicherheitsdatenblatt weiter, das oft auf den Internetseiten des Herstellers zur Verfügung gestellt wird: Unter der Überschrift „3. Zusammensetzung/ Angabe der Bestandteile“ findet man unter "Gefährliche Inhaltsstoffe" Angaben zu Lösemitteln und Butanonoxim, falls diese enthalten sind. 
  • Öko-Test-Ergebnisse bieten ebenfalls Orientierung bei der Suche nach einem gesundheitsverträglichen Holzöl.

Quellen:

Holzschutzmittel Lindan

Ich habe einen Holzschrank, der in den 80er Jahren wegen Holzwurmbefall mit Lindan behandelt wurde. Er steht seit zwei Jahren in meinem Schlafzimmer. Kann der Schrank die Ursache für meine Atemwegsbeschwerden sein? (07.06.2019)

Um die Ursache der Atemwegsbeschwerden zu klären, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Lindan ist ein Schadstoff, den Sie aus mehreren Gründen nicht in der Wohnung haben sollten:

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO stufte Lindan im Jahr 2015 als „krebserregend bei Menschen“ (Gruppe 1) ein. Lindan wirkt außerdem schädigend auf Nerven und Leber. Holzschutzmittel wie Lindan oder Pentachlorphenol (PCP) finden sich im Hausstaub und auf Oberflächen wieder, von denen diese auch noch freigesetzt werden können, nachdem die ursprüngliche Quelle entfernt wurde. 

Falls Sie den Schrank nicht entsorgen möchten, sollten Sie vorsorglich eine Materialuntersuchung bzw. Hausstaubuntersuchung auf Lindan in Auftrag geben, um herauszufinden, ob der Schrank noch immer belastet ist bzw. Lindan freisetzt.

Hier finden Sie entsprechende Experten und Labore (meist nach Postleitzahl geordnet):

Quellen:

Krank durch neues Sofa?

Vor drei Monaten haben wir eine neue Wohnzimmergarnitur aus Leder bekommen. Danach bekam meine Frau einen leichten Husten, der sich laut Notarzt und Hausarzt zu einer starken Bronchitis entwickelte. Nun fange ich selber auch schon an, seit mehreren Tagen stark zu husten! Es hat sich außer der Garnitur nichts im Wohnbereich geändert. Wir fragen uns nun: Könnte es sein, das das Leder oder die Imprägnierung „ausdünstet"? Wir möchten das gerne überprüfen lassen. Können Sie mir eine Adresse nennen? (07.06.2019)

Mit einer Schadstoffmessung und einem Analyseergebnis ist das möglicherweise vorhandene Schadstoffproblem noch nicht gelöst, daher ist es sinnvoll, mit Ihrem Arzt die Ursachen für Ihre Gesundheitsbeschwerden abzuklären. Sie können sich auch an eine umweltmedizinische Beratungsstelle wenden. Besprechen Sie mit dem Umweltmediziner Ihren Verdacht und Ihr Vorhaben, das Sofa auf Schadstoffe untersuchen zu lassen. Möglicherweise kann er Ihnen Hinweise geben, auf welche Schadstoffe untersucht werden sollte.

Wenn der Arzt Ihren Verdacht teilt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem neuen Sofa und Ihrer Erkrankung geben könnte:

  • Versuchen Sie, bei ihrem Händler das Sofa zu reklamieren. Wenn man Ihnen dort nicht kulant entgegenkommt, fragen Sie nach einem Nachweis, dass das Sofa frei von Schadstoffen ist.
  • In jedem Fall können Sie Ihr Auskunftsrecht nach dem europäischen Chemikaliengesetz REACH geltend machen und dem Händler die REACH-Schadstoffanfrage stellen. (Diese muss Ihnen innerhalb von 45 Tagen beantwortet werden, falls bestimmte gelistete Schadstoffe (sogenannte SVHC) über 0,1 % enthalten sind). Das Umweltbundesamt stellt dazu einen vorformulierten Musterbrief  zur Verfügung.
  • Wenn der Händler nicht zu einer Rücknahme des Sofas bereit ist, wenden Sie sich an die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale, um die nächsten Schritte abzusprechen.
  • Sollte tatsächlich ein Schadstoffgutachten für ein Gerichtsverfahren erforderlich sein, beauftragen Sie ein akkreditiertes Labor (DIN EN ISO/IEC 17025:2005) und vergewissern Sie sich dort im Voraus, ob das Gutachten gegebenenfalls vor Gericht verwendet werden kann. Es besteht auch die kostenpflichtige Möglichkeit, über das Gericht ein Gutachten in Auftrag zu geben.
  • Da es sich bei einem Sofa um einen Bedarfsgegenstand mit wiederholtem Hautkontakt handelt, können Sie sich mit Ihrer Beschwerde an die zuständige Lebensmittelüberwachung wenden. Wenn ein Schadstoff im Sofa den gesetzlichen Grenzwert überschreitet, würden die Behörden ggf. Maßnahmen ergreifen, um weitere Verbraucher zu schützen.
Label für schadstoffarme Bodenbeläge

EmissionssiegelIch möchte einen Fußbodenbelag kaufen und ein schadstoffarmes Produkt erwerben. In den Geschäften finde ich einige Produkte die mit einem Siegel "Émissions dans l’air intérieur" mit A+ wie bei den Kühlschränken versehen sind. Was sagt denn dieses französische Siegel aus ? Ich habe eine Abbildung beigefügt (23.08.2019)

Bei dem Label handelt es sich um das französische Label für flüchtige organische Verbindungen (VOC). Die Anforderungen, die dieses Label an die Ausgasungen von Bodenbelägen und anderen Produkten stellt, sind in einigen Punkten nicht ausreichend:

  • Grenzwerte gibt es nur für 10 Einzelsubstanzen und die Summe der gesamten Ausgasungen (TVOC) während das deutsche AgBB (Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten)-Schema und viele daran angelehnte Siegel 184 Grenzwerte festlegen.
  • Schwerflüchtige Stoffe (SVOC) und sehr leichtflüchtige Stoffe (VVOC) werden bei dem Label nicht ausreichend berücksichtigt.
  • Eine Geruchsbewertung ist nicht vorgesehen.
  • Emissionsprüfungen von unabhängiger Stelle sind nicht vorgeschrieben. Der Hersteller trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben.

Für die Ausgasung einiger Substanzen, besonders für Formaldehyd in den Klassen A+ und A, gibt es bei dem französischen Label strengere Grenzwerte als bei dem AgBB-Schema bzw. bei daran angelehnten Labeln.

Wenn Sie einen schadstoffarmen Bodenbelag suchen, können Sie sich an Siegeln wie dem Blauen Engel, dem Eco Institut-Label oder natureplus orientieren. Diese Siegel verbieten oder beschränken den Einsatz vieler gesundheitsschädlicher Chemikalien und verlangen zusätzlich einen Nachweis, dass sie Grenzwerte für ausgasende Stoffe eingehalten werden. Auf den Internetseiten der Siegel finden Sie Listen mit Bodenbelägen, die das jeweilige Siegel tragen:


Weitere Informationen zum gesunden Renovieren und Einrichten finden Sie hier.

Quellen:

PAK-haltiger Parkettkleber

Ich suche dringend eine Firma, die Parkett entfernt, der mit einem PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe)-haltigen Kleber verlegt wurde (Laborbericht liegt vor). Wie finde ich eine qualifizierte Firma? (07.06.2019)

Wichtig ist, dass eine Verunreinigung der Wohnung mit PAK-haltigen Stäuben durch entsprechende Schutzvorkehrungen und Arbeitsmethoden vermieden wird. Daher sollten Sie eine Firma auswählen, die nach der „Handlungsanleitung zum Entfernen PAK-haltiger Klebstoffe für Holzfußböden“  der Berufsgenossenschaft handelt und deren Mitarbeiter an einem gefahrstoffbezogenen Sachkundelehrgang teilgenommen haben.

Entsprechende Unternehmen finden Sie mit der Suchfunktion der Handwerkskammer, wenn Sie in das Suchfeld „Suche per Stichwort“ „PAK-Klebstoffe“ eingeben.

PVC-Boden

Mit dem Einzug in eine neue Wohnung ließ ich mir einen Vinylfußboden verlegen. Die Wohnung hat Fußbodenheizung. Kurze Zeit nach Einzug bekam ich Schnupfen, der sich mittlerweile 2 1/2 Jahre hinzieht und trotz Behandlung nicht besser wird. Wenn die Heizung läuft, ist es noch schlimmer. Ein Allergietest, dem ich mich unterzog, war ergebnislos. Es liegt keine Allergie im üblichen Sinne vor. Seit einem Jahr kommt ständige Tagesmüdigkeit hinzu. Meine Vermutung ist, dass der Vinylboden Dämpfe freisetzt, die bei mir diese Beschwerden verursachen. Was kann ich tun, um heraus zu finden, ob es tatsächlich am Fußboden liegt? (07.06.2019)

Da Sie bereits bei einem Arzt waren, um andere Ursachen auszuschließen, sollten Sie sich an eine umweltmedizinische Beratungsstelle wenden, um zu klären, ob Ihre Gesundheitsbeschwerden tatsächlich in Zusammenhang mit dem Bodenbelag stehen.

Außerdem können Sie sich an den Händler des Bodenbelags wenden und auf Ihre Gesundheitsbeschwerden hinweisen. Fragen Sie nach einem Nachweis, dass der Bodenbelag für Wohnräume geeignet ist und auf ausgasende Substanzen untersucht wurde (Emissionsprüfung). Leider ist eine Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik keine Pflicht mehr . Sie können versuchen, auf Kulanz eine Rücknahme bzw. Kostenerstattung des Bodenbelages zu erwirken.

Die Verbraucherzentrale NRW rät generell von elastischen Vinylbodenbelägen ab, weil diese Bodenbeläge aus PVC (Polyvinylchlorid) bestehen, das Weichmacher freisetzt. In Öko-Test-Untersuchungen  schnitten PVC-Bodenbeläge auch wegen weiterer Schadstoffbelastungen immer wieder schlecht ab. 

Falls Sie den Bodenbelag austauschen, sollten Sie bei der Auswahl eines neuen elastischen Bodenbelages auf folgende Siegel achten:

Diese Siegel verbieten viele Schadstoffe von vornerein und haben strenge Grenzwerte für ausgasende Substanzen.
Welche Bodenbeläge diese Siegel tragen, erfahren Sie auf den Internetseiten des jeweiligen Siegels.

Schadstoffmessungen im Innenraum sind teuer und lösen das Problem alleine noch nicht, der Bodenbelag muss ggf. doch ausgetauscht werden. Bevor Sie eine Messung in Auftrag geben, sollten Sie sich zunächst mit Ihrem Arzt und danach eventuell mit der Rechtsberatung der Verbraucherzentrale beraten, ob diese tatsächlich erforderlich ist.  Je nach Wert des Bodenbelags kann es kostengünstiger sein, den Vinylboden auf eigene Kosten zu entfernen als einen Rechtsstreit mit ungewissem Ausgang zu riskieren.

Raucherwohnung

Ich interessiere mich für eine Eigentumswohnung, deren Vorbesitzer über viele Jahre in der Wohnung stark geraucht hat. Die Wände sind nicht tapeziert, sondern bestehen aus dem puren Putz. Es gibt entsprechende Absperrfarbe, von der man allerdings im Internet liest, dass sie negativen Einfluss auf das Raumklima hat (Gefahr der Schimmelbildung). Bodenbeläge und Inventar sollen komplett entsorgt werden. Außerdem wurde mir heute von einem Malermeister geraten, sämtliche Holztüren auszuwechseln, da sich Nikotin darin dauerhaft halte. Trotz dieser umfangreichen Maßnahmen bleibt bei mir die Sorge, dass die Wohnung gesundheitliche Schäden auslösen oder nach Tabakrauch riechen könnte. (07.06.2019)

Während die gesundheitlichen Auswirkungen des Passivrauchens gut untersucht sind, gibt es nur wenige Studien zur gesundheitlichen Wirkung von Tabakrauch-Rückständen. Als krebserzeugend gelten die in den Rückständen enthaltenen PAK (polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe) und tabakspezifische Nitrosamine. 

Wie können Tabakrauchrückstände entfernt werden?

  • Fliesen und Glas lassen sich gut von den Belägen, die durch das Rauchen entstanden sind, reinigen.
  • Die Holzfenster und -türen können abgeschliffen werden.
  • Offenporige Materialien wie Putz sind schwieriger oder gar nicht zu reinigen, weil der Rauch dort einziehen kann. Die teuerste Variante ist, den Putz zu entfernen und neu zu verputzen. Wenn der Putz vor 1993 aufgebracht wurde, ist vor Beginn der Arbeiten noch eine Untersuchung auf eventuell vorhandenen Asbest erforderlich.
  • Alternativ kann man versuchen die Ablagerungen an Wänden und Decken abzudichten. Im Handel werden dazu wasserbasierte Sperrgrundierungen und wasserbasierte „Nikotinsperrfarben“ angeboten. Wer unter einer Allergie gegen Konservierungsmittel aus der Gruppe der Isothiazolinone leidet, sollte sich das Etikett und den Abschnitt 2 des entsprechenden Sicherheitsdatenblattes ansehen und dort keinen Hinweis „EUH 208 enthält …isothiazolinon“ finden. Diese Stoffe können allergische Hautreaktionen hervorrufen. Farben oder Grundierungen auf der Basis von Lösemitteln sind in der Regel nicht damit konserviert und haben den Vorteil, die Ablagerungen nicht anzulösen. Sie belasten aber ihrerseits die Raumluft mit gesundheitsschädlichen Lösemitteln. Untersuchungen, in welchem Maße eine solche Behandlung das Vermögen der Wand, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben (als o für ein angenehmes Raumklima zu sorgen und Schimmelbildung vorzubeugen), beeinflusst, liegen der Verbraucherzentrale nicht vor. Je nach Zusammensetzung des Produktes ist es möglich, dass ein Feuchteaustausch an den behandelten Oberflächen nicht mehr möglich ist.

Generell sollte man vor dem Kauf einer Immobilie eine Begehung mit einem Sachverständigen für Gebäudeschadstoffe durchführen. Diese werden für weniger als 1000 € angeboten und fallen in Relation zum Kaufpreis oft kaum noch ins Gewicht – können aber vor bösen Überraschungen schützen und wichtige Hinweise zur Renovierung der Wohnung liefern. Entsprechende Sachverständige in Ihrer Region finden Sie hier unter dem Stichwort "Schadstoffe".

Quellen:

Schadstoffuntersuchung von alten Bodenbelägen

Ich wohne in einem ca. 60 Jahre alten Haus und möchte die Böden auf Schadstoffe prüfen lassen. Wer kann mir da weiter helfen? (07.06.2019)

Bei bestimmten älteren Bodenbelägen ist eine solche Untersuchung sinnvoll. So wurden Parkett und andere Bodenbeläge etwa bis Ende der sechziger Jahre mit PAK-haltigem Teerkleber verklebt. Außerdem können in dem Zeitraum asbesthaltige Floorflexplatten und Cushion-Vinyl-Beläge verlegt worden sein. Falls Sie die Bodenbelagsprobe selbst nehmen, sollten Sie sich von dem ausgewählten Labor eine genaue Anleitung zur Probennahme geben lassen. Hier finden Sie entsprechende Experten (meist nach Postleitzahl geordnet):

Verband Deutscher Baubiologen

Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute

Akkreditierte (zugelassene) Stellen

Weitere Informationen zur Schadstoffuntersuchung finden Sie auf unserer Internetseite.

Hier finden Sie Hinweise zur Entfernung von teerverklebten Bodenbelägen. Falls der Bodenbelag Asbest enthalten sein sollte, finden Sie hier Hinweise, was Sie bei der Entfernung beachten müssen.

Quellen:

https://www.vis.bayern.de

Tote Katzen nach Anwendung eines Insektensprays

Nachdem ich Insektenspray angewendet habe, sind meine drei Katzen schwer erkrankt. Obwohl ich mit ihnen zum Tierarzt gegangen bin, sind alle drei gestorben. Auf der Spraydose stand groß "mit Orangenblütenduft". Nur im Kleingedruckten gab es einen Hinweis, dass das Produkt für Katzen schädlich sein kann, den ich mit bloßem Auge nicht lesen konnte und daher zu spät gesehen habe. (31.10.2019)

Aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW sollten pyrethroidhaltige Schädlingsbekämpfungsmittel wie das von Ihnen verwendete nicht an Verbraucher/-innen abgegeben werden dürfen.

Werbeaussagen wie "mit Orangenblüten-Duft", "Schutz für Sie und Ihre Familie gegen Mücken und Fliegen" oder "in allen Räumen anwendbar, inkl. Küche, Wohn- und Schlafzimmer und Bad" erwecken zunächst den Eindruck, dass es sich um ein harmloses Mittel handeln könnte und lassen nicht darauf schließen, dass eine solche Gefahr von dem Produkt ausgeht.  

#Die meisten Insektensprays enthalten als Wirkstoffe Pyrethroide . Diese können bei Katzen zu schweren Vergiftungserscheinungen bis hin zum Tod führen. Bei Menschen können diese Wirkstoffe als Nervengift wirken. Sie stehen außerdem im Verdacht, das menschliche Hormonsystem zu schädigen.

Katzen reagieren empfindlicher auf Pyrethroide als Hunde, weil sie ihr Fell zu Pflege ablecken und weil ein Enzym(Glucuronyltransferase) bei ihnen weniger aktiv ist. Selbst Spot-on Anwendungen (z.B. Halsbänder), die Hunde im gleichen Haushalt tragen, können für Katzen zur Gefahr werden. 
Wir raten Verbrauchern unbedingt davon ab, Pyrethoide anzuwenden. Solche Schädlingsbekämpfung gehören unserer Ansicht ausschließlich in die Hände von professionellen Schädlingsbekämpfern. Diese können beurteilen, ob der Einsatz von Pyrethroiden bei Schädlingsbefall tatsächlich notwendig und zielführend sind und sie kennen auch die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen. Professionelle Schädlingsbekämpfer finden Sie hier: 

 

Quellen:

Vinylböden / PVC

Unser Vermieter möchte in unserer Wohnung einen Vinylboden verlegen. Wir sind sehr skeptisch, weil wir glauben, dass es sich um einen PVC-Boden mit Weichmachern handelt. Er versicherte uns aber, dass es sich ein PVC-freier Vinylboden sei. Gibt es das? Falls ja, ist diese Alternative unschädlich? (27.06.2019)

Der Begriff „Vinyl“ wurde und wird in der Regel als Abkürzung für den Kunststoff Polyvinylchlorid (PVC) verwendet. Tatsächlich gibt es jetzt Hersteller, deren Bodenbeläge den Blauen Engel oder das Eco-Institut-Label tragen und die diese trotzdem „Vinylboden“ nennen und mit „PVC-frei“ werben. Weder der Blaue Engel noch das Eco-Institut erlauben die Verwendung von PVC. Häufig werden diese Bodenbeläge auch als „Designboden“ bezeichnet. 

Unsere Nachfrage bei den Labeln ergab, dass der Begriff „Vinyl“ nicht definiert ist und auch für andere Kunststoffe, die den Namensbestandteil „Vinyl“ tragen, verwendet werden darf. Diese Situation ist für Verbraucher sehr unbefriedigend, weil sie leicht zur Verwirrung führen kann.

Bleiben Sie bei elastischen Vinylböden weiterhin skeptisch. In der Regel holen Sie sich damit PVC und Weichmacher ins Haus, die man in der Raumluft und im Hausstaub wiederfindet.  Abbauprodukte dieser Weichmacher lassen sich zum Beispiel in den Urinproben von Kindern nachweisen – in zunehmendem Maße auch solche von sogenannten Ersatzweichmachern wie DINCH. 

Wenn ein Vinyl-Bodenbelag allerdings das Eco-Institut-Label oder den Blauen Engel trägt, können Sie sicher sein, dass es sich nicht um PVC handelt und dass das Produkt schadstoffarm ist. Achtung: Bei dem Indoor-Air-Comfort(R)-Gold-Label von Eurofins ist der Kunststoff PVC dagegen erlaubt. 

Quellen:

https://produktinfo.blauer-engel.de
https://www.eco-institut-label.de
https://www.eurofins.com
https://www.ncbi.nlm.nih.gov

Wasserqualität und Umweltbelastung durch Wasserenthärtungsanlagen

Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Der Vermieter will jetzt zentral eine Wasserenthärtungsanlage installieren. Belasten die Salze nicht die Umwelt? Wie verändert sich die Qualität des Leitungswassers dadurch? (08.08.2019)

Die bei Wasserenthärtung durch einen Ionentauscher notwendigen Regeniersalze belasten die Umwelt. Es besteht das Risiko einer erhöhten Keim- und Natriumbelastung des Leitungswassers.

Der Einbau einer Wasserenthärtungsanlage sollte durch einen autorisierten Installationsbetrieb erfolgen. Die eingesetzten Geräte müssen das DVGW- oder DIN-Prüfzeichen tragen. Eine regelmäßige Wartung der Anlage ist erforderlich.

Nur wenn die Wasserhärte größer als 3,8 mmol/l (>21 °dH) und das Wasser in Warmwasserbereitern über 60 °C erhitzt wird, ergibt aus technischen Gründen eine Wasserenthärtung Sinn, um Kalkablagerungen im Warmwasserbereich zu vermeiden. Die Entfernung von Calcium- und Magnesium-Ionen aus dem Leitungswasser ist aus gesundheitlicher Sicht unsinnig. Die Enthärtung sollte daher möglichst auf die Wasserzuspeisung zur Waschmaschine und zur Warmwasserinstallation beschränkt werden.

Mögliche Folgen der Wasserenthärtung durch einen Ionentauscher:

  • Keimbelastung bei längeren Standzeiten des Wasser im Ionentauscher
  • Entfernung der Mineralstoffe Magnesium und Calcium
  • eine erhöhte Natrium-Belastung des Trinkwassers (Grenzwert der Trinkwasserverordnung 200 mg pro Liter)
  • eine Absenkung des pH-Wertes, die den Zusatz von Korrosionsinhibitoren erforderlich mach
  • Salzbelastung des Abwassers durch die Regeneriersalze (für ein Einfamilienhaus können mehr als 100 kg Salz pro Jahr nötig sein)
  • Die Menge des eingesetzten Regeniersalzes muss in einem Betriebsbuch protokolliert werden, es sei denn, die Daten werden kontinuierlich erhoben und gespeichert. Der Salzverbrauch sollte den Herstellerangaben entsprechen.
  • zusätzlicher Abfall durch nicht recyclebare Filterpatronen

Auch Umkehrosmoseanagen oder Dosieranlagen können Nachteile in Bezug auf die Wasserqualität mit sich bringen.

Quellen:

Ihr Anliegen zum Thema Schadstoffe ist noch nicht dabei? Stellen Sie uns Ihre Frage!

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfragen den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer jeweiligen Veröffentlichung wiedergibt.

 

Zur Übersichtsseite "FAQ Schadstoffe: Sie fragen, wir antworten"