Miracle Mineral Supplement (MMS): Erhebliche Gesundheitsgefahr

Stand:
MMS - Wundermittel bei verschiedenen Krankheiten? Im Gegenteil: Gesundheitsbehörden warnen.
Fläschchen Tropfen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Werbung verspricht eine kostengünstige, einfache und schnelle Heilung von Aids, Hepatitis, Krebs und vielen weiteren ernsten Erkrankungen.
  • Tatsächlich gibt es keinen einzigen Nachweis für irgendeine positive Wirkung von MMS.
  • Von der Einnahme geht eine erhebliche Gesundheitsgefahr aus. Von der Verwendung ist dringend abzuraten!
  • MMS enthält die Chemikalie Natriumchlorit. Wird diese durch Zugabe einer Säure "aktiviert", entsteht das als "sehr giftig", "ätzend", "umweltgefährlich" und "brandfördernd" eingestufte Chlordioxid.
  • Nachdem immer öfter vor MMS gewarnt wird, werden stattdessen sehr häufig die Begriffe CDL (für Chlordioxidlösung) oder CDS (Chlordioxide Solution) verwendet.
  • Seit 2020 melden die Giftnotrufzentralen verstärkt Vergiftungen durch MMS - bis hin zu lebensgefährlichen Verätzungen bei Kleinkindern.
On

Was steckt hinter der Werbung zu Miracle Mineral Supplement (MMS)?

Die Werbung wie auch die Homepage des "Erfinders" Jim Humble versprechen wahre Wunder: "Für AIDS, Hepatitis A, B und C, Malaria, Herpes, Tuberkulose, die meisten Krebsformen und viele weitere ernste Erkrankungen gibt es nun eine Lösung. Zahlreiche Krankheiten lassen sich jetzt erfolgreich bekämpfen..." Tatsächlich gibt es keine einzige wissenschaftliche Studie, die irgendeine positive Wirkung von MMS belegt und auch für Jim Humbles zahlreiche "Erfahrungsberichte" finden sich keinerlei Nachweise. Das gilt auch für die angebliche Wirkung gegen den SARS-CoV2-Virus - egal was in sozialen Medien derzeit verbreitet wird.

Aktuell wird in den USA gegen MMS-Produkte vorgegangen, die gegen Covid-19 / Corona helfen bzw. davor schützen sollen. Diese könnten via Internetbestellung auch zu uns gelangen. Auch aus Österreich, Italien und der Schweiz gibt es solche amtlichen Warnungen: "Chlordioxidlösungen haben keine Wirkung gegen COVID-19 und es besteht ein begründeter Verdacht auf schädliche Wirkungen." Deutsche Behörden empfehlen Verbraucher:innen, die "MMS" gekauft haben, die Einnahme sofort zu stoppen. Sie sollten sich unbedingt an einen Arzt wenden, wenn sie nach der Verwendung des Produktes eine gesundheitliche Beeinträchtigung bemerken. Restbestände von MMS müssen als Sondermüll entsorgt werden.

Oft wird MMS als Kombination aus zwei Fläschchen angeboten. Es handelt sich dabei um die Natriumchloritlösung und eine Säure in wässriger Form. Beim Mischen der Flascheninhalte entsteht Chlordioxid. Verkauft werden die Präparate oft als Desinfektions- oder Bleichmittel. Mehr dazu im Abschnitt "Was ist MMS?“

Besonders kritisch ist auch das große Angebot von "Ratgebern" zum Thema MMS, oft in Kombination mit  Produkten oder der Bewerbung "andere Kunden kauften auch..."

Warum wird vor der Verwendung von MMS gewarnt?

  • Chlordioxid wirkt auf Haut und Schleimhaut je nach Konzentration reizend bis ätzend.
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nierenversagen, schwere Darmschädigungen und Blutdruckabfall können die Folge sein.
  • Berichtet wird auch von einem Todesfall: So starb eine Frau innerhalb von 12 Stunden nach der Einnahme.
  • Besonders Kinder sind aufgrund ihres geringen Körpergewichts stark gefährdet.
  • Falls bereits Gesundheitsstörungen oder Nebenwirkungen aufgetreten sind, suchen Sie bitte unverzüglich Ihre Hausarztpraxis auf.

Auch in Deutschland sind Fälle von unerwünschten Wirkungen nach der Verwendung von "MMS" bekannt geworden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät von der Einnahme und der Verwendung von "MMS" dringend ab. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnte schon 2014 vor der Einnahme von "MMS" durch Menschen und vor der Verwendung bei Tieren.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieht diese Produkte als bedenklich an, weil der begründete Verdacht besteht, dass sie bei bestimmungsgemäßem Gebrauch schädliche Wirkungen haben, die über ein vertretbares Maß hinausgehen.

Im Mai 2014 hatte das BfArM eine Warnung herausgegeben, nachdem "MMS" verstärkt über Spam-E-Mail und unsichere Internet-Quellen gemeinsam mit einer verdünnten Säure als Hilfe gegen Krebs, Malaria, chronische Infektionen und weitere Krankheiten beworben wurde. Am 26. Februar 2015 hat das BfArM zwei "MMS"-Produkte als zulassungspflichtig und bedenklich eingestuft. Nach Auffassung des BfArM handelt es sich um sogenannte Präsentations­arzneimittel, weil der Hersteller eindeutige Heilversprechen macht und arzneiliche Zweckbestimmungen angibt. Außerdem verweist der Hersteller im Internet auf ein Buch, in dem Anwendung und Wirksamkeit von MMS etwa bei Malaria und Krebs beschrieben werden. Hierzu ist inzwischen das oben beschriebene Urteil des Bundesgerichtshofs ergangen.

Auch die US Food & Drug Adminstration (FDA) wiederholte im August 2019 ihre Warnung an die Verbraucher aus dem Jahr 2010 vor den gefährlichen und möglicherweise lebensbedrohlichen Nebenwirkungen der nicht zugelassen Multi Mineral Solution, da die gemeldeten gesundheitlichen Probleme zugenommen haben.

2019 kam es zu einem längst überfälligen Urteil des Bundesgerichtshofes.  Verurteilt zu einer Haftstrafe von 3 Jahren und 2 Monaten wurde ein Verkäufer, der in seinem Online-Shop die Stoffe als Bleichmittel und zur Desinfektion verkaufte. Diesem Hinweis folgten jedoch Angaben zur Dosierung, Einnahmehäufigkeit und zu Mischungsverhältnissen – außerdem warben verlinkte Internetseiten damit, die Mittel könnten Diabetes, Asthma, AIDS, Herpes oder Tuberkulose heilen.

Seit 2020 melden die Giftnotrufzentralen verstärkt Vergiftungen durch MMS - meist eingesetzt als Hoffnung gegen das neuartige Corona-Virus SARSCov2. Das Giftinformationszentrum Nord in Göttingen, zuständig  für die Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) zählte laut Recherchen von MedWatch zwischen 2010 und 2020 98 Vergiftungen mit Chlordioxid und MMS. Das Giftinformationszentrum in Erfurt, zuständig für Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) registrierte 52 Vergiftungen zwischen 2011 und 2021. Auffallend ist die Zunahme der Häufigkeit seit 2020.

Was ist MMS?

MMS, das Miracle Mineral Supplement (auch Master Mineral Solution oder Miracle Mineral Solution), enthält die Chemikalie Natriumchlorit (NAClO2) - nicht zu verwechseln mit Natriumchlorid (NaCl, Kochsalz). Wird Natriumchlorit in Wasser gelöst und mit einer Säure z.B. Zitronensäure, Fruchtsäure aus Säften oder Essig vermischt, bildet sich das als "sehr giftig", "ätzend", "umweltgefährlich" und "brandfördernd" eingestufte Chlordioxid (ClO2). Diese Substanz wird normalerweise als Desinfektionsmittel bei der industriellen Wasseraufbereitung und als Bleichmittel für Textilien eingesetzt. Außerdem entsteht Natriumchlorat, welches ebenfalls ein starkes Oxidationsmittel ist.

Bis 1957 wurde Chlordioxid auch als Zusatzstoff zum Bleichen von Mehl verwendet, nach Tierversuchen mit schweren Nierenschäden jedoch verboten. Chlordioxid ist in Europa weder als Lebensmittel noch für Lebensmittel erlaubt. Auch Natriumchlorit als arzneilich wirksamer Bestandteil ist in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen. Um dagegen nicht zu verstoßen, wird es als Bleich- oder Desinfektionsmittel angeboten oder interessierte Kundschaft wird auf einschlägige Internetseiten von Anbietern für Wasser­aufbereitungsmittel weitergeleitet.

Wer mehr zu den chemischen Hintergründen erfahren möchte, findet diese auf der Internetseite von MedWatch,

Alternative Begriffe für MMS sind CDL (für Chlordioxidlösung)  oder CDS (Chlordioxide Solution). Das Produkt muss als Sondermüll entsorgt werden, nicht über den Hausmüll oder gar die Toilette.

Video laden: Erst wenn Sie auf "Inhalte anzeigen" klicken, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt und Daten werden dorthin übermittelt. Hier finden Sie dessen Hinweise zur Datenverarbeitung.

 

Quellen:


März S (2o22): MedWatch XXL - Darum geht es bei Chlordioxid und MMS. Stand: 21.11.2022, abgerufen am 22.03.2023

BfR (2012): BfR rät von der Einnahme des Produkts "Miracle Mineral Supplement" ("MMS") ab. Stellungnahme Nr. 025/2012, Stand: 02.07.2012, abgerufen am 22.03.2023

BVL (2014): Warnung vor der Verwendung von "Miracle Mineral Supplement" bei Tieren. Stand: 12.12.2014, abgerufen am 22.03.2023

BfArM (2014): BfArM warnt vor der Anwendung von "Miracle Mineral Supplement" als Arzneimittel. Pressemitteilung Nummer 08/14 vom 30.05.2014, abgerufen am 22.03.2023

BfArM (2015): Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stuft zwei "Miracle Mineral Supplement"-Produkte als zulassungspflichtig und bedenklich ein. Pressemitteilung vom 26.02.2015, abgerufen am 22.03.2023

BfArM-Tagung zur Abgrenzung von Arzneimitteln: Inverkehrbringer müssen geltende Regelungen bei der Einstufung stärker beachten, Stand: 19.09.2016, abgerufen am 22.03.2023

Medwatch (2019): Erlöse von 350.000 Euro: Bundesgerichtshof bestätigt Haftstrafe für MMS-Verkäufer Stand: 23.07.19, abgerufen am 22.03.2023

FDA warns consumers about the dangerous and potentially life threating side effects of Miracle Mineral Solution. Pressemeldung vom 12.08.19, abgerufen am 22.03.2023

Danger: Don’t Drink Miracle Mineral Solution or Similar Products. FDA-Meldung vom 12.08.19, abgerufen am 22.03.2023

MMS: Lebensgefährliche Verätzung bei Kleinkind. Gute Pillen, schlechte Pillen 6/2023, S. 8

Miracle Mineral Supplement: FDA warnt erneut vor MMS. Deutsche Apotheker Zeitung vom 15.08.2019, abgerufen am 22.03.2023

Fraudulent Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) Products, Stand: 04.03.2021, abgerufen am 22.03.2023

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Österreich: Warnung vor Chlordioxidlösungen (MMS, CDS, CDL). Chlordioxidlösungen haben keine Wirkung gegen COVID-19 und es besteht ein begründeter Verdacht auf schädliche Wirkungen. Stand: 10.11.2020, abgerufen am 22.03.2023

Swiss Medic Schweizerisches Heilinstitut: Warnung vor dem "Wundermittel" Miracle Mineral Supplements. Stand: 20.09.2020, abgerufen am 22.03.2023

Ministero della Salute Italien: Soluzione Minerale Miracolosa, la nota del ministero. Stand: 28.06.2019, abgerufen am 22.03.2023

Kerschner B: MMS & Chlordioxid: gefährliche Wundermittel. medizin transparent, Stand: 10.05.2021, abgerufen am 22.03.2023

Weinmann L: Faktencheck "Coronavirus: Blog verbreitet irreführende Behauptung über angebliche Heilkraft von Chlordioxid". Correctiv, Stand: 18.06.2020, abgerufen am 22.03.2023

März S: Tödlicher Schwindel mit Chlordioxid: Anklage gegen Andreas Kalcker erhoben. Medwatch, Stand: 22.08.2022, abgerufen am 22.03.2023

Drehscheibe Nahrungserganzugnsmittel

Nährstoffe in Lebensmitteln

Nahrungsergänzungsmittel sind häufig überflüssig, denn die benötigten Nährstoffmengen lassen sich auch einfach essen. Das zeigt die bei den Verbraucherzentralen erhältliche Drehscheibe "Wellness, Gesundheit, Schönheit?". Sie informiert entsprechend der hier im Portal genannten Produktgruppen über die entsprechenden Inhaltsstoffe in herkömmlichen Lebensmitteln und zeigt die benötigten Portionsgrößen. Hier ist sie digital umgesetzt.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Wundermittel gegen Krebs?
Der Ratgeber gibt fundierte Infos zu Nahrungsergänzungsmitteln bei der Diagnose Krebs. Was nützt und was schadet…
Straßenbahnhaltestelle mit digitalem Hinweisschild: "STREIK!"

Streik in NRW: Ihre Rechte in Bussen und Bahnen des ÖPNV

Verdi ruft zum Streik im öffentlichen Personen-Nahverkehr auf. Fahrgäste haben keinen Anspruch auf Beförderung oder Erstattung.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.