Menü

Die Europäische Masthuhn-Initiative

Stand:

28 europäische Tierschutzorganisationen haben die Europäische Masthuhn-Initiative gegründet. Sie richtet sich an Unternehmen aus der Lebensmittelwirtschaft.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Initiative zielt darauf ab, die größten Tierschutzprobleme in der Hühnermast zu entschärfen. Ihre Anforderungen liegen oberhalb des gesetzlichen Mindeststandards.
  • Die teilnehmenden Unternehmen verpflichten sich, die Kriterien der Initiative bis spätestens 2026 zu erfüllen.
  • Die Verbraucherzentralen begrüßen diese Initiative und insbesondere, dass sich jetzt auch die Lebensmittelindustrie und die Gastronomie endlich ihrer Verantwortung für das Tierwohl stellen. Wir halten die Initiative für einen ersten Schritt in die richtige Richtung.
Logo der Europäischen Masthuhn-Initiative
On

Die Masthühnerhaltung hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem verändert. Es wurden spezielle Mastrassen gezüchtet, die in deutlich kürzerer Zeit ein immer höheres Gewicht und eine stark vergrößerte Hühnerbrust erreichen. Doch diese wirtschaftlichen Vorteile gehen zulasten der Tiere: Tiergesundheitsprobleme und hoher Arzneimitteleinsatz sind weit verbreitet.

Europäische Tierschutzorganisationen (für Deutschland: Albert-Schweizer Stiftung, Deutscher Tierschutzbund, Vier Pfoten, Provieh, Menschen für Tierrechte) wollten nicht länger tatenlos zusehen und beschreiten einen neuen Weg. In diesem wenden sie sich nicht an die Tierhalter, sondern direkt an die Lebensmittelwirtschaft. Die soll sich der Europäischen Masthuhn-Initiative anschließen.

Die Teilnehmer verpflichten sich, spätestens ab dem Jahr 2026 ausschließlich Hühnerfleischprodukte zu verwenden, die aus verbesserter Haltung stammen. Ganz unterschiedliche Unternehmen sind bereits im Boot: Lebensmittelhersteller, Akteure der Gemeinschaftsverpflegung, Fast-Food-Gastronomie und Lebensmittelhändler, wie beispielsweise Nestlé, Unilever (Knorr und Unox), Danone, Dr. Oetker, Frosta, sowie die Caterer Apetito, Sodexo und Sander. Auch das Möbelhaus Ikea, die Hotelkette Accor und die Fast-Food-Kette KFC sind dabei.

Die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative liegen deutlich über den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen und auch über den Standards der Initiative Tierwohl. Die Initiatoren der Masthuhn-Initiative weisen darauf hin, dass ihre Kriterien noch keine wirklich tiergerechte Masthühnerhaltung gewährleisten, aber immerhin "einen deutlichen Schritt in die richtige Richtung" bedeuten. Sie sind als Kompromiss entwickelt worden, um für die Unternehmen einen gangbaren Weg zu zeigen, der z.B. keine aufwändigen Stallumbauten notwendig mache.

Die Kriterien der Masthuhn-Initiative im Vergleich mit anderen Regelwerken

Hier stellen wir einzelne Kriterien der europäischen Masthuhn-Initiative anderen Regelungen gegenüber: dem gesetzlichen Mindeststandard in Deutschland, der Initiative Tierwohl, dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbunds und der EU-Öko-Verordnung. Eine Übersicht können Sie auch als Tabelle im PDF-Format herunterladen.

Wie viele Tiere dürfen pro Quadratmeter im Stall stehen?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    bis zu 20 Tiere pro Quadratmeter bzw. 30 kg pro Quadratmeter
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    bis zu 26 Tiere bzw. 39 kg
  • Initiative Tierwohl:
    bis zu 23 Tiere bzw. 35 kg
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    bis zu 15 Tiere bzw. 25 kg
  • EU-Öko-Verordnung:
    bis zu 10 Tiere bzw. 21 kg
Welche Hühnerrassen sind vorgeschrieben?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    Bestimmte Rassen sind vorgeschrieben (langsam wachsend, robust)
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Keine Vorgaben
  • Initiative Tierwohl:
    Keine Vorgaben
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    Langsam wachsende Rassen
  • EU-Öko-Verordnung:
    Langsam wachsende Rassen
Müssen alle Ställe Tageslicht haben?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    Ja
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Ja, aber Ausnahmen für alte Ställe
  • Initiative Tierwohl:
    Ja, aber Ausnahmen für alte Ställe
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    Ja
  • EU-Öko-Verordnung:
    Ja
Sind Sitzstangen im Stall erforderlich?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    2 Meter pro 1000 Tiere
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Keine Vorgaben
  • Initiative Tierwohl:
    Keine Vorgaben
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    15 Meter pro 1000 Tiere
  • EU-Öko-Verordnung:
    Keine Vorgaben
Haben die Hühner Gegenstände zum Bepicken?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    2 Gegenstände pro 1000 Tiere
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Keine Vorgaben
  • Initiative Tierwohl:
    1 Gegenstand pro ca. 3000 Tiere
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    3 Strohballen pro 2000 Tiere und 1 Gegenstand pro 1000 Tiere
  • EU-Öko-Verordnung:
    Keine Vorgaben
Gibt es besondere Vorschriften zur Fütterung?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    Keine Vorschriften
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Keine Vorschriften
  • Initiative Tierwohl:
    Keine Vorschriften
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    Gentechnisch veränderte Futtermittel verboten
  • EU-Öko-Verordnung:
    Bio-Futtermittel, gentechnisch veränderte Futtermittel verboten
Haben die Tiere Auslauf an der frischen Luft?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    Nein
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Nein
  • Initiative Tierwohl:
    Nein
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    Außenklimakontakt im Kaltscharrraum
  • EU-Öko-Verordnung:
    Ja, Zugang zu Freigelände
Wie sieht die Kontrolle aus?
  • Europäische Masthuhn-Initiative:
    Jährliche Audits durch Dritte
  • Gesetzlicher Mindeststandard:
    Keine zusätzliche Kontrolle zu der staatlichen Kontrolle
  • Initiative Tierwohl:
    Jährliche Audits durch Dritte
  • Tierschutzlabel (Einstiegsstufe):
    Mind. 2 unangekündigte Audits pro Jahr durch Dritte
  • EU-Öko-Verordnung:
    Jährliche Audits durch Öko-Kontrollstelle

Einschätzung der Verbraucherzentralen

Wir begrüßen jede Maßnahme, die zu mehr Tierwohl beiträgt. Die Europäische Masthuhn-Initiative unterscheidet sich deutlich von anderen Ansätzen zur Verbesserung der Nutztierhaltung.

Zum einen ist es bemerkenswert, dass so viele europäische Tierschutzorganisationen sich auf gemeinsame Kriterien verständigen konnten.

Außerdem sind Lebensmittelindustrie und Gemeinschaftsverpflegung Zielgruppen, die bisher eher weniger im Fokus der Tierschutzinitiativen standen. Doch gerade diese Akteure der Lebensmittelwirtschaft spielen eine zunehmend wichtige Rolle als Abnehmer von Frischfleisch, denn immer mehr Menschen essen außer Haus und greifen für Mahlzeiten zu Hause auf vorverarbeitete Lebensmittel zurück.

Da so große Unternehmen an der Initiative teilnehmen, erhoffen wir uns davon eine Signalwirkung für weitere Unternehmen aus diesen Branchen und damit eine europaweite Verbesserung des Tierwohls in der Masthühnerhaltung – und einen Anstoß zu weiteren Initiativen für andere Nutztierarten.