Gelber Mehlwurm als Lebensmittel zugelassen - weitere Insekten folgen

Stand:
Die getrocknete Larve des Mehlkäfers Tenebrio molitor (gelber Mehlwurm) wurde im Mai 2021 als erstes Insekt in der EU als Lebensmittel zugelassen.
Ein Löffel mit gelben Mehlwürmern

Das Wichtigste in Kürze:

  • Insekten gelten in der EU als neuartige Lebensmittel und müssen zugelassen werden.
  • Der gelbe Mehlwurm und die europäische Wanderheuschrecke haben 2021 die Zulassung erhalten. Seit Anfang 2022 trifft das auch auf die Hausgrille zu.
  • Für den Bufallowurm, die tropische Hausgrille, die Honigbienendrohnenbrut und die Larve der schwarzen Soldatenfliege gilt weiterhin eine Übergangsregelung.
  • Beim Verzehr von Insekten können allergische Reaktionen auftreten. Produkte müssen entsprechend gekennzeichnet werden
On

Der gelbe Mehlwurm ist das erste Insekt, soll aber nicht das letzte sein, das in Europa als Lebensmittel zugelassen wurde. Weitere Insekten werden überprüft. Werden diese von der Europäischen Kommission zugelassen, ergänzen wir sie hier im Artikel. 

Gelber Mehlwurm: Insekt als Lebensmittel zugelassen

Die durch Wärme getrocknete Larve des Mehlkäfers Tenebrio molitor darf nun als Ganzes oder gemahlen als Lebensmittel verkauft werden. Weiter kann sie auch als Pulver bis zu einem Anteil von 10 Prozent in verschiedenen Lebensmitteln wie zum Beispiel Nudeln, Keksen oder Proteinprodukten verwendet werden.

Europäische Wanderheuschrecke

Seit November 2021 ist auch die Wanderheuschrecke (Locusta migratoria) als Lebensmittel zugelassen. In 3 Varianten darf sie in Europa seitdem als Lebensmittel verkauft werden:

  1. gefroren (ohne Flügel und Beine)
  2. getrocknet (ohne Flügel und Beine)
  3. gemahlen

Als Zutat kann sie zum Beispiel in verarbeiteten Kartoffelprodukten, Nudeln, Suppen, Salaten, Schokoladenerzeugnissen oder Wurstwaren verwendet werden.

Hausgrille, Heimchen

Die Hausgrille (Acheta domesticus) hat als drittes Insekt die Zulassung als neuartiges Lebensmittel bekommen. Wie bereits beim gelben Mehlwurm und der europäischen Wanderheuschrecke ist ihr Verkauf in Europa nun gesetzlich geregelt. Auch sie kann in drei verschiedenen Formen als Lebensmittel verkauft werden: im Ganzen, gefroren oder gefriergetrocknet und vermahlen zu Pulver.

In welchen Lebensmitteln sie als Zutat verarbeitet werden darf und wie hoch dabei der Anteil sein darf, ist ebenfalls geregelt. Es ist demnach möglich in Zukunft unter anderem Brot und andere Backwaren, Fleischzubereitungen, Soßen und Schokoladen mit ganzen oder vermahlenen Heimchen in Europa zu kaufen.

Besondere Kennzeichnungsvorschriften bei Insekten

Nach einer wissenschaftlichen Bewertung durch die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gilt der Verzehr dieser Insekten als gesundheitlich unbedenklich. Da es jedoch bei empfindlichen Personen zu allergischen Reaktionen kommen kann, müssen Produkte einen Hinweis auf mögliche Kreuzreaktionen bei Allergien auf Krebs- und Weichtiere oder Hausstaubmilben tragen.

Rechtlicher Hintergrund

Nach der Novel-Food-Verordnung gelten ganze Insekten, Insektenteile und aus Insekten gewonnene Inhaltsstoffe in der Europäischen Union als Novel Food (neuartige Lebensmittel). Diese benötigen eine spezielle Zulassung, bevor sie in der EU zum Verkauf angeboten werden dürfen.

Bisher galt für den Mehlwurm, die Wanderheuschrecke und die Hausgrille eine Übergangsregelung, nach der sie bis zu einer endgültigen Entscheidung über die Zulassung vermarktet werden durften. Für weitere 4 Insektenarten steht eine Zulassung noch aus. Für sie gilt weiterhin die Übergangsregelung.

Weitere Informationen zu Insekten als Lebensmitteln gibt es in unserem ausführlichen Artikel zum Thema.