Betreuungsrecht: Wer berät dazu?

Stand:
Bei einer Betreuungsstelle oder einem Betreuungsverein erhalten Sie Hilfe sowie alle notwendigen Formulare zur Vorsorge – von der Vorsorgevollmacht bis zur Patientenverfügung.
Patientin in der Praxis soll ein Formular unterschreiben

Das Wichtigste in Kürze:

  • Sind Sie oder ein Angehöriger von Ihnen aufgrund von Krankheit oder Behinderung zeitweise oder auf Dauer nicht eigenständig handlungsfähig, kann ein gesetzlicher Betreuer unterstützen.
  • Betreuungsstellen beraten Betroffene, Angehörige oder Interessierte zum Thema Betreuungsrecht.
  • Über eine Betreuungsstelle in Ihrer Nähe erhalten Sie zudem Hilfe beim Erteilen einer Vorsorgevollmacht sowie Betreuungs- und Patientenverfügung.
On

Beratung zum Betreuungsrecht: Wo bekommen Sie Hilfe?

Wer nicht mehr selbständig Wünsche äußern oder Entscheidungen treffen kann, ist auf unterstützende Hilfe anderer angewiesen. In manchen Fällen kann etwa die Bestellung eines gesetzlichen Betreuers sinnvoll sein. Zumindest dann, wenn in einer gültigen Vorsorgevollmacht keine andere, volljährige Person zur Betreuung des Betroffenen bevollmächtigt wurde.

Brauchen Sie Hilfe oder haben Sie Fragen zum Betreuungsrecht, können Sie sich bei einer Betreuungsstelle in Ihrer Nähe beraten lassen. Diese kommunale Institutionen finden Sie in fast jeder Stadt oder Kommune. In manchen Bundesländern heißen diese Institutionen mitunter auch anders.

Die Betreuungsbehörden sind immer staatliche Einrichtungen und können auch als „Betreuungsstellen für Erwachsene“ bezeichnet werden. Sie sind entweder bei den Gesundheitsämtern, den Jugendämtern oder auch in Rathäusern der Städte zu finden. Die Adressen finden Sie auf den Landesseiten oder den Seiten der jeweiligen Kommunen. Die der Betreuungsbehörden in Nordrhein-Westfalen erhalten Sie auf dem Internetportal des Justizministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bei diesen Institutionen können Sie auch Beglaubigungen von Vollmachten vornehmen lassen. Weitere Informationen dazu haben wir bereits für Sie zusammengefasst.

Unterstützung bekommen Sie aber auch bei Betreuungsvereinen. Hier übernehmen ehrenamtliche Mitglieder des Vereins die Betreuungen und werden bei schwierigen Einzelfragen von hauptamtlichen Fachkräften unterstützt. Die eingetragenen Betreuungsvereine unterstützen und begleiten Angehörige, Betroffene oder Interessierte zu den Möglichkeiten einer gesetzlichen Betreuung, zur Vorsorgevollmacht sowie zur Patientenverfügung.

Betreuungsvereine sind mit dem örtlichen Betreuungswesen - zum Beispiel mit der Betreuungsbehörde, den Betreuungsgerichten oder anderen Betreuungsvereinen - vernetzt. Oftmals sind sie bei Wohlfahrtsverbänden wie der Arbeiterwohlfahrt (AWO) oder beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) angesiedelt.

Wo finde ich eine Betreuungsstelle in meiner Nähe?

Betreuungsvereine und Betreuungsstellen
Sie finden Betreuungsvereine und Betreuungsstellen in Ihrer Nähe im Telefonbuch oder Internet. In vielen Bundesländern gibt es zudem Pflege- oder Seniorenberatungsstellen und sogenannte Pflegestützpunkte. Die Beratungskräfte dort geben Auskunft über Hilfsangebote bei Ihnen vor Ort.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft
Darüber hinaus betreibt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ein bundesweites Alzheimertelefon. Über die Hotline erhalten Sie bundesweit professionelle Beratung:
Alzheimer-Telefon: 030 - 259 37 95 14
Montag bis Donnerstag, 9 - 18 Uhr; Freitag, 9 - 15 Uhr
Beratung in türkischer Sprache: Mittwoch, 10 - 12 Uhr
Auch die örtlichen Alzheimergesellschaften stehen für persönliche Beratung zur Verfügung.
Adressen erhalten Sie beim Alzheimertelefon oder im Internetangebot der Gesellschaft.

Patientenverfügung: So äußern Sie eindeutige und wirksame Wünsche

Jeder Mensch kann plötzlich in eine Situation geraten, in der er nicht mehr selbständig Wünsche äußern oder Entscheidungen treffen kann. Mit einer Patientenverfügung, einer Vorsorgevollmacht und einer Betreuungsverfügung legen Sie Ihre persönlichen Wünsche und Vorstellungen fest. Mehr Informationen zur Patientenverfügung und dazu, wie Sie eindeutig und wirksam Ihre Wünsche äußern, erhalten Sie hier.
Textbausteine zum Download und Checklisten finden Sie in unserem Ratgeber. „Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung“. Hier gelangen Sie zur Leseprobe.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Demenz
Den Schlüssel verlegt? Einen Termin vergessen? Immer öfter das passende Wort nicht parat? Keine Lust mehr auf Treffen…
Pflege zu Hause
Angehörige sind der größte Pflegedienst! Denn rund 2,6 Millionen Pflegebedürftige werden zu Hause gepflegt, Tendenz…
Schultüte mit Stiften und Süßigkeiten

Schulanfang: Keine Schadstoffe in Schultüte und Schulranzen

Die Auswahl an Stiften und sonstiger Ausstattung fürs neue Schuljahr ist groß. Doch nicht alles, was der Handel bietet, ist nachhaltig und frei von Schadstoffen. Wir bieten Hilfe bei der Auswahl für den Schulstart - und spätere Schuljahre.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.