Design-Studenten für Produkt- und Kampagnenentwürfe ausgezeichnet

Pressemitteilung vom

Mehr Wertschätzung von Lebensmitteln: Design-Studenten für Produkt- und Kampagnenentwürfe ausgezeichnet

Rund elf Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jährlich im Müll. Im studentischen Wettbewerb "Lebensmittel sind mehr wert" fördert die Verbraucherzentrale NRW kreative Ideen gegen die Wegwerfkultur.

Off

Mit dem Projekt MehrWert NRW will die Verbraucherzentrale NRW Nutzen und Trends klimafreundlicher Lebensstile aufzeigen. Ob Ernährung, Mobilität oder Konsum: MehrWert NRW gibt praktische Anregungen, wie Verbraucher ihren Alltag ohne große Mühe oder Kosten nachhaltiger gestalten können. "Wir möchten die Menschen dazu motivieren, neue und klimaschonendere Verhaltensweisen auszuprobieren und langfristig umzusetzen", erläutert Ulrike Schell, Leiterin des Bereichs Ernährung und Umwelt der Verbraucherzentrale NRW.

Das Projekt MehrWert NRW setzt dabei auch auf das kreative Potenzial von Studierenden. In Kooperation mit Hochschulen und anderen Partnern werden Wettbewerbe durchgeführt, um Innovationen für klima- und ressourcenschonenden Konsum fördern. So waren Design-Studenten der Bergischen Universität Wuppertal und der Essener Folkwang Universität der Künste im Wettbewerb "Lebensmittel sind mehr wert" dazu aufgerufen, Produkte und Kommunikationslösungen zu entwickeln, die die Wertschätzung von Lebensmitteln steigern können. Eine Jury aus Vertretern des Umweltministeriums NRW, der beteiligten Hochschulen und der Verbraucherzentrale NRW bewertete die entstandenen Arbeiten und vergab Ende März Preise für die gelungensten Entwürfe.

Welche Gebrauchsgegenstände können Verbraucher dabei unterstützen, Lebensmittel bedarfsgerecht einzukaufen, richtig zu lagern und Abfälle zu vermeiden? Mit dieser Fragestellung befassten sich die angehenden Produktdesigner an der Essener Folkwang Universität. Die Studierenden entwickelten beispielsweise Fruchtkörbe, in denen Obst keine Druckstellen bekommt, eine "Kochdose", in der Essenreste mitgenommen werden können, und einen "Zwei-Tages-Kühlschrank" für Single-Haushalte. Den ersten Preis vergab die Jury für eine "Fruitwall", bei der vier Fächer des Wandregals unterschiedliche Funktionen bei der Lagerung von Obst und Gemüse erfüllen.

An der Universität Wuppertal entstanden Spiele, Smartphone-Apps, interaktive Kampagnen, Bücher und Filme, die sich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln mit der Produktion und dem Wert von Lebensmitteln auseinandersetzen. Der erste Preis wurde vergeben für die Social-Clips "Mit Essen spielt man nicht!". Der Betrachter sieht ein Golfspiel mit Eiern oder Tontaubenschießen mit Pizza – provozierende Bilder, die die Preisträger mit Fakten zur Lebensmittelverschwendung in Deutschland ergänzt haben.

Die Preisverleihungen an den Hochschulen waren mit öffentlichen Ausstellungen verbunden. Außerdem macht das Projekt MehrWert NRW die entstandenen Arbeiten über seine Internetseite öffentlich sichtbar und prüft, welche Ideen für die Nachhaltigkeitskommunikation der Verbraucherzentrale NRW eingesetzt werden können.

MehrWert NRW wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes NRW gefördert.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.mehrwert.nrw/mehrwertnrw-aktivitaeten/wettbewerbe

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.