Werkstatt L: Lebensmittelverschwendung

Off

In Kleingruppenarbeit findet eine Reflexion und Ausarbeitung des Themas in Form einer persönlichen Geschichte statt, die zu einer eigenen Digitalen Story verarbeitet wird.

Jahr für Jahr landen in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von ca. 20 Mrd. Euro vom Acker über Lebensmittelherstellung bis zum Privathaushalt im Müll. Hinzu kommen weitere ein bis zwei Millionen Tonnen Lebensmittelverluste, die in der Landwirtschaft entstehen. Mit jedem weggeworfenen Lebensmittel ist ein hoher Verbrauch an Energie, Wasser und anderen Rohstoffen in der Kette vom Anbau bis zum Handel verbunden. Aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen oder kochen zu viel oder lagern Lebensmittel falsch. Im Durchschnitt wirft heute jeder Bundesbürger im Jahr ca. 80 kg Lebensmittel weg, 2/3 davon ist vermeidbarer Lebensmittelmüll. Junge Menschen gilt es frühzeitig für diese Thematik zu sensibilisieren und eine kritische Auseinandersetzung anzuregen.

Die inhaltlichen Botschaften werden interaktiv über die Methoden Stand up und Digital Storytelling vermittelt. Mit der Methode Stand Up/(Spontan)-Rollenspiele denken sich zunächst die Teilnehmenden in verschiedene Situationen und Charaktere hinein und bekommen durch den Perspektivwechsel eine andere Sicht auf die Auswirkungen und Ursachen der Lebensmittelverschwendung. Die Verschwendung beginnt bereits "auf dem Acker", setzt sich über Verarbeitung, Handel, Kantinen etc. fort und findet auch in jedem Haushalt statt. Diese Zusammenhänge erleben die Schülerinnen und Schüler, aber auch, dass es auf das persönliche Verhalten ankommt, das jeder etwas ändern kann. Im Anschluss werden die Erfahrungen und Botschaften der Stand Ups sowie eigenen Erfahrungen mit der Methode Digital Storytelling verarbeitet.

In Kleingruppenarbeit findet eine Reflexion und Ausarbeitung in Form einer persönlichen Geschichte statt, die zu einer eigenen Digitalen Story verarbeitet wird. Die Schüler/innen konzipieren ein kleines Drehbuch, formulieren eigenständig ihnen wichtig Botschaften, produzieren Fotos und/oder kleine Filme und erstellen daraus eine persönliche Filmsequenz, die in der Abschlussphase vorgestellt wird.

Thema: Ressourcenschutz und Abfallvermeidung

Alter: Klassen 10 bis 13, insbesondere Schüler/ -innen an Berufskollegs/Berufsschulen und vergleichbare Bildungswege

Zeitbedarf: 4 bis 6 Stunden

Sonstiges: Beamer sollte vorhanden sein; Equipment wird gestellt; mindestens eine weitere Betreuungskraft erforderlich.


Kontakt: "Werkstatt L" wird von unseren Umweltberatungen in Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Iserlohn, Krefeld, Lüdenscheid, Marl, Minden, Solingen, Unna sowie Wuppertal angeboten. Bitte nehmen mit den dortigen Beratungsstellen Kontakt auf.