Verkaufsstopp bei Lastenfahrrädern von Babboe: Was gilt in Deutschland?

Stand:
Die niederländische Behörde für die Lebensmittel- und Verbrauchsgütersicherheit hat am 17. Februar den Verkauf von Lastenrädern der Marke Babboe in den Niederlanden gestoppt. Auch in Deutschland wurde der Verkauf vorsorglich eingestellt. Babboe empfiehlt, betroffene Fahrräder nicht mehr zu nutzen.
Ein Mann fährt auf einem Lastenfahrrad

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei einigen Babboe-Lastenfahrrädern könnten aufgrund von Herstellungsfehlern Sicherheitsrisiken bestehen.
  • Seit dem 17. Februar 2024 ist der Verkauf aller Lastenräder der niederländischen Marke vorsorglich gestoppt worden.
  • Das können Sie tun, wenn Sie eines der betroffenen Lastenräder besitzen.
On

Warum wurde der Verkauf von Babboe-Lastenfahrrädern gestoppt?

Babboe hat am 17. Februar 2024 für Deutschland entschieden, den Verkauf aller Lastenräder vorsorglich zu stoppen. Darüber hinaus will der Hersteller bestimmte bereits verkaufte Exemplare auch in Deutschland zurückrufen. Wer ein Babboe-Modell besitzt, soll hierzu schnellstmöglich informiert werden. Wann und wie in Deutschland der Rückruf genau abgewickelt werden soll, ist aber bislang noch unklar.

Zudem hat die zuständige Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) am 29. Februar 2024 die meisten Lastenfahrräder von Babboe als "gefährliche Produkte in Deutschland" eingestuft.

Laut Babboe war es zwischen 2010 und 2012 zu Herstellungsfehlern und zwischen 2017 und 2018 beim Modell City in einigen Fällen zu Schweißfehlern gekommen.

Folgende Fahrräder sind nach Kenntnisstand der Verbraucherzentralen betroffen

  • Babboe CITY/CITY-E/City Mountain
  • Babboe Curve/Curve-E/Curve Mountain
  • Babboe Big/Big-E
  • Babboe Dog/Dog-E
  • Babboe Max-E
  • Babboe MINI-E/Mini Mountain
  • Babboe Pro Trike/Trike-E/Trike XL
  • Babboe Carve-E/ Carve Mountain

Was sollte ich als Verbraucher:in jetzt tun?

Sie sollten der Empfehlung des Herstellers folgen und die Räder tatsächlich nicht nutzen – wer dies dennoch auf eigene Gefahr tut, läuft bei einem Unfall Gefahr, den Anspruch aus der Produkthaftung gegen den Hersteller zu verlieren. Der ADFC warnt zudem, dass auch für Schäden, die im Zuge eines Unfalls anderen entstehen, der Fahrzeugführer mitverantwortlich gemacht werden könne.

Wenn Sie Ihr Fahrrad weiter benutzen möchten, sollten Sie den Rahmen unbedingt auf Stabilität untersuchen lassen. Die Kosten dazu müssen sie in diesem Stadium zunächst selbst tragen.

Hat das Fahrrad einen Mangel und ist nicht älter als 2 Jahre, können Sie sich im Rahmen der Gewährleistung an den Händler wenden und Ersatzlieferung oder Reparatur verlangen. Ist auch das nicht möglich, können Sie Ihr Geld zurückfordern. In dem Fall könnte es allerdings sein, dass Sie eine Nutzungsentschädigung zahlen müssen – für die Zeit, in der Sie das Fahrrad problemlos nutzen konnten.

Sich auf die 5-jährige Rahmengarantie zu berufen, dürfte nach Einschätzung der Verbraucherzentralen hingegen schwierig sein: Solange kein Rahmenbruch vorliegt, kann der entsprechende Garantiefall auch nicht eintreten.

Was mache ich, wenn es in Deutschland einen offiziellen Rückruf gibt?

Das hängt davon ab, was mit dem Rückruf verbunden ist. Aktuell lässt sich dies noch nicht sicher einschätzen. Eventuell bietet der Hersteller eine technische Nachrüstung an, um das Problem zu beheben. Möglich ist auch, dass er die Rücknahme vom Markt anordnet und betroffenen Verbraucher:innen ein Angebot macht.

Update vom 06.03.24

Babboe hat betroffenen Kund:innen gegenüber angekündigt, dass die Sicherheit der Modelle CITY, CITY E, MINI und MINI E nicht garantiert werden könne. Besitzer:innen dieser Fahrräder sollen einen Ersatz oder eine andere geeignete Alternative erhalten. In der kommenden Zeit soll in Rücksprache mit den zuständigen Behörden eine Rückrufaktion organisiert werden. Zudem können Besitzer aller Babboe-Lastenradmodelle ihr Lastenrad registrieren und ihre Daten unter www.kontrollieredeinenrahmen.de mit der Rahmennummer hinterlassen. Sie sollen dann laut Hersteller so schnell wie möglich über die nächsten Schritte informiert werden.

Telefonberatung in Nordrhein-Westfalen

So erreichen Sie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Unsere Beratungsstellen erreichen Sie per Telefon und E-Mail. Auch über eine zentrale Hotline, das zentrale Kontaktformular auf unserer Internetseite sowie bei Facebook, Instagram und Twitter können Sie uns kontaktieren.
Trinkflasche und Turnschuhe auf einer Yogamatte im Gras

Fragwürdige "Green Claims"? Schicken Sie uns Beispiele!

Die Verbraucherzentrale NRW möchte zweifelhaften Schadstoff-Werbeaussagen auf den Grund gehen – mit Ihrer Hilfe!
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.