Menü

Carsharing schont Umwelt und Geldbeutel

Stand:

Carsharing lohnt sich für alle, die ihr Auto nicht täglich benötigen. Wir geben Tipps, auf was man dabei achten sollte.

Off

Carsharing erfreut sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit. Ein Leben ohne eigenes Auto ist nicht nur einfacher, sondern bietet zahlreiche Vorteile: So schont es den Geldbeutel, denn hier zahlt man nur für die tatsächliche Nutzung – mit Reparatur- und Wartungskosten, Kfz-Steuer oder Versicherung hat man nichts zu tun. Zudem kann man je nach Anlass das passende Auto wählen, und zwar gezielt für genau die Fahrten, die mit Bus, Bahn oder Fahrrad zu umständlich sind.

Was man über Carsharing wissen sollte:

  • Kosten: Beim Carsharing kann eine monatliche Grundgebühr anfallen – oft auch unterschieden nach Viel- oder Wenignutzern. Für die Nutzung zahlt man einen Zeit- und/oder Kilometertarif. Über die Website des Anbieters lassen sich die Kosten für Fahrten mit einem Kostenrechner vorab berechnen.
  • Kombinierte Tickets und Sonderkonditionen: Neben Standardtarifen gibt es oft Sonderkonditionen für bestimmte Personengruppen, aber auch für Abo-Kunden des ÖPNV oder Bahn-Card-Inhaber. Informieren Sie sich darüber bei dem jeweiligen Anbieter.
  • Mieten manchmal günstiger: Eine Alternative, nur bei Bedarf einen PKW zu nutzen, ist der Mietwagen. Gerade über einen längeren Zeitraum kann er die günstigere Alternative zum Carsharing sein.
  • Das eigene Auto anbieten: Wenn man sein eigenes Auto über eine Carsharing-Plattform anbietet, kann man damit seine Unterhaltskosten senken.
  • Besondere Konditionen für Fahranfänger: Manche Autoteilfirmen schließen Fahranfänger kategorisch oder für einige Fahrzeugklassen aus. Erkundigen Sie sich als junger Mensch über Sonderkonditionen für Fahranfänger.
  • Höhe der Selbstbeteiligung: Schauen Sie auf die Selbstbeteiligung in der Haftpflicht- und Kaskoversicherung im Schadensfall. Liegt die Selbstbeteiligung sehr hoch, kann ein selbstverschuldeter Unfall sehr teuer werden. Die Selbstbeteiligung kann gegen Aufpreis reduziert oder von einer externen Versicherung übernommen werden.
  • Schadenfreiheitsrabatt: Wer Carsharing macht und auf ein eigenes Auto verzichtet, sollte klären, wie lange der eigene Schadenfreiheitsrabatt erhalten bleibt.
  • Jahresfahrleistung: Teile ich mein Auto privat, kann sich dadurch dessen Jahresfahrleistung erheblich erhöhen. Klären Sie ab, welche Auswirkungen das auf Ihre Versicherung hat.
  • Fahrzeugtyp: Von Kleinwagen bis Transporter – beim Carsharing findet man alle denkbaren Autotypen. Schauen Sie, welche Autos es bei Ihnen gibt und ob diese zu Ihren Bedürfnissen passen.
  • Autos in der Nähe: Carsharing muss einfach und praktisch sein. Vergewissern Sie sich, dass die angebotenen Carsharing-Autos bei Ihnen in der Nähe sind.
  • Vor der Fahrt: Kontrollieren Sie das Fahrzeug auf Schäden und Verunreinigungen und melden Sie diese dem Anbieter. Beim privaten Carsharing sollten Sie ein von beiden Parteien unterschriebenes Übergabeprotokoll nutzen.
  • Tankregelung: Informieren Sie sich darüber, welcher Tankinhalt bei Übergabe enthalten sein muss und mit welchem Tankinhalt Sie das Auto zurückgeben müssen.
  • Rückgabemodalitäten: Klären Sie ab, an welchem Ort die Rückgabe und auf welche Weise die Schlüsselübergabe erfolgen muss.
  • Kundenservice: Viele Anbieter haben eine Rufnummer, an die Sie sich bei Problemen wenden können.
     

    Carsharing gibt es in drei Variationen:

    1. Mit festen Stationen: Man bucht ein Auto z. B. für einen Einkauf, einen Besuch oder den Transport sperriger Dinge. An einer Station holt man es ab, und am Ende wird es wieder zur Station zurück gebracht.
    2. Ohne Stationen: Besonders hilfreich, wenn man in der Stadt unterwegs ist und spontan ein Auto braucht. Im Smartphone finden man das nächstgelegene Auto und fährt damit innerhalb des Stadtgebietes zum gewählten Ziel. Dort wird das Auto einfach wieder abgestellt.
    3. Privat: Hier leiht man sich ein Auto von jemand anderem über eine Online-Plattform, die die Bezahlung, die Versicherung und die Schlüsselübergabe regelt.