Anti-Moskito-Bettwäsche

Stand:
Ich habe mir im Internet Anti-Moskito Bettwäsche gekauft. Jetzt mache ich mir aber trotz des vorhandenen Oekotex-Siegels doch Gedanken, ob da Gift enthalten sein könnte, weil wir auch kleine Kinder (8 Monate und 3 Jahre) und zwei Katzen haben.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Bettwäsche enthält Permethrin, das als Nervengift wirken kann, und zwei Konservierungsmittel (CMIT und MIT), die Kontaktallergien hervorrufen können
  • Wir raten von mit solchen Stoffen ausgerüsteten Produkten ab
  • Wirkungsvollen Schutz vor Mücken kann man einfach mit Fliegennetzen erreichen, welche man vor dem Fenster anbringt 
Off

Laut der Beschreibung im Internet enthält diese Bettwäsche das Insektenvernichtungsmittel Permethrin und außerdem eine Mischung zweier Konservierungsmittel (CMIT (Chlormethylisothiazolinon/MIT (Methylisothiazolinon), die in Cremes mittlerweile verboten sind, weil sie lebenslange Kontaktallergien hervorrufen können.

Wie hoch die Konzentration der Wirkstoffe in der Bettwäsche ist, wird im Internet nicht angegeben. Wir wissen auch nicht, in welchem Umfang die Wirkstoffe aus der Bettwäsche freigesetzt werden oder beim Waschen ausgewaschen werden.

Vor Mücken im Schlafzimmer kann man sich einfach und wirkungsvoll durch ein Fliegennetz vor dem Fenster schützen.

Permethrin kann durch Verschlucken oder Einatmen und in geringerem Umfang auch über die Haut aufgenommen werden. Babys und Kleinkinder können Permethrin vermutlich nicht in gleichem Maße abbauen wie Erwachsene. Permethrin kann als Nervengift wirken. Bei Katzen kann Permethrin schwere Vergiftungserscheinungen auslösen oder sogar tödlich sein.

Allergieauslösende Konservierungsmittel wie CMIT und MIT sind besonders in Produkten mit längerem Hautkontakt kritisch zu sehen, da sie lebenslange Kontaktallergien auslösen können.

Wir raten davon ab, Pyrethroide, zu denen auch Permethrin gehört, in der Wohnung anzuwenden. Auch von Produkten, welche mit Pyrethroiden ausgerüstet sind, raten wir ab. Falls in einer Wohnung Probleme wegen Schädlingen bestehen, sollten sich Verbraucher:innen an professionelle Schädlingsbekämpfer wenden. Diese können beurteilen, welche Mittel dagegen eingesetzt werden können und kennen die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen.

Die mit Bioziden behandelte Bettwäsche ist mit dem Siegel "Oekotex Made in Green" ausgezeichnet. Auch wenn dieses Siegel ebenso wie "Oekotex Standard 100" bestimmte Schadstoffe im Endprodukt beschränkt oder ganz verbietet, ist die Behandlung von Textilien mit Bioziden wie Permethrin, auch von Textilien mit Hautkontakt, bedauerlicherweise nicht verboten. Auf den Internetseiten von Oekotex ist eine Liste zugelassener Biozid- und Flammschutzmittelrezepturen veröffentlicht. Leider werden diese nur mit ihren Handelsnamen benannt, sodass nicht ersichtlich ist, welche Chemikalien sich dahinter verbergen.

 

Quellen:

https://www.bvl.bund.de/

https://www.allum.de

Dieser Beitrag ist Teil des kostenlosen Angebots "Schadstoffberatung - Sie fragen, wir antworten". Haben Sie auch eine Frage zu Schadstoffen in Haushalt, Kleidung oder einem bestimmten Produkt? Schreiben Sie uns!