Finanzierung der energetischen Modernisierung bei Wohnungseigentümergemeinschaften

Stand:

Ein neues Förderprogramm der NRW-Bank macht energetisches Sanieren für Wohnungseigentümergemeinschaften leichter.

On

Für Wohnungseigentümer­gemeinschaften (WEG) ist es oft schwierig, einen Kredit aufzunehmen. Wichtige geplante Modernisierungen wie der Austausch von Fenstern, der Einbau einer neuen Heizung oder die Dämmung der Fassade können daran scheitern. Zur Begründung für die zögerliche Kreditvergabe an WEG verweisen Geldinstitute häufig auf hohe Risiken und großen organisatorischen Aufwand.

Grundsätzlich stehen für die Fremdfinanzierung von Maßnahmen in WEG zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Einzel- oder Verbandsdarlehen.

Bei Einzeldarlehen nimmt jeder Eigentümer ein eigenes Darlehen bei einer Bank oder Sparkasse auf. Die Höhe des Darlehens und die Konditionen sind individuell verschieden. Dabei kann es passieren, dass einzelne Eigentümer innerhalb der Gemeinschaft kein Darlehen bekommen und dadurch kann das ganze Projekt gefährdet ist. Einzelne WEG-Mitglieder können auch Förderungen wie das Programm "Gebäudesanierung " der NRW-Bank nutzen. Dieses fördert unter bestimmten Bedingungen verschiedene Energieeffizienz- und Instandhaltungsmaßnahmen sowie Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren.

Bei Verbandsdarlehen nimmt die WEG als Ganze das Darlehen auf. Die Abwicklung übernimmt in der Regel die bevollmächtigte Hausverwaltung. In dieser Variante haftet jeder Eigentümer entsprechend seinem Miteigentumsanteil – auch dann, wenn er im Innenverhältnis gar nicht an der Finanzierung beteiligt ist, sondern seinen eigenen Anteil aus dem Ersparten aufbringt. Die Kreditinstitute prüfen dafür also die Bonität und Sicherheiten aller Eigentümer und haben deshalb einen relativ hohen Aufwand. Das macht das Geschäftsfeld WEG für sie vergleichsweise unattraktiv.

Förderangebot für WEG der NRW-Bank

Durch den neuen WEG-Kredit der NRW-Bank soll es für Banken und Sparkassen zukünftig attraktiver werden, Darlehen für Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen an WEG zu vergeben. Über das neue Förderprogramm können WEG bei Erfüllung aller Voraussetzungen Maßnahmen bis zu 10 Millionen Euro finanzieren, pro Wohneinheit allerdings maximal 30.000 Euro. Die Darlehenslaufzeit beträgt zehn Jahre, wobei das erste Jahr tilgungsfrei ist. Ein wichtiger Aspekt des neuen Programms ist die Risikoübernahme beziehungsweise Haftungsfreistellung in Höhe von 50 Prozent des Förderdarlehens gegenüber den Hausbanken. Dadurch reduziert sich das Risiko für die Hausbank, die den Kredit auszahlt, da im Falle eines Zahlungsausfalls der WEG die NRW-Bank für die Hälfte des Förderdarlehens das Risiko übernimmt. Diese Risikoübernahme gilt aber nur gegenüber der Hausbank, nicht gegenüber der WEG selbst.

Das neue Förderprogramm speziell für WEG ist für solche Gemeinschaften eine Ergänzung bereits bestehender Förderprogramme wie "Energieeffizient sanieren" von der KfW-Bank. Darin erhalten Privatpersonen, aber auch WEG, vergünstigte Verbandsdarlehen oder Zuschüsse sowohl für die Umsetzung von Einzelmaßnahmen, wie etwa den Austausch von Fenstern oder der Heizung, als auch für Komplettsanierungen auf bestimmte KfW-Effizienzhausstandards.

WEG müssen diese Förderungen bei Ihrer Bank oder Sparkasse beantragen. Die Geldinstitute müssen dabei nicht zwangsweise auf die Mittel der Förderbanken zurückgreifen, sondern können die Darlehen auch aus eigenen Mitteln zur Verfügung stellen. Dadurch können gegebenenfalls auch andere Konditionen als die der Förderbanken angeboten werden.

Haftungsfreistellung

Förderdarlehen werden üblicherweise nicht direkt bei einer Förderbank beantragt. Das Geldinstitut, das den Kredit an den Verbraucher auszahlt, nimmt ein Darlehen von der Förderbank und haftet ihr gegenüber dafür. Bei einer Haftungsfreistellung befreit die Förderbank das ausgebende Institut ganz oder teilweise von dieser Haftung. Dadurch reduziert sich die Höhe des Verlustes für die Bank oder Sparkasse für den Fall, dass der Darlehensnehmer seinen Kreditverpflichtungen nicht nachkommt.

Beratungsdienstleistungen

Einige Banken bieten spezielle Beratungen für Wohnungseigentümer an. Manche benennen einen zentralen Ansprechpartner nicht nur für die Verwaltung, sondern auch für einzelne Eigentümer. Andere besuchen die Eigentümerversammlung und stellen das Finanzierungskonzept vor. Eine Nachfrage lohnt in jedem Fall. Dabei sollte auch sofort erfragt werden, was der Service kostet.

Energieberatung

Für WEG, die prüfen möchten, welche energetischen Sanierungen für ihr Haus sinnvoll sind, bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW Vorträge in der Eigentümerversammlung an. Einzelne Wohnungseigentümer können auch eine "Energieberatung bei Ihnen zu Hause" für ihre Wohnung in Anspruch nehmen. Eine allgemeine Übersicht über Förderprogramme für energetische Sanierungen gibt es hier.