V macht schlau: Woher kommt der Strom eigentlich?

Stand:
Spielen Sie unsere Podcast-Episode für Schüler:innen ab der 5. Klasse ab. Die Expertin erklärt, welchen Weg der Strom nimmt, um bis zu uns nach Hause zu gelangen.
Logo zum Podcast v macht schlau

Dieser Frage gehen wir in unserer neuen Episode "V macht schlau" nach und haben uns dabei Unterstützung von unserer Bildungsbetreuerin Esther geholt. Sie erklärt uns, durch welche Stationen der Strom durch muss, um zu uns in die Steckdosen zu gelangen.

Off

Energieträger tragen Energie in sich 

Strom ist nur eine von vielen Formen, in denen Energie in unserer Umwelt vorkommen kann. In Deutschland gewinnen wir Strom immer noch zu großen Teilen aus Kohle. Kohle ist ein Energieträger, genau so wie Erdöl oder auch Gas. Wenn man Energieträger verbrennt, entsteht Wärmeenergie, aber leider auch klimaschädliche Stoffe wie Kohlenstoffdioxid, auch CO2 genannt. 

Der Weg des Stroms 

Um nach der Entstehung auch zu dir nach Hause zu gelangen, muss Strom oft weite Strecken zurücklegen. Dafür muss er verändert werden, denn sonst würde zu viel Energie auf dem Weg verloren gehen. Erst mal wird der Strom in einen Transformator geleitet. Dort wird Hochspannungsstrom erzeugt. Durch die großen Hochspannungsleitungen, die ihr sicher schon mal auf dem Land gesehen habt, kommt der Strom in eure Region. Im Umspannwerk wird der Strom wieder in Mittelspannung umgewandelt. Um dann auf die Spannung gebracht zu werden, die bei euch aus der Steckdose kommt, wird der Strom im Transformator-Häuschen in eurem Wohngebiet noch mal abgeschwächt. Über einen Verteilerkasten in deiner Straße kommt der Strom dann in die Häuser, wo er am Stromzähler vorbei muss und dann genutzt werden kann. 

Klimafreundliche Energiequellen 

Strom kann man aber nicht nur aus fossilen Energieträgern wie Öl, Gas und Kohle erzeugen, sondern auch aus Sonne, Wind und Wasser. Das sind unendliche Energiequellen, denn obwohl es vielleicht mal bewölkt ist, hört die Sonne doch nie auf zu scheinen. Fossile Energieträger sind also nicht nur klimaschädlich, sondern auch endlich, das heißt irgendwann aufgebraucht. Durch Solarenergie, Windkraft oder Wasserkraft kann aber ebenfalls Strom entstehen, der außerdem klimafreundlich ist.