Umgang mit Geld – Infos rund ums Taschengeld

Stand:

Das erste eigene Geld – für die meisten von uns ist es wohl das Taschengeld. Mit einer kleinen Summe zur eigenen Verfügung können Käufe im Alltag getätigt werden oder man kann sich den ein oder anderen Wünsch erfüllen. Aber warum gibt es Taschengeld überhaupt und welche Regeln gelten? Im Interview klären wir die wichtigsten Fragen.

Off

Podcast laden: Erst wenn Sie auf "Inhalte anzeigen" klicken, wird eine Verbindung zu Podigee hergestellt und Daten werden dorthin übermittelt. Hier finden Sie dessen Hinweise zur Datenverarbeitung.

Warum gibt es Taschengeld?

Die meisten Eltern zahlen Taschengeld, weil sie möchten, dass ihre Kinder lernen mit Geld umzugehen. Mit Geld umgehen heißt erst einmal erste eigene Käufe mit Bargeld tätigen – also das Bonbon am Kiosk oder ein Brötchen beim Bäcker. Kleine Kaufgeschäfte wie diese gehören zum Alltag und mit dem Taschengeld können auch Kinder und Jugendliche daran teilnehmen.

Geschäftsfähigkeit

In Deutschland gibt es Regeln zur Geschäftsfähigkeit. Es gilt: Nur wer volljährig, also 18 Jahre alt ist, ist unbeschränkt geschäftsfähig. Kinder unter sieben Jahren sind nach dem Gesetz dagegen geschäftsunfähig und können allein keine Verträge schließen.

Für Kinder ab sieben und Jugendliche kommt hier das Taschengeld ins Spiel: sie können ohne Zustimmung der Eltern im Rahmen der freien Verwendung des Taschengeldes ("Taschengeldparagraph") etwas kaufen. Das ist ohne Einwilligung der Eltern jedoch nur dann möglich, wenn die Ware sofort vom Taschengeld bezahlt werden kann.

Regeln für das Taschengeld

Der so genannte Taschengeldparagraph regelt also, was mit dem Taschengeld gemacht werden darf. Aber welche Regeln gelten für die Zahlung von Taschengeld selbst? Gesetzliche Vorgaben hierzu gibt es in Deutschland nicht, aber ein paar Empfehlungen: 

  • Ab dem Schuleintritt ist ein kleiner regelmäßiger Betrag sinnvoll, der sich mit dem Alter steigern sollte.
  • Taschengeld sollte regelmäßig und zu festen Terminen gezahlt werden. Damit man lernen kann mit Geld umzugehen, müssen Summe und Termine planbar sein.
  • Taschengeld ist Geld zu eigenen Verwendung und die Eltern sollten Eure Entscheidungen nicht bewerten.
  • Die Summe des Taschengelds muss zum Familieneinkommen passen und es sollte klar besprochen werden, was vom Taschengeld bezahlt werden muss und was nicht.

Wenn das Taschengeld häufig nicht reicht, sollte auch darüber in der Familie gesprochen werden. Vielleicht ist eine Änderung drin oder kann ein kleiner Nebenjob helfen, auch größere Sparziele zu erreichen? 

Grundsätzlich gilt also beim Taschengeld: Über Geld spricht man doch! 

Weitere Informationen zum Thema Taschengeld, Nebenjob und Geschäftsfähigkeit:

https://www.dji.de/themen/jugend/taschengeld.html