"Photovoltaik nach der EEG-Vergütung" | Online-Seminar

18:00
- 19:30

Photovoltaik am Hausdach Kinder schauen aus dem Fenster heraus

Vor über 20 Jahren haben die Pioniere der Photovoltaik die ersten Anlagen zur Stromerzeugung auf ihren Dächern installiert. Diese Anlagen laufen in der Regel bis heute erfreulich unproblematisch und haben mit den Erfolg der Photovoltaik begründet.

Für die Photovoltaikanlagen aus den Jahren vor 2001 endet jedoch zum Jahreswechsel die Einspeisevergütung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Für die Betreiber dieser Anlagen ist das ein wichtiger Einschnitt, denn sie können den Strom nicht einfach wie bisher weiter ins Netz einspeisen.

Aber auch die Umstellung auf Selbstverbrauch des Stroms oder die Einspeisung von Überschüssen ins Netz, lässt sich in der Praxis nicht so einfach umsetzen und kann mit Zusatzkosten verbunden sein.

Obwohl dieses Ereignis schon lange absehbar ist, hat die Bundesregierung erst jetzt eine Gesetzesänderung vorgeschlagen, die noch vor Jahresende beschlossen werden soll.

Betroffen sind zunächst zwar nur die Betreiber von Anlagen, die bis Ende 2000 in Betrieb genommen wurden. Doch danach kommen jedes Jahr viele Tausend weitere Anlagenbetreiber dazu, die sich zahlreiche Fragen stellen:

  • Kann ich meine Photovoltaikanlage weiterbetreiben?
  • Wie kann ich den Strom weiter nutzen oder einspeisen?
  • Soll ich die Altanlage durch eine neue ersetzen?
  • Wo finde ich Rat und wer kann mir helfen?
  • Was könnte sich durch die anstehende Gesetzesnovelle für meine Anlage ändern?


Im Onlinevortrag zeigen die Referentinnen und Referenten praktische Möglichkeiten auf, geben konkrete Beispiele für Kosten und Nutzen und eine Checkliste für die weitere Vorgehensweise.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Photovoltaik-Betreiber, aber auch an Energieberater und Multiplikatoren.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich hier an.

Gefördert durch

Logo EULogo Efre