Unterrichtsmaterial: Medien sicher nutzen

Stand:
Das modular aufgebaute Bildungsmaterial vermittelt Hintergrundwissen zur Mediengrundbildung für Lehrkräfte und unterstützt sie bei der Unterrichtsplanung durch Methodensammlungen und Materialien zu jedem Thema.
On

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch neben vielen Chancen und Möglichkeiten gibt es auch einige Gefahren. Ob teure In-App-Käufe, versteckte Online-Werbung, ungewollte Abos, Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen oder Cybercrime – nur wer solche Risiken kennt, kann sich sicher im Netz bewegen. Kinder und Jugendliche sind Digital Natives, aber den Gefahren oft allein ausgeliefert. Umso wichtiger ist es, sie frühzeitig zu sensibilisieren und mit Schutzmaßnahmen vertraut zu machen.

Dazu liefert das Kompendium „Medien sicher nutzen“ Lehrkräften fünf Modulen das nötige Hintergrundwissen und unterstützt die Unterrichtsplanung durch umfangreiche und vielfältige Methodensammlungen und Materialien zu jedem Thema. 

Letzte Aktualisierung: 10/2023
Schulform: Alle
Zielgruppe: Klasse 4 – 10
Fächer: Fachübergreifend

Medien sicher nutzen – Die Module

Modul 1: Einstieg und Schlussphase gestalten

Methodensammlung mit Übungen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden für den Einstieg in das Thema Mediengrundbildung und für die Schlussphase. Die Methoden passen zu jedem Thema, es ist jedoch sinnvoll, sie je nach Schwerpunkt auszuwählen und anzupassen. Je nach Gruppe stehen auch aktivierende Methoden mit Bewegungselementen zur Auswahl; diese sind allerdings zeit- und oft auch vorberei­tungsintensiver

Modul 2: Smartphones, Apps und Games

Smartphones sind viel mehr als nur Telefone – viele ihrer Funktionen lassen sich aber nur mit Apps nutzen. Deshalb stehen die kleinen Programme im Mittelpunkt dieses Moduls. Wie installiert man sie? Wie finanzieren sich kostenlose Apps und Games und wie bezahlt man kostenpflichtige? Welche Rolle spielt Onlinewerbung und warum wollen Apps und Games so viele Daten von den Usern?

Ziele des Moduls:

  • Auseinandersetzung mit Apps, Berechtigungen und Datenschutz
  • Sensibilisierung für Geschäftsmodelle hinter den Apps und mögliche Kostenfallen
  • Bewusstsein für Formen der Online-Werbung
Modul 3: Bild- und Urheberrechte

Auf den ersten Blick scheint im Internet alles frei verfügbar zu sein – doch die meisten Inhalte, ob Texte, Bilder, Musik oder Filme, sind rechtlich geschützt (durch Urheber- oder fremdes Persönlichkeitsrecht) und dürfen nicht ohne Weiteres verwendet werden. Wenn sie trotzdem veröffentlicht oder teilt, riskiert man teure Abmahnungen oder gar Klagen.

Ziele des Moduls:

  • Auseinandersetzung mit rechtlichen Aspekten rund um das Thema Fotos
  • Bewusstsein für das Recht am eigenen Bild und den Umgang damit
  • Bewusstsein für den Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken
Modul 4: Soziale Netzwerke

Ob Instagram oder Facebook: Soziale Netzwerke sind eine beliebte Möglichkeit, mit seinen Freunden in Kontakt zu bleiben. Doch hinter der Fassade geht es vor allem um das Sammeln von Daten – denn geheim bleibt hier nichts und was geht, wird monetarisiert.

Ziele des Moduls:

  • Kennenlernen der Geschäftsmodelle hinter den Plattformen
  • Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Informationen
  • Sensibilisierung für Datensparsamkeit
Modul 5: Daten- und Accountsicherheit

Seit Jahren haben immer wieder auftretende Datenlecks bei Anbietern und die zunehmende technische Professionalisierung von Kriminellen dafür gesorgt, dass Internetkriminalität leider ein stark wachsendes Phänomen ist. Hier gilt es gerade Kinder und Jugendliche von Anfang an für ihre eigenen Schutzmöglichkeiten zu sensibilisieren.

Ziele des Moduls:

  • Kennenlernen der Risiken der eigenen Online-Präsenz
  • Bewusstsein für Phising-Mails und andere kriminelle Methoden
  • Kennenlernen und Anwenden von Schutzmaßnahmen

Die Module zum Downloaden

Modul 1: Einstieg und Schlussphase gestalten

Modul 2: Smartphones, Apps und Games

Modul 3: Bild- und Urheberrechte

Modul 4: Soziale Netzwerke

Modul 5: Daten- und Accountsicherheit

Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Telefonberatung in Nordrhein-Westfalen

So erreichen Sie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Unsere Beratungsstellen erreichen Sie per Telefon und E-Mail. Auch über eine zentrale Hotline, das zentrale Kontaktformular auf unserer Internetseite sowie bei Facebook, Instagram und Twitter können Sie uns kontaktieren.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.