Slipknot-Konzert in Köln verlegt: Veranstalter muss Tickets zurücknehmen

Stand:

Statt im RheinEnergieSTADION spielen Slipknot am 31. Juli 2020 in der Lanxess Arena in Köln. Wir meinen, dass Fans ein Recht auf Ticketrückgabe haben und stellen einen Musterbrief zur Verfügung.

Das Wichtigste in Kürze

  • Statt Open Air im Stadion sollen Slipknot in Köln in einer Halle auftreten.
  • Bereits gekaufte Ticktes fürs Open-Air-Konzert behalten ihre Gültigkeit. Wer sie zurückgeben möchte, sollte sich an die Vorverkaufsstelle wenden.
  • Wir meinen: Eine Rückgabe muss möglich sein, weil sich der Charakter des Auftrittsorts wesentlich verändert.
Metal-Band Slipknot
On

Was ist passiert?

Die US-amerikanische New- und Alternative-Metal-Band Slipknot sollte im Anschluss an die Hallen-Europatour 2020 in einigen Städten im Rahmen ausgewählter Open-Air Shows auftreten. Als einer dieser Auftritte wurde ein Konzert am 31.07.2020 im Kölner RheinEnergieSTADION als Open-Air-Veranstaltung angekündigt.

Nach bereits gestartetem Vorverkauf für die Open-Air-Tickets kündigte der Veranstalter einen Wechsel des Veranstaltungsortes an. Am 27.02.2020 teilte der Tour-Veranstalter Live Nation GmbH mit, das Konzert sei vom RheinEnergieSTADION in die Kölner Lanxess-Arena verlegt worden. Bereits im Vorverkauf erworbene Tickets für das Kölner Konzert würden ihre Gültigkeit behalten, insbesondere die vorderen Stehplatzbereiche FOS1 und FOS2 sowie Tribünenplätze. Andere Innenraumstehplätze müssten umgetauscht werden.

Was bedeutet die Verlegung für bereits gekaufte Tickets?

Live Nation teilte auf Nachfrage von Fans über Facebook mit: "Die Sitzplatztickets behalten ihre Gültigkeit und es gibt freie Sitzplatzwahl. Wenn ihr früh genug zusammen ankommt, ist das alles kein Problem". Dabei soll die freie Platzwahl wohl innerhalb der Kategorien gelten.

Zu der Frage, ob der Veranstalter bereits erworbene Karten zurücknimmt und das Geld erstattet, liegen uns bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen vor. Auf die Frage, ob gekaufte Sitzplatztickets zurückgegeben werden können, antwortet der lokale Veranstalter Dirk Becker Entertainment GmbH: "Die Sitzplätze behalten ihre Gültigkeit und können nicht zurückgegeben werden."

Kann ich die bereits erworbenen Karten zurückgeben?

Wir meinen: ja! Nach der Veröffentlichung dieses Artikels hat der Tour-Veranstalter Live Nation bei Facebook bekanntgegeben: "Slipknot-Fans, die das Tausch-Angebot nicht wahrnehmen wollen, wird der Preis bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen, bei denen die Eintrittskarten erworben worden sind, zurückerstattet." Damit ist aber nicht klar, ob alle Tickets gemeint sind oder lediglich diejenigen, die für einen Eintritt in die Arena umgetauscht werden müssen.

Wir sind der Meinung, dass der Veranstalter die Möglichkeit eröffnen muss, jede Form bereits erworbener Tickets für das Kölner Slipknot-Konzert gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Unserer Auffassung nach ist die Verlegung des ursprünglich zum Vorverkaufsstart angekündigten Open-Air-Konzerts in eine geschlossene Halle wie die Lanxess-Arena für Kunden, welche bereits Stadion-Tickets erworben haben, nicht zumutbar. Die meisten Konzertbesucher entscheiden sich ganz bewusst für ein Open-Air-Konzert, da diese in der Regel ein ganz besonderes Konzerterlebnis bieten. Die vorhergehende Hallentour der Band zeigt auch, dass hier ursprünglich offensichtlich das Merkmal "Open Air" als besonderes Merkmal für diese ausgewählten Städte hervorgehoben werden sollte und damit ein ganz wesentliches Merkmal für den Konzertbesuch darstellt.

Das gleiche gilt für die Behandlung insbesondere der Sitzplatzkarten. Auch hier sind wir der Auffassung, dass Konzertbesucher eine nachträgliche Umstellung auf "Freie Platzwahl" nicht hinnehmen müssen. Die meisten Verbraucher entscheiden sich bei der Auswahl der Karten ganz bewusst für konkrete Plätze und erwerben diese gezielt mit der Absicht, das Konzert ohne Anreisestress und lange Wartezeit mit ihren Freunden gemeinsam genießen zu können. Konzertbesucher müssen sich dann nicht auf das Risiko einlassen, dass die ursprünglich nebeneinander gebuchten Plätze auseinander gerissen werden oder dass sie frühzeitig anreisen müssen, um den gebuchten Platz zu erhalten. Für ebenso unzumutbar halten wir die Umwandlung von Stehplätzen in Sitzplätze.

Wie gehe ich jetzt vor?

Setzen Sie sich mit der Vorverkaufsstelle, bei der Sie Ihre Tickets gekauft haben, in Verbindung und weisen Sie dort auf die oben zitierte Aussage von Live Nation hin. Können Sie dort die Karten nicht zurückgeben, erklären Sie am besten mit Hilfe unseres Musterbriefes dem Veranstalter gegenüber, dass Sie von dem Vertrag zurücktreten und fordern ihn zur Erstattung des Kaufpreises auf.

Wo kann ich mich beschweren?

Bitte teilen Sie uns mit, welche Erfahrungen Sie bei der Rückgabe der Karten machen. Ebenso freuen wir uns über Rückmeldungen, wie sich der Veranstalter zu dem Sachverhalt äußert. Nutzen Sie dazu bitte unser Kontaktformular oder schicken Sie uns eine E-Mail an service@verbraucherzentrale.nrw.