Menü

Herzlich willkommen im neuen Internetauftritt der Verbraucherzentrale! Wir haben viel getan - hier stellen wir die Neuerungen vor.

Flugreisen: Finanzieller Ausgleich bei Überbuchung, Verspätung und komplett gestrichenen Starts

Stand:

Kunden der Fluggesellschaften winken zwischen 125 und 600 Euro. Bei Verspätungen müssen Airlines ihre Gäste kostenlos betreuen.

Off

Ob der Airline-Kunde wegen Überbuchung zurückbleibt oder die Gesellschaft den Flug komplett streicht: Bei solchem Verdruss winkt als Ausgleich Bargeld – zwischen 125 bis 600 Euro. Bei erheblichen Verspätungen haben sich die Fluggesellschaften unentgeltlich um das Wohl ihrer Kunden zu kümmern.
Die Verordnung der Europäischen Union beglückt Fluggäste – Individual- und Pauschaltouristen sowie Geschäftsreisende gleichermaßen - mit weiteren Verbesserungen. Zum Sorry in Euro und Cent gesellt sich für die Airlines die Verpflichtung, für Ersatz- und Rückflüge ebenso zu sorgen wie für Übernachtung, Verpflegung und erforderliche Benachrichtigungen.

Welche Rechte haben Fluggäste?

Die so genannte "Fluggastrechte-Verordnung" (VO (EG) Nr. 261/2004) gilt für alle von einem Flughafen in der EU abgehenden Flüge und für Flüge von einem Drittstaat zu einem Flughafen in der EU, die von einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU durchgeführt werden. Sie sieht unter bestimmten Voraussetzungen Leistungen vor.


Ausgleichszahlung

  • Nichtbeförderung z.B. wegen Überbuchung:
    je nach Strecke und Verspätung am Endziel bei einem Alternativflug
    ≤ 1.500 km → 250 € (Verspätung max. 2 h → 125 €)
    > 1500 km innerhalb der EU oder 1500-3500 km → 400 € (Verspätung max. 3 h → 200 €)
    > 3500 km → 600 € (Verspätung max. 4 h → 300 €)

  • Annullierung:
    je nach Strecke und Verspätung am Endziel bei einem Alternativflug
    ≤ 1.500 km → 250 € (Verspätung max. 2 h → 125 €)
    > 1500 km innerhalb der EU oder 1500-3500 km → 400 € (Verspätung max. 3 h → 200 €)
    > 3500 km → 600 € (Verspätung max. 4 h → 300 €)
    kein Anspruch bei Unterrichtung über die Annullierung

    ≥ 14 Tage vor Abflugtermin
    7-14 Tage vor Abflugtermin + Alternativflug mit Abflug max. 2 h früher und Ankunft max. 4 h später
    < 7 Tage + Alternativflug mit Abflug max. 1 h früher und Ankunft max. 2 h später
    kein Anspruch, wenn die Fluggesellschaft außergewöhnliche und unvermeidbare Umstände nachweist

  • Verspätung:
    bei Ankunftsverzögerung am Endziel von mindestens 3 h ≤ 1.500 km → 250 €
    > 1500 km innerhalb der EU oder 1500-3500 km → 400 € (Verspätung max. 3 h → 200 €)
    > 3500 km → 600 € (Verspätung max. 4 h → 300 €)
    kein Anspruch, wenn die Fluggesellschaft außergewöhnliche und unvermeidbare Umstände nachweist


Unterstützungsleistung - Wahlrecht des Fluggastes

  • Nichtbeförderung z.B. wegen Überbuchung:
    vollständige Erstattung des Flugpreises
     
  • Annullierung:
    vollständige Erstattung des Flugpreises
     
  • Verspätung:
    bei Abflugverzögerung von mindestens 5 h

 

Unterstützungsleistung - alternativ

  • Nichtbeförderung z.B. wegen Überbuchung:
    Erstattung des Flugpreises für nicht geflogene und ggf. für bereits zurückgelegte Strecken mit kostenlosem Rückflug zum Ausgangsort bei zwecklos gewordenem Flug. Anderweitige Beförderung zum Ziel zum frühestmöglichen oder wunschgemäßen Zeitpunkt.

  • Annullierung:
    Erstattung des Flugpreises für nicht geflogene und ggf. für bereits zurückgelegte Strecken mit kostenlosem Rückflug zum Ausgangsort bei zwecklos gewordenem Flug.
    Anderweitige Beförderung zum Ziel zum frühestmöglichen oder wunschgemäßen Zeitpunkt.

  • Verspätung:
    Vollständige Erstattung des Flugpreises. Erstattung des Flugpreises für nicht geflogene und ggf. für bereits zurückgelegte Strecken mit kostenlosem Rückflug zum Ausgangsort bei zwecklos gewordenem Flug.


Betreuungsleistung (unentgeltlich)

  • Nichtbeförderung z.B. wegen Überbuchung:
    Essen und Getränke, zwei Telefonate, Telexe, Telefaxe oder E-Mails, bei Weiterbeförderung am/n nächsten Tag/en Hotelübernachtung mit Transfer
     
  • Annullierung:
    Essen und Getränke, zwei Telefonate, Telexe, Telefaxe oder E-Mails, bei Weiterbeförderung am/n nächsten Tag/en Hotelübernachtung mit Transfer
     
  • Verspätung:
    bei Abflugverzögerung auf Strecken von
    ≤ 1.500 km → mindestens 2 h
    > 1500 km innerhalb der EU oder 1500-3500 km → mindestens 3 h
    > 3500 km mindestens 4h
    Essen und Getränke, zwei Telefonate, Telexe, Telefaxe oder E-Mails, bei Weiterbeförderung am/n nächsten Tag/en Hotelübernachtung mit Transfer

Überbuchung und Annullierung

Wer wegen einer überbuchten Maschine oder eines annullierten Take Offs nicht planmäßig abheben kann - obwohl er rechtzeitig mit gültigem Ticket am Schalter zur Abfertigung war -, bekommt den kompletten Flugpreis erstattet. Alternativ muss die Gesellschaft auf Wunsch des Gastes einen Ersatzflug anbieten. Zusätzlich steht den düpierten Kunden finanzieller Ausgleich zu. Dessen Höhe richtet sich nach der Länge der Flugstrecke und der Dauer der Verspätung.
So gibt es 250 Euro bei Flügen bis zu 1500 Kilometern (125 Euro, wenn der Passagier auf dieser Strecke höchstens zwei Stunden später ankommt). Bei Flügen innerhalb der EU oder zwischen 1500 und 3500 Kilometern außerhalb der EU zahlt die Airline 400 Euro (200 Euro bei Ankunft höchstens drei Stunden später). Bei weiteren Entfernungen erstatten die Gesellschaften 600 Euro (300 Euro, wenn die Verzögerung am Ziel nicht mehr als vier Stunden beträgt).
Bei langen Wartezeiten schreibt die EU den Airlines zudem vor, sich um das leibliche wie kommunikative Wohl ihrer Gäste zu kümmern. Dazu zählen kostenlose Mahlzeiten und Erfrischungen sowie zwei Telefongespräche, Telexschreiben, Faxe oder E-Mails. Etwaige Übernachtungen belasten ebenfalls das Konto der Gesellschaft: Sie hat das Hotel wie die Fahrt dorthin sowohl zu organisieren als auch zu bezahlen. Akzeptieren Kunden einen Ersatzflug zu einem anderen Airport, muss die Gesellschaft die Kosten der Weiterbeförderung zum ursprünglichen Zielort tragen.

Sonderregeln bei gestrichenen Flügen

Teilt die Gesellschaft mindestens zwei Wochen vorher mit, dass der gebuchte Flug annulliert wird, kommt sie finanziell ungeschoren davon. Selbst bei sehr später Information (weniger als sieben Tage vor dem Abflugtermin) gehen Kunden leer aus – falls die Airline eine zeitlich zumutbare Weiterbeförderung anbietet (Ersatzflug höchstens eine Stunde früher als gebucht und nicht später als zwei Stunden nach dem ursprünglichen Plan am Ziel). Dazu ein Beispiel: Ein Flug am 1. März von Düsseldorf (Abflug 10.00 Uhr) nach München fällt aus. Der Passagier erfährt davon fünf Tage vor dem vorgesehenen Termin. Offeriert das Unternehmen einen Ersatzflug für den 1. März um 9.15 Uhr, braucht`s keinen Ausgleich. Hebt der Ersatzflug aber schon um 8.45 Uhr ab, kann der Gast 125 Euro verlangen.
Grundsätzlich gilt: Kann die Airline nachweisen, dass sie für den Flugausfall nicht verantwortlich ist, haben Reisende keinen Anspruch auf Ausgleichsleistungen.

Verspätungen

Auch Verspätungen braucht der Fluggast nicht klaglos hinzunehmen. Verschiebt sich der Start je nach Flugstrecke um mindestens zwei, mehr als drei oder mehr als vier Stunden, müssen die Airlines die Passagiere kostenlos betreuen: Auf Wunsch stehen ihnen Mahlzeiten und Erfrischungen sowie zwei Telefongespräche, Telex, Fax oder E-Mails zu. Verzögert sich der Flug um zumindest fünf Stunden, können die Kunden auf die komplette Rückzahlung des Ticketpreises pochen. Startet der Jet erst am nächsten Tag, haben die Fluglinien Hotelübernachtung und Fahrt dorthin anzubieten.
Europäischer Gerichtshof stärkt Rechte der Kunden
Fluggästen steht auch bei großen Verspätungen der finanzielle Ausgleich zu, den sie bei Annullierungen verlangen können. Das hat zunächst der Europäische Gerichtshof (Az.: C-402/07 und C-432/07) am 19. November 2009 und am 18.02.2010 auch der Bundesgerichtshof (Az.: Xa ZR 95/06) entschieden. Voraussetzung ist, dass der Kunde sein Endziel erst drei oder mehr Stunden nach der von der Fluggesellschaft ursprünglich geplanten Ankunftszeit erreicht. Allerdings braucht die Airline nicht in jedem Fall zu zahlen: nämlich wenn sie nachweisen kann, dass die große Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn sie alles Zumutbare unternommen hätte. Mit technischen Problemen beispielsweise können sich Gesellschaften zumeist nicht herausreden.